• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Pindarische Ode

    Uber das Hoch-Fürstl. Braunschweig-Lüneburgische bey Philippsburg und in Bulgarien vergossene Helden-Blutt

    Satz

    Theurer Stamm von alten Helden/ der für Deutschlands Freyheit wacht/
    Der vermeinten Welt-Bezwinger Macht und List zu nichte macht/
    Wann dein kühnes Fürsten-Blutt für das Heyl der Christen-Welt/
    Für des Rhein-Stroms Sicherheit kämpffend in den Sand verfällt/
    Soll man dir mehr heiße Zähren
    Oder Ruhm und Danck gewähren?

    Gegen-Satz

    Deine Großmutt ist zu groß unsre Klagen zu verlangen:
    Nicht Cypressen/ Lorbern nur/ solln bey deiner Trauer prangen.
    Unsre Wehmutt ist zu schwach/ unsre Thränen zu geringe/
    Daß man für so theures Blutt sie zum treuen Opffer bringe:
    Drum wir mit erstarrtem Schweigen
    Unsre Traurigkeit bezeigen.

    Abgesang

    Ertz und Jaspis kan den Helden für ein Grab-Mahl nicht bestehn/
    Purpur-Dint' und goldne Farben sind zu blaß sie zu erhöhn/
    Schwanen-Federn sind zu hart/ und zu heischer unser Mund/
    Ihr Verdienst und unser Leyd nach Gebühr zu machen kund/
    Beydes bleibt ins Hertz gepräget
    Und der Nachwelt beygeleget.

    VI. Glückwünschungen an Gekrönte und Erlauchte Häubter 30
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone