• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Sarch-Gedancken

    Was hab ich hier vor mir? Diß ist mein leztes Hauß.
    Zwar einen engen Platz bedeckt das schmale Dach/
    Doch Raum genung für mich: Diß ist mein Schlaff-Gemach.
    Hier ruh' ich für dem Sturm der Nord-Lufft sicher aus.
    Mich stört kein böser Traum/ mein Küssen ist der Span/
    Wo aller Span und Streit der Welt ist abgethan.

    Diß ist mein Schnecken-Hauß und sichrer Auffenthalt/
    Wenn Erd und Himmel zürnt/ wenn Blitz und Donner dräut/
    Diß ist mein Garten-Saal; wenns Schnee und Hagel streut/
    So bin ich wohl bedeckt; bin ich erblaßt und kalt/
    Wie bald werd ich auffs neu in stetem Sommer blühn/
    Als reine Lilien und zarter Gelsamin.

    Diß ist der Nachen/ der zur Glückes-Insul läufft/
    Die Brücke/ drauff ich kan mit sichrem Fusse stehn/
    Die Pforte/ da ich durch ins Paradiß soll gehn/
    Diß ist der Kasten/ den die Sündflutt nicht ersäufft/
    Mein Jesus schleust nach mir die Thüre selber zu/
    Und weckt mich/ wenn es Zeit/ zur Himmels-Lust und Ruh!

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 38
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone