• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Fidei-Commissarischer lezter Wille

    Mein Vater/ liebster Gott/ die Zeit kommt bald herbey/
    (Und ist vielleicht nicht weit/) diß Leben zu verlassen/
    Damit kein Irrthum nun nach meinem Tode sey/
    Will ich den lezten Schluß in diese Zeilen fassen.
    Halt drüber feste Hand/ daß ich ihn selbst nicht breche/
    Noch Zanck/ Gewalt und List nach meinem Tode schwäche.
    Die Seele/ welche du mir eingeblasen hast/
    Will ich dir wiederum zu treuen Händen geben.
    Laß sie/ durch Christi Blutt befreyt der Sünden Last/
    Von Schulden rein gemacht/ vor deinem Throne schweben/
    Ein Grab ohn alle Pracht bedecke die Gebeine/
    Die Erd ist überall durch ihn geweyht und deine.
    Wenn dein Gerichts-Tag kömmt/ und die Posaune rufft/
    Die alle Todten soll vom langen Schlaffe wecken/
    So fordre meinen Staub hinwieder aus der Grufft/
    Und laß mich für dem Spruch des Richters nicht erschrecken.
    Laß Seel und Leib vereint sich in dem Himmel schwingen/
    Und ewig Preiß sey Gott! mit heller Stimme singen.
    Laß ich von Güttern was/ wie viel es möge seyn/
    So weiß ich/ daß ich nichts/ ohn deine Gunst kan haben/
    Drum setz ich dich hiermit zum Erben wieder ein/
    Inzwischen laß mich recht gebrauchen deiner Gaben;
    Du hast allein die Macht zu mehren und zu mindern/
    Gieb/ was du wilt davon/ wies selig meinen Kindern.
    Wer traurig hinterbleibt dem schencke Trost und Schutz/
    Sey Vormund/ Vater/ Mann/ zeuch was noch unerzogen
    Zu deinen Ehren auff/ beut allen Feinden Trutz/
    Erhalte sie von Welt und Sünden unbetrogen.
    Laß/ die du mir geschenckt/ und die ich dir geb eigen/
    Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel steigen.
    Diß ist mein Testament: Solt eine Zierligkeit/
    Solt etwas/ welches noth bey lezten Rechts-Geschäfften/
    Allhier vergessen seyn/ so bleib es doch zur Zeit
    Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab' in Kräfften.
    Dein Geist/ dein Jesus zeugt mit Siegel/ Hand und Nahmen/
    So schlüß ich nun getrost: hilff Helffer selig Amen!

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 39
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone