• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Seelen-Ermunterung

    Seel Ewig/ es ist Zeit von hinnen zu gedencken/
    Was klebst du an der Welt vergällter Eitelkeit/
    Ihr bester Zeitvertreib ist ein Verderb der Zeit/
    Sie kan dir nichts/ als Reu und Gall/ auff Honig schencken.
    Seel Ewig es ist Zeit von hinnen zu gedencken.

    Seel Ewig/ es ist Zeit die Erde zu verachten!
    Was nützet dir bey Gott der Erden-Götter Gunst?
    Die Hoheit dieser Welt ist Schatten/ Rauch und Dunst:
    Wie muß der edle Geist bey Dienst der Ehr-Sucht schmachten!
    Seel Ewig/ es ist Zeit die Erde zu verachten!

    Seel Ewig/ es ist Zeit/ was flüchtig ist/ zu fliehen/
    Wie dein vergänglich Gutt/ so wächst der Sünden Zahl/
    Dein eigner Uberfluß versalzt dir offt die Wahl
    Mit Sorge/ für Verlust und Lust noch mehr zu ziehen/
    Seel Ewig/ es ist Zeit/ was flüchtig ist/ zu fliehen.

    Seel Ewig/ es ist Zeit von hinnen zu gedencken/
    Gott mahnet dich hierzu durch manch Erinnern an/
    Du siehest/ hörst und fühlst was dich bewegen kan/
    Bey Zeiten Hertz und Fuß vom Eitlen abzulencken/
    Seel Ewig/ es ist Zeit von hinnen zu gedencken.

    Seel Ewig/ es ist Zeit von hinnen zu gedencken/
    Die Jahre gehen hin/ die Kräffte lassen nach/
    Wie bald wohl kömmt der Tag/ der dich ins Schlaff-Gemach
    Der kühlen Erde (Gott gieb selig!) soll versencken/
    Seel Ewig/ es ist Zeit an Himmel zu gedencken.

    IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 30
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone