• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die schwartz-braune Nigelline

    Hylas mag nach seinem Sinn
    Andre Farben köstlich schätzen/
    Sich mit weiß und roth ergötzen;
    Schwartz ist meine Schäfferin.

    Schwartz vergnüget meine Seele/
    Schwartz soll meine Farbe seyn/
    Biß des schwartzen Grabes Höle
    Schleust den todten Cörper ein.

    Zwar der hellen Augen Licht/
    Welche Pallas blau gewiesen/
    Wird von Paris hoch gepriesen/
    Aber hebt den Apffel nicht:

    Der Zytheren süsses Blicken/
    Die aus ihrer Augen Nacht
    Kunte Sonnen-Strahlen schicken/
    Hat den Preiß darvon gebracht.

    Göldner Locken stoltze Pracht
    Mag den leichten Nero fangen:
    Bleibt das klügste Wild nicht hangen/
    Wo die Schlinge schwartz gemacht?

    Braunes Haar kan auch verdienen/
    Gleich dem gelben/ Zahl und Lied:
    Zeuge/ wer an Nigellinen
    Ein recht würdig Beyspiel sieht.

    Rühmt der rothen Schmincke Zier/
    Last die weiße Cloris prangen
    Mit dem Schnee der glatten Wangen;
    Schwartz allein beliebet mir.

    Noth muß von der Sonne bleichen/
    Weiß nimmt ihre Brandmahl an;
    Ists nicht schwartz/ der Treue Zeichen/
    Das sich nimmer ändern kan.

    Schwärzt der blaue Himmel nicht/
    Wenn ist Phöbus seinen Wagen
    Zu der Thetis lassen tragen/
    Sein gebräuntes Angesicht.

    Liebt man nicht den duncklen Schaten
    Und der schwartzen Nächte Rast/
    Wenn die heißen Glieder braten
    Für des Tages Uberlast?

    Wird nach schwartzer Kirschen Frucht
    Nicht der höchste Baum bestiegen/
    Andre/ die man siehet liegen/
    Kaum mit fauler Hand gesucht?

    Muß der Blumen Preiß nicht steigen/
    Muß nicht Ros' und Tulipan/
    Wenn sie sich zur Schwärtze neigen/
    Höher seyn gesehen an.

    Hylas mag nach seinem Sinn
    Andrer Farben Zier erheben:
    Will sich mir zu eigen geben
    Meine schwartze Schäfferin/

    So sag ich von Grund der Seele:
    Schwartz soll meine Farbe seyn/
    Biß des schwartzen Grabes-Höle
    Schleust den todten Cörper ein.

    II. Anemons und Adonis Blumen 25
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone