• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Auff ihren Nahmens-Tag

    Auff Demant und Rubin/ auff Rosen und Narcissen/
    Soll billig meine Hand ein Lied
    Zu setzen heute seyn bemüht;
    Nichts will in solcher Eil aus meiner Feder flüssen/
    Nichts fället mir für Freuden bey/
    Das Amaranthens würdig sey.
    Nimm/ Nimphe/ gütig an das Opffer treuer Hände:
    Wer wenig/ aber willig giebt/
    Ist bey den Göttern auch beliebt.
    Auff Jahre sonder Ziel/ auff Glücke sonder Ende
    Ist zu Bezeugung seiner Pflicht
    Silvanders treuer Wunsch gericht.

    II. Anemons und Adonis Blumen 33
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone