Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 261

Der Unschuld Christi Kleid/ mein Pathe/ legst du an/
Den Schmuck/ der dich für Gott und Menschen zieren kan/
Den keine Motte frist/ den keine Zeit verzehrt/
Der dir/ was zeitlich nütz und ewig gutt/ gewährt.
Dich kleide Glück und Heyl in langer Lebens-Zeit/
Dich kleide dieser Rock in selger Ewigkeit.

IV. Tauff- und Pathen-Wünsche 27

<<< >>>


LYRIK operone