• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Uber die Worte Syrachs:

    O Tod/ wie bitter bist du!

    Wie bitter bistu herber Tod/
    Wenn du uns das entziehst/
    Was uns auff dieser Welt nächst Gott
    Am allerliebsten ist/
    Wenn mit betrübtem Hertzzerschneiden
    Die treusten Freunde von uns scheiden!

    Wie bitter bistu blasser Tod/
    Wenn du dich findest ein/
    Weil noch die frischen Wangen roth
    Und unverfallen seyn/
    Wenn wir/ weil keine Kräffte fehlen/
    Noch wollen lange Jahre zehlen!

    Wie bitter bist du herber Tod/
    Wenn du den Thron umschmeist/
    Worauff ein stoltzer Erden-Gott
    Zu prangen sich befleist/
    Wenn der von dir muß unten liegen/
    Der viel noch dachte zu besiegen!

    Wie bitter bistu herber Tod/
    Wenn den dein Pfeil berührt/
    Der frey von Kummer/ Sorg und Noth
    Sein sichres Leben führt/
    Der sich bey Ehre/ Gutt und Schätzen
    Noch lange meynte zu ergötzen!

    Wie bitter bistu herber Tod/
    Wenn einer wird beziehlt/
    Der von dem schweren Sünden-Koth
    Sich überladen fühlt/
    Der seine Rechnung so getrieben/
    Daß er zu tieff in Schulden blieben!

    Wie bitter bist du herber Tod/
    Wenn deine Sand-Uhr schreckt/
    Den vormahls seine Seelen-Noth
    Vom Schlaffe nie erweckt/
    Den sein Gewissen selbst verklaget/
    Und in der Höllen Aengste jaget!

    Wie leichte bistu stiller Tod
    Dem/ der verfolgt/ gepreßt/
    Und arm/ bey seinem Thränen-Brod
    Viel Seuffzer nach dir läst/
    Biß du ihn solcher Angst enthebest/
    Sein Elend neben ihn begräbest!

    Wie leichte bistu sanffter Tod/
    Wenn dich empfindt der Leib/
    Dem stetes Siechthum/ Weh und Noth
    Sein bester Zeitvertreib/
    Wenn du die Foltergleichen Schmertzen
    Benimmst den abgekränckten Hertzen!

    Wie süsse bistu selger Tod/
    So offt du wohlbereit
    Die müde Seele schickst zu Gott
    Aus allem Kampff und Streit.
    Den Leib mit Ruh' in seine Kammer
    Führst/ zu verschlaffen Leid und Jammer!

    HERR über Leben und den Tod/
    Der du den Tod gekost/
    Damit wir auch auff dein Gebot
    Zum Sterben haben Lust/
    Gieb/ daß für mich in deinen Wunden
    Auch werd im Tode Trost gefunden!

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 33
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone