• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die weiße Fillis

    Lasst die bunten Tulpen weisen
    Ihrer hohen Farbe Zier/
    Lasst die edle Rose preisen/
    Zeig! Narciß und Nägeln für:
    Liljen/ die bey Fillis stehn/
    Sind für allen Blumen schön.

    Zephyr mit verliebten Küssen
    Spielt um ihren zarten Mund/
    Lässt die stoltze Flora wissen/
    Macht mit lindem Rauschen kund/
    Liljen/ die bey Fillis stehn/
    Sind für allen Blumen schön.

    Milch und Schnee kan nicht erreichen
    Ihrer reinen Weisse Pracht/
    Die Narcissen sind ingleichen
    Gegen ihrem Tage Nacht;
    Liljen/ die bey Fillis stehn/
    Sind für allen Blumen schön.

    Amor selbst hat/ sie zu pflegen/
    Mich zum Gärtner eingesezt.
    Meine Thränen sind der Regen
    Der sie nach und nach benezt/
    Biß mir Fillis mit der Zeit
    Sie zu brechen Gunst verleiht.

    II. Anemons und Adonis Blumen 24
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone