• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Freue dich/ bekränckte Seele/
    Die gewünschte Zeit ist hier/
    Da du aus der finstern Höle
    Deines Leibes brichst herfür/
    Da du aller Sorge loß/
    Die dich in der Welt umschloß/
    Aller Bande frey solt gehen
    Wo viel tausend Engel stehen.

    Zwar die matten Glieder klagen/
    Daß du sie verlassen wilt/
    Und dein Auge sieht mit Zagen/
    Das verhaßte Todes-Bild/
    Was dir Blutt und Mutt verband/
    Nezt mit Thränen deine Hand/
    Was gesündigt/ muß der Sünden
    Bittern Sold/ den Tod/ empfinden.

    Warum aber wilt du scheuen
    Einen Christlich-sanfften Tod?
    Solte dich der Wechsel reuen/
    Der dich selig führt zu Gott/
    Der dich aus der trüben Welt
    Bringt zum lichten Himmels-Zelt/
    Der/ was sterblich war/ begräbet/
    Aber dich zu Gott erhebet.

    Muß der todte Cörper liegen
    Und im Grabe ruhen aus/
    Dich kan unterdeß vergnügen
    Das beflammte Sternen-Hauß/
    Der verschmachten Glieder Last/
    Und was du verlassen hast/
    Wirstu/ wenn die Welt muß schwinden/
    Neu und besser wieder finden.

    Höre deinen Heyland ruffen:
    Komm du auserkohrne Braut/
    Meine Wohnung steht dir offen/
    Wo man nichts als Freude schaut/
    Sulamithin komm herzu
    Und genüß der stoltzen Ruh/
    Komm/ genüß der süssen Freuden/
    Die ich sterbend dir bescheiden.

    Meiner Unschuld weisse Seide/
    Meines Bluttes Purpur-Rock
    Dienet dir zum Ehren-Kleide/
    Wird dein theurer Hochzeit-Schmuck.
    Dich hab ich mir auserwählt/
    In Gerechtigkeit vermählt/
    Weil man Ewig Ewig nennet/
    Bleibstu von mir ungetrennet.
    Wiltu nicht mit Freuden gehen/
    Wenn dich Jesus nach sich zieht/
    Wiltu länger stille stehen/
    Wo dir dein Verderben blüht/
    Wiltu bleiben/ wo die Welt
    So viel falscher Stricke stellt/
    Wo dich zwischen Eiß und Eisen
    Thränen-Brod und Galle speisen?

    Auff/ erhebe deine Flügel/
    Die der Erde kleben an/
    Suche dir die Sternen-Hügel/
    Wie dein Heyland weist die Bahn.
    Laß das Sodom dieser Zeit/
    Laß den Leib der Sterbligkeit/
    Fleuch/ wo sich zu deinen Füssen
    Sonn und Monde neigen müssen!

    Freu dich nun/ bekränckte Seele/
    Die gewünschte Zeit ist hier/
    Da du aus der finstern Höle
    Deines Leibes brichst herfür:
    Deine Augen schliessen sich/
    Und der Himmel fasset dich:
    Ihr Grab soll die Schoß der Erden/
    Jesus Arm das deine werden.

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 35
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone