• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Sterben ist nicht Rosenbrechen

    Satz

    Die betrübte Zeit bricht an/
    Da die matten Kräffte schwinden/
    Und der Geist die enge Bahn
    Zu der Himmels Ruh soll finden.
    Laß die Welt von Großmutt sprechen:
    Sterben ist nicht Rosenbrechen.

    Bittre Wermutt/ saure Qual
    Ist der herbe Todes-Saamen:
    Solche Kosten allzumahl/
    Die von Adams Stamme kamen.
    Drum muß ich mit Seuffzen sprechen:
    Sterben ist nicht Rosenbrechen.

    Leib und Seele trennen sich/
    Aller Safft entgeht dem Hertzen/
    Sünd und Reue drücken mich/
    Bey viel tausend Angst und Schmertzen
    Muß ich nicht mit Zittern sprechen:
    Sterben ist nicht Rosenbrechen.

    Gegen-Satz

    Die gewünschte Zeit bricht an/
    Da die blassen Sorgen schwinden/
    Und der müde Lebens-Kahn
    Soll den sichern Hafen finden:
    Laß das Fleisch die Dornen stechen/
    Sterbend muß man Rosen brechen.

    Eine Rose blüht im Thal/
    Sarons Blum in eignem Nahmen/
    Diese leben allzumahl
    Die zu diesem Stocke kamen:
    Wenn mein Mund vergist zu sprechen/
    Will ich diese Rose brechen.

    Jesus/ der mein ander Ich/
    Der mein Alles/ lebt im Hertzen/
    Sein Blutt labt und reinigt mich/
    Wenn mich tausend Schulden schwärtzen/
    Daß ich wohlgemutt kan sprechen:
    Sterbend muß man Rosen brechen.

    Nach-Satz

    Edle Blütte Davids Reiß/
    Das ich sah am Oelberg liegen/
    Kühle mich im Todes-Schweiß/
    Labe mich in lezten Zügen/
    Ob des Todes Dörner stechen/
    Laß mich Lebens-Rosen brechen!

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 31
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone