• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Betrachtung funffzig-jährigen Lebens-Lauffs


    Mit Weinen legt ich hin das erste Lebens-Jahr/
    Doch wohl mir/ daß ich da von Sünden freyer war!
    Sie wuchsen mit mir groß. O Gott/ dein lieber Sohn/
    Das süsse Gnaden-Kind/ befreye mich davon!

    Zwey Jahre zehlt ich nun und lernte für mich gehn/
    Doch kan ich izt noch nicht auff sicherm Fusse stehn.
    Herr/ laß mich deine Hand als wie die Jugend leiten/
    So bleibt mein Gang gewiß den Himmel zu beschreiten!

    Ich tratt ins dritte Jahr/ und brauchte meinen Mund/
    Wiewohl ich noch den Brauch der Worte schlecht verstund.
    Wie manch vergeblich Wort schleicht noch wohl täglich ein.
    Gott/ laß die Rechenschafft dafür erloschen seyn!

    Als ich das vierdte Jahr des Lebens angeschaut/
    Bedeckte Brand und Wust der Blattern meine Haut/
    Viel Blattern seither dem benarben mein Gewissen:
    Ach Höchster sey du sie zu heilen selbst beflissen.

    Ich muste Vaters Treu im fünfften Jahr entrathen/
    Sah Hauß und Hoff/ und mich bey nah/ im Feuer braten.
    Gott trat an Vaters Stell/ und seine Wunder-Treu/
    Ob ich ein freches Kind/ ist mir noch täglich neu!

    Ich fieng mein A/ B/ Ab/ mit Gott/ sechsjährig an/
    Und baut auff diesen Grund was ich noch heute kan:
    Doch bin ich erst alsdenn gelehrt und klug zu nennen/
    Wenn ich das A und O im Himmel werde kennen.

    Ich lernte nun den Kiel der leichten Feder führen/
    Ließ gleiche Flüchtigkeit in meinen Sinnen spüren.
    Wenn ich/ wie Nero sich gewünscht/ niemahls geschrieben/
    So wäre manches Böß/ auch manches Gutte/ blieben.

    Ich gieng ins achte Jahr und schritte zum Latein/
    Man flößte mir den Grund des wahren Glaubens ein;
    Diß ist die beste Kunst/ wer Gott und sich wohl kennt/
    Wohl dem/ der seine Zeit auff diß am meisten wendt!

    Neun Jahre rückten an/ daß ich hierbey nahm zu
    An Alter und Verstand/ o Gott/ verliehest du:
    Gieb/ daß ich nicht bey dir mit Neunen geh vorbey/
    Vielmehr in Lob und Danck der Zehnde Reine sey.

    Der erste Kreiß der Zeit und Alter trat zurücke/
    Ich reiß das schwache Paar der Kinder-Schuh in Stücke.
    Doch weiß ich/ daß ich selbst durch Beyspiel zeigen kan/
    Dem Knaben klebe noch manch Thorheits-Fehler an!

    Es wird der zehnden Zahl noch eines beygesezt/
    Ach/ daß man doch die Zeit nicht recht nach Würden schäzt/
    Herr/ geh ich um eilff Uhr in deinen Berg erst ein/
    Laß mich vom Gnaden-Lohn nicht ausgeschlossen seyn.

    Als Jesus war zwölff Jahr/ so sah ihn Solyms Stadt/
    Wie er das Gottes-Hauß und Heiligthum betratt/
    Ich nahm um diese Zeit das Brod des Lebens ein/
    Gott laß mir solche Kost zum Himmel angedeyhn.

    Ein Monat war hinweg von zwölff zu dreyzehn Jahren/
    Der treuen Mutter Tod muß ich bestürzt erfahren/
    Ihr Beten war mein Schatz/ ihr Segen war mein Theil/
    Ich wünsche mir/ was sie geneust/ der Seelen Heyl.

    Wie gehn die Monden hin mit so geschwinder Flucht/
    Mein Knaben-Alter kam aus stiller Kinderzucht.
    Der Jugend zartes Wachs nimmt Gutt und Böses an/
    Ach hätt ich dieses nicht/ und jenes nur gethan!

    Zwey Dinge sind/ die sich gar selten reimen künnen/
    Die strengen Zehn Gebot und Freyheit der fünff Sinnen/
    Daß bey der Jugend diß wie bey dem Alter war/
    Lehrt mich izt fünffmahl zehn/ vor zehnd und fünfftes Jahr.

    Ich rechne meine Zeit mit acht und aber achten/
    Mein Sinn und Sorgen ist nach Wissenschafften trachten.
    Wohl dem/ der so bedacht die Jugend angewehrt/
    Daß ihn des Richters Spruch nicht in die Acht erklärt.

    Die Jahre lauffen fort/ nach zehnen zehl ich sieben/
    Als ich zum andern mahl bin Vater-Wäise blieben.
    Mein Pflege-Vater stirbt/ doch nimmt sich meiner an
    Und unterhält mich noch der nimmer sterben kan.

    Das dreymahl sechste Jahr weicht meistens hinter sich/
    Als ich Piastens Stadt sechsjährger Gast entwich/
    Hab ich an Witz und Kunst alldar was zugenommen/
    So ist die Frucht darvon zu ihrer Wurtzel kommen.

    Nun schwing' ich in die Welt/ als Icarus/ die Flügel/
    Der Jugend Unbedacht regirt die freyen Zügel/
    Doch ists zuweilen gutt/ wenn solche kurtz geschnitten/
    So wird der Tugend-Weg viel minder überschritten.

    Mich hegt ins andre Jahr der Musen Silber-Stadt/
    Die izt der strenge Mars mit Stahl gefesselt hat/
    Diß und mein eigen Bild lehrt mich nunmehr erkennen/
    Daß nichts auff dieser Welt beständig sey zu nennen.

    Der damahls freye Rhein schickt mich auff engen Nachen/
    Wo für des Landes Heyl gepichte Schlösser wachen:
    Führt mich ein grosses Schiff/ trägt mich ein kleiner Kahn/
    Es gilt mir beydes gleich/ länd' ich nur sicher an.

    Das freye Niederland/ durchs Land der engen Hosen/
    Gewährt mich in das Reich der herrschenden Frantzosen.
    Von dar ich kurtze Zeit den Welschen sprechen muß/
    Viel sehn/ und über nichts sich wundern/ ist mein Schluß.

    Ich lange wieder heim nach dreyen Reise-Jahren/
    Und soll nun legen aus/ was ich gebracht an Wahren/
    Viel Eiteles gesehn/ viel Thörichtes gedacht/
    Den Leib und Geist bemüht/ den Beutel leer gemacht.

    Es soll die Lebens-Art izt gantz geändert seyn/
    Gott will mich in das Joch der Wirthschafft spannen ein/
    Was meinen Eltern hat entzogen Krieg und Brand/
    Gewährt mir seine Gunst durch fremde Mutter-Hand.

    Ich habe nun zu Freud und Leyd Gesellschafft funden/
    Und leb' aus Gottes Rath mit treuer Hand verbunden.
    Erhalt die reine Glutt/ Gott/ die du angebrennt/
    Und laß uns dort/ wie hier verbleiben ungetrennt.

    Zwey Brüder werden mir nicht hochbejahrt zu Leichen/
    Mir selber mehren sich die Ungesundheits-Zeichen:
    So wechseln Freud und Leyd bey gutt und bösen Tagen/
    Doch hilfft auch Gottes Gunst viel Creutze selber tragen.

    Wie der/ der ob uns wacht/ für Schaden kan bewahren/
    Hab ich diß Jahr drey mahl in naher Glutt erfahren.
    Du Hütter Israels bleib unser Schutz und Schild/
    Der bleibet unverlezt/ den du bedecken wilt.

    Die Kinder keuscher Eh' sind wohl der Augen Lust/
    Doch wird auch offt um sie bekränckt der Eltern Brust/
    Ich stell in Gottes Hand ihr Leben und ihr Sterben/
    Nur daß sie allesamt nebst uns den Himmel erben.

    Das Feld bringt sparsam Frucht/ wiewohl wir mühsam säen/
    Und zeigt den Fluch/ der drauff nach erster Schuld geschehen:
    Wir streun auch/ leider! selbst viel Sünden-Disteln aus/
    Was Wunder/ wenn uns denn der Mangel kömmt ins Hauß.

    Piastens Enckel stirbt/ dem wir gehuldigt haben/
    Die Freyheit Schlesiens wird neben ihm begraben/
    Ob seinem Tod erseuffzt manch treuer Unterthan/
    Der/ was noch künfftig sey/ von weitem sehen kan.

    Es heist mich Gottes Ruff aus meinem Winckel gehn/
    Ich soll mich für das Land zu sorgen unterstehn/
    Wie wenig richt offt aus der allerbeste Fleiß/
    Wie ruhig ist/ wer nichts von solchen Sorgen weiß?

    Mir wachsen nun Verdruß und Kummer unter Händen/
    Die Welt-Lust will mir auch die schwachen Augen blenden/
    Was ist diß Erden-Rund? Voll Unlust und voll Wust/
    Im Himmel ist allein zu suchen wahre Lust.

    Wir haben schlimme Zeit/ ist die gemeine Klage/
    Doch schmiedet ihm der Mensch nur selber seine Plage;
    Ist Zeit und Nahrung schlecht/ wo wir nicht besser werden
    So findet sich gewiß nicht Besserung auff Erden!

    Ich ließ mich weiter ein in Wirthschafft und Geschäffte/
    Besegne Gott mein Thun/ und mehre meine Kräffte/
    Wir bauen ohne dich nur Häuser in den Sand/
    Und schreiben was nicht taugt/ wo du nicht führst die Hand.

    Ich gebe den Bescheid/ wer von mir wissen will
    Was treu und redlich sey: Der Boßheit Spiel und Ziel/
    Doch wenn beschämtes Falsch sein eigen Gifft muß saugen/
    Geht jenes iederman auffrichtig unter Augen.

    Die treue Schwester/ und der wohlgerathne Schwager
    Begrüssen fast zugleich das schwartze Todten-Lager/
    Mich schmerzt/ daß beyder Fall in Monats Frist geschehn/
    Gedult! Auff einmahl folgt ein freudigs Wiedersehn.

    Neyd/ tobe wie du wilt/ wenn ich nicht heucheln kan/
    Diß geht wohl für der Welt/ doch dort für Gott nicht an/
    Es ist der beste Ruhm auff kurtzer Grab-Schrifft lesen:
    Der ist im Vaterland ein ehrlich Mann gewesen.

    Ich ließ mich für das Land berufft/ nach Hofe brauchen/
    Und sah' unfern von Wien der Tartarn Feuer rauchen/
    Gott riß mich aus Gefahr/ auch aus des Todes Schoß/
    Den ich zu Hause bald gefunden hätte loß.

    Man hieß mich noch einmahl an Donau-Strom verreisen/
    Dem grossen Leopold den Landes-Kummer weisen/
    Ist was gerichtet aus/ so hat es Gott gethan:
    Was ist es daß der Mensch durch seine Klugheit kan.

    Des treuen Schwähers Gunst/ der mich als Sohn geliebt/
    Die mir der Tod entzeucht/ macht mich als Sohn betrübt.
    So fallen nach und nach gemeiner Wohlfart Mauren/
    Ich habe für das Land und auch für mich zu trauren.

    Die lezte Schwester stirbt/ ich halte noch allein
    Hier Hauß/ so lang' es wird des Höchsten Wille seyn/
    Ich bin zum lezten auch in dieses Leben kommen/
    Gott hat uns mehrentheils der Reyhe nach genommen.

    Gott segnet Hauß und Hoff/ man neydet mein Gelücke/
    Weiß aber nicht dabey/ wo mich der Schuh hindrücke/
    Daß wir der Eitelkeit zu viel nicht räumen ein/
    Muß stets ein spitzer Dorn mit eingemischet seyn.

    Uns drückt der schwere Krieg im Beutel/ nicht im Lande/
    Und dennoch schickt man sich so schlecht zu solchem Stande/
    Man bauet/ kaufft und prahlt: Gott gebe daß uns nicht
    Zulezt bey vollem Maß/ als andern/ auch geschicht.

    Die Sorgen nehmen zu/ die Kräffte lassen nach/
    Es fühlet Leib und Geist manch stilles Ungemach/
    Diß ist des Höchsten Zug/ so will uns Gott bey Zeiten
    Vom Irrdschen abgewehnt/ zur Himmelfahrt bereiten.

    Man führet Sorg' und Fleiß das Seine wohl zu nützen/
    Weiß aber doch nicht wer/ und wie ers wird besitzen;
    Das beste Sorgen ist/ um das zu seyn bemüht/
    Was uns kein Räuber stielt und keine Zeit entzieht.

    Die Tochter wird verlobt: Gott/ Stiffter keuscher Ehen/
    Verknüpffe dieses Band mit selgem Wohlergehen/
    Dir selber ist bewust/ daß ich auff keine Pracht
    Noch Schätze dieser Welt/ wie izt der Brauch/ gedacht.

    Wohin bringt unser Land die überhäuffte Steuer?
    Zu trucknem Saltz und Brod: Doch ist auch diß zu theuer.
    Bey seiner Kleyhen-Brüh ist der am besten dran/
    Der sich noch mit Gedult und Hoffnung speisen kan.

    Das alte Sprüchwort ist: Das Land ernährt die Städte/
    Wenn izt der Städte Geld nicht was zum Besten thäte/
    So würd erlegnes Land noch sich noch jen' ernähren/
    Ach/ woll uns Fried und Brod der treue Gott bescheren.

    Es will sich allgemach zur Jahre Neige neigen/
    Ich muß mit schwerem Tritt auff neun und viertzig steigen/
    Ein doppelt Stuffen-Jahr wird unbeglückt geacht/
    Doch mehr die viele Schuld/ die wir bey Gott gemacht.

    Man stehet in der Welt nach Wind/ nach Rauch und Dunst/
    Verschertzet offt dabey des grösten Herren Gunst:
    Laß sich die stoltze Welt um Reich und Stelle schmeissen/
    Der beste Titul ist/ von Gottes Gnaden heissen.

    Die Helfft' ist hinterlegt mit Gott von hundert Jahren/
    Gott laß mich Gnad und Schutz auch dieses Jahr erfahren/
    Ach nimm/ weil ich dir izt nichts Bessers geben kan/
    Gereinigt durch dein Blutt/ des Alters Häfen an.

    Vermögen-Steuer hat Vermögen abgezogen/
    Vermögen ist im Rauch und Feuer auffgeflogen/
    Gieb/ Höchster/ daß ich recht in gutt und bösen Tag/
    Den deine Hand mir schickt/ zu schicken mich vermag.

    Die Jahre zähl ich nun nach Zahl der Jahres-Wochen/
    Wie aber zähl ich diß/ was ich an Gott verbrochen?
    HERR/ rechne nicht mit mir/ gieb daß mir ieder Tag
    Zur Buß und Todes-Stund ein Wecker werden mag!

    V. Sonntags- und Fest-Gedancken 83
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone