• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die blauen Augen

    Will noch die schwartze Nacht den Tag bestreiten/
    Und als ein irrend Licht bey duncklen Zeiten
    Der übereitlen Welt/
    Die/ was ihr wohlgefällt/
    Für einen Abgott hält/
    Den Sinn verleiten?

    Des Monden Silber kan bey Nacht erquicken/
    Und durch den Schatten bricht der Sterne Blicken.
    Ein stoltzer Diamant
    Der Dunckelheit verwandt
    Muß manche Fürsten-Hand
    Vor andern schmücken.

    Doch/ kan der Mond den Glantz der Sonn erreichen?
    Will sich der Sternen Licht dem Tage gleichen?
    Und muß der Demant nicht
    Wo des Carfunckels Licht
    Durch Nacht und Schatten bricht/
    Mit Scham entweichen?

    Verliebte/ wollt ihr wohl die Schiffahrt enden/
    Und an den sichern Port des Glückes länden.
    Last blauer Augen Schein
    Der Liebe Leitstern seyn/
    So wird sich eure Pein
    In Freude wenden.

    Traut schwartzen Augen nicht und ihrem Blincken/
    Wenn sie Sirenen gleich ins Netze wincken.
    Sieht man in schwartzer Flutt
    Voll Falsch und Wanckelmutt
    Nicht offters Schiff und Gutt
    Zu Grunde sincken?

    Ein blaues Auge spielt mit sanfften Wellen:
    Man sah aus blauer See die Venus quellen.
    Was Wunder/ wenn noch izt
    Cupido drinnen sizt/
    Und goldne Pfeile spizt/
    Die Welt zu fällen?

    Welch kaltes Hertze will nicht Flammen fangen/
    Wenn mitten in dem Schnee der Rosen-Wangen
    Mit blauer Liebligkeit/
    Daraus ihm selbst ein Kleid
    Der Himmel zubereit/
    Die Augen prangen!

    II. Anemons und Adonis Blumen 23
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone