• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Du stiller Wald/ du rauhe Felsen-Klufft/
    Du helle Bach/ ihr Quellen in den Häynen/
    Last eure Schos seyn meiner Sorgen Grufft:
    Ihr/ denen wissend ist mein Klagen und mein Weinen/
    Sagt/ ob mir nicht/ wenn ich muß sperren meinen Mund/
    Zu seufftzen ist vergunnt?

    Ach/ Seufftzer geht/ doch sonder laut zu seyn/
    Weist wie ich muß mein treues Hertze zwingen/
    Blast ihrem Ohr in meinem Nahmen ein:
    Darff ich dir/ süsse Frucht/ kein redend Opffer bringen/
    Der heißre Widerhall schreyt Tag und Nacht für mich/
    Ich liebe nichts/ als dich.

    II. Anemons und Adonis Blumen 39
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone