• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Gedancken über einen grossen Wind-Sturm und gesunckenen Berg

    Wo soll ich hin?
    Der rauhe Sturm der ungeheuren Winde
    Erregt das ungestüme Meer/
    Rauscht über das bestürzte Feld/
    Wirfft nieder/ was sich ihm entgegen stellt/
    Und streut mit Zweigen hin und her:
    Hier liegt die Eiche/ dort die Linde/
    Hier kracht die Tanne/ dort die Buche/
    Es knackt und reist das feste Dach/
    Manch harter Stoß wiegt das Gemach/
    Darinn ich feste Zuflucht suche:
    Wo ist ein Ort/ an dem ich sicher bin?
    Wo soll ich hin?

    Wo soll ich hin?
    Ich schaue selbst der Hügel Haubt zerrissen/
    Der Boden sinckt wo Bäume stehn/
    Es schält sich von der Mutter Schooß
    Die Schaar der schweren Steine loß/
    Man muß auff Ritz und Brüchen gehn.
    Ein stiller Pfuhl entsteht für unsern Füssen/
    Die Berge rauchen/ Thürne zittern.
    Hier fliegen Steine durch die Lufft/
    Dort spürt man eine neue Grufft/
    Gebäue prasseln/ Häuser splittern:
    Wo ist ein Ort/ an dem ich sicher bin?
    Wo soll ich hin?

    Bleib Seele feste stehn/
    Sagt nicht der Herr/ dem Meer und Winde/
    Dem Erd und Himmel dienstbar seyn:
    Entwerffen sich der Berge Gründe/
    Verfällt die hohe Spitz' ins Thal/
    Und brechen stoltze Hügel ein/
    Bedrohen dich die Flutten allzumahl/
    Genung ists/ daß ich mich in Gnaden zu dir finde/
    Last Erde beben/ Thürne falln und Winde streichen/
    Es soll doch meine Gunst und Treu nicht von dir weichen.
    Der längst mit dir geschloßne Friedens-Bund
    Hat ewig unverrückten Grund.
    Bleib Seele feste stehn.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 116
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone