Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

Nun hab ich überwunden
Durch Christi theures Blutt/
Und in dem Himmel funden
Das allerhöchste Gutt.

Ich gebe dieser Erden
Mit Freuden gutte Nacht/
Die mir so viel Beschwerden
Und wenig Lust gemacht.

Mein Glaub hat überstiegen
Den Berg der schweren Zeit/
Sieht ihm zu Füssen liegen
Das Thal der Eitelkeit.

Ich lege freudig nieder
Der Hoffnung Wander-Stab/
Die Last der siechen Glieder
Verwahrt das kühle Grab.

Viel lassen sich verblenden
Der falschen Hoheit Schein/
Und wollen auff den Händen
Der Welt getragen seyn.

Ein sanffter Engel-Wagen
Führt mich vor Gottes Thron/
Da werd ich ewig tragen
Die Siegs- und Ehren-Kron.

Es stehn ihr viel nach Schätzen/
Der theure Schlacken-Koth
Soll ihre Seel ergötzen/
Sie wehlen Gold für Gott.

Was Zeit und Dieb nicht stehlen/
Was nirgend findet Platz/
Was keine Zahl kan zehlen/
Gott selber ist mein Schatz.

Wohnt ihr in stoltzen Zimmern/
Schmückt sie mit Marmor aus/
Last auff der Erde schimmern
Ein andres Himmel-Hauß.

Mein Schloß hat Gott gebauet/
Wo man vor Stein Saphir/
Vor Fenster Sternen schauet/
Wo Licht ist für und für.

Man dienet seinem Leibe
Mit schwer-erworbner Kost/
Sucht/ wie man Zeit vertreibe
In offt vergällter Luft:

Hier darff ich nicht mehr wissen
Was Sorg' und Hunger war/
Kan mir die Zeit versüssen
Mit aller Engel Schaar.

Viel wolln den Himmel finden
Durch unermüdten Fleiß/
Und suchen zu ergründen
Was Gott alleine weiß:

Ich kan mich höher schwingen/
Durch Jesus Mund gelehrt/
Und weiß von solchen Dingen/
Die noch kein Ohr gehört.

Darum ihr Eitelkeiten/
Lust/ Wissen/ Schätze/ Pracht/
Ihr Freude meiner Zeiten/
Ihr Freunde/ gutte Nacht!

Und gutte Nacht ihr Glieder/
Schlafft wohl in stiller Grufft/
Wir sehn uns freudig wieder
Wenn Gottes Stimme rufft.