• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die erst-auffgestandene Rosilis

    Ich kam den andern Tag zur Rosilis gegangen/
    Als sie zum Morgen noch unangeleget war.
    Sie stellte die Auror in eignem Bilde dar/
    Wenn sie der frühen Welt zeigt ihre Rosen-Wangen.
    Die Augen/ welche fast der Schlaff noch hielt umfangen/
    Verglichen sich der erst entwichnen Sternen-Schaar/
    Ihr über Stirne/ Wang und Hals gestreutes Haar
    Dem Netze/ welches uns die theuren Würme langen.
    Der weißen Hände Schnee schien heller denn der Tag/
    Der angebohrne Schmuck/ die lieblichen Geberden/
    Beschämten was der Fleiß/ die kluge Kunst/ vermag.
    Giebt Rosilis/ mein Licht/ zum Morgen solchen Schein/
    Wie soll mein Hertze nicht zu lauter Flamme werden
    Wenn sie wird angelegt in vollem Mittag seyn!

    II. Anemons und Adonis Blumen 27
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone