• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Gedult und Hoffnung

    Mein Mund ist zugethan/
    Mein Hertz in Gott zu Gott sich neiget in der Stille/
    Was ich nicht ändern kan/
    Steht ja in Gottes Hand. Es läst sein weiser Wille
    In seinem Rath kein Widersprechen ein:
    Drum soll mein Auffenthalt Gedult und Hoffnung seyn.

    Wer hemmt Noth und Gefahr/
    Wer kan mit Macht entgehn dem grossen Allmachts-Grimme?
    Das erste Menschen Paar/
    Da nach dem ersten Fall des Höchsten Eyfer-Stimme
    Den Fluch zwar sprach/ doch Segen sezte drauff/
    Nahm jenes mit Gedult/ und diß mit Hoffnung auff.

    So sollen alle wir
    Uns/ wie es immer laufft/ in das Verhängnis schicken/
    Und Gott nicht schreiben für/
    Er kennet unsre Krafft/ und prüfet unsern Rücken.
    Schwächt Unfall gleich Hertz/ Sinnen/ Bein und Marck/
    Macht uns doch Stille-seyn/ Gedult und Hoffnung starck.

    Mag Ungedult und Sturm
    Auch einen blossen Winck des Höchsten widerfechten?
    Ach Mensch! du Sünden-Wurm/
    Wilstu dich unterstehn mit deinem Gott zu rechten?
    Wirff Frevel weg/ erkenne deine Schuld/
    Und schmücke deinen Lauff durch Hoffnung und Gedult.

    Drückt Gott/ so bücke dich/
    Tritt er/ so strecke dich zu seinen Gnaden-Füssen/
    Such ihn/ verbirgt er sich/
    Schlägt er/ laß nur nicht ab die Gnaden-Hand zu küssen.
    Nimmt er/ giebs hin/ und wenn er dir nichts läst/
    So halt den theuren Schatz Gedult und Hoffnung fest.

    Lauff aus dem Bade nicht/
    Will schon das Wasser schier biß an die Seele dringen/
    Thränt gleich dein Angesicht/
    Du must ja deinem Gott was abzuwischen bringen:
    Diß freuet ihn/ er ist recht treu geneigt
    Für die/ bey welchen sich Gedult und Hoffnung zeigt.

    Wie wohl ist es gemeynt/
    Wenn er durch Ungemach uns beuget das Gemütte!
    Ob es zwar bitter scheint/
    So schmeckt man doch darbey die holde Jesus-Gütte.
    Sein Joch ist süß/ und seine Last ist leicht/
    Wo nicht das edle Paar/ Gedult und Hoffnung weicht.

    Bleibt meine Schwestern/ bleibt/
    Ihr Glaubens-Töchter/ dort im Paradieß gebohren/
    Nichts/ nichts von euch mich treibt/
    Ich hab auff euren Bund mit reiner Treu geschworen.
    Ein andrer seh/ wornach er eyfrig strebt/
    Genung/ wenn nur in mir Gedult und Hoffnung lebt.

    So lebt denn allezeit/
    Es soll/ wolt ihr mich stets biß an mein Ende führen/
    Gedult mein Sterbe-Kleid/
    Die Hoffnung aber mich zu jenem Leben zieren.
    Diß sey der Spruch/ der auff mein Grab sich fügt:
    Hier ruht/ der mit Gedult und Hoffnung obgesiegt.

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 32
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone