• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Auff die glückliche Eroberung der Festung Ofen in Hungarn

    Freue dich du edles Land/
    Welches von den wilden Scythen
    Und des Türcken strenger Hand
    So viel Qual bißher erlitten!
    Deine schwere Fässel springen/
    Und du kanst gewonnen! singen.

    Gütt und Treue sind bereit
    Deine Gräntzen zu umschlüssen/
    Frieden und Gerechtigkeit
    Werden sich ins künfftig küssen/
    Wütten/ Würgen/ Rauben/ Brennen
    Wirst du nur von ferne kennen.

    Unsre Sonn aus Oesterreich/
    Welche keine Nebel dämpffen/
    Machet Oßmans Monden bleich;
    LEOPOLDS gerechtes Kämpffen/
    LEOPOLDS beglücktes Kriegen/
    Weiß von nichts als lauter Siegen.

    Mechmets Hochmutt fällt dahin/
    Und der Christen Volck hat Ofen/
    Hatwan/ Erla/ Segedin/
    Weissenburg sind seine Zofen/
    Temeßwar/ Canischa zittern/
    Essecks Brücke muß zersplittern.

    Türcke/ Waradein war dein/
    Bald verehrt es unsern Käyser/
    Wo der Bulgarn Gräntzen seyn/
    Blühn ihm frische Sieges-Reiser.
    Adrians erschrockne Thürne
    Bitten uns mit Furcht die Stirne.

    Bullions berühmtes Blutt
    Läst sich keine Mühe dauren/
    Denckt mit unerschrocknem Mutt
    Allbereit auff Solyms Mauren/
    Bojus weist/ wie Deutsche Fürsten
    Stets nach Ruhm und Ehre dürsten.

    Wittekinds und Brennus Sohn
    Lassen ihre Waffen schauen/
    Deutsch und fremde Nation
    Ficht die Wett' auff Pannons Auen.
    Märcker/ Schwaben/ Sachsen/ Francken
    Streiten/ stürmen sonder wancken.

    Zwar das Grab wird hier bestellt
    Manchem theuren Christen-Ritter/
    Aber/ wer so rühmlich fällt/
    Dem ist Wund und Tod nicht bitter;
    Auff dem Ehren-Bette sterben
    Heist unsterblichs Lob erwerben.

    Nicht nur vieler Jahre Zahl
    Und die Reyhe grauer Ahnen/
    Nicht ein prächtig Ehren-Mahl
    Und die stoltzen Leichen-Fahnen/
    Tugend muß dabey das Leben
    Und den wahren Nachruhm geben.

    Was ist eine Hand voll Zeit/
    Die wir länger Athem ziehen/
    Gegen langer Ewigkeit?
    Uns ereilt doch was wir fliehen.
    Besser jung mit Ruhm gestorben/
    Als durch langes Weh verdorben.

    Edlen steht der Degen an/
    Land und Kirche zu verfechten:
    Wer hier seine Pflicht gethan/
    Trägt die Krone der Gerechten.
    Vor dem Christen-Feinde sterben
    Heist das Reich der Christen erben.

    Nur der Cörper fällt in Sand/
    Nur die Asche wird begraben;
    Fama schreibt in Diamant
    Welche wohl gefochten haben/
    Späte Nachwelt wird die Helden/
    Die vor Ofen blieben/ melden.

    Lasst dem Höchsten/ ders gethan/
    Danck- und Freuden-Lieder schallen/
    Zündet Freuden-Feuer an/
    Lasst Mußquet und Stücke knallen/
    Heget Spiele/ last die Säiten
    Tödten alle Traurigkeiten.

    LEOPOLD du grosser Fürst/
    Wir erkiesen schon mit Freuden/
    Wie du künfftig herrschen wirst/
    Wo der Thracer Heerden weiden.
    Oesterreich wird ewig blühen/
    Und zu Stambol Erben ziehen.

    Unsre Pflicht soll Leib und Gutt
    Dir zu treuen Diensten weyhen/
    Und der hegt kein deutsches Blutt/
    Der nicht wird mit Freuden schreyen:
    Oesterreich soll ewig blühen
    Und zu Stambol Erben ziehen!

    VI. Glückwünschungen an Gekrönte und Erlauchte Häubter 31
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone