• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Eitelkeit

    Ihr bejahrten Eich- und Tannen/ deren dick-umlaubtes Haubt
    Diesem Bache Schatten giebet/ ihre Macht der Sonnen raubt/
    Wie vergleicht sich euer Stand also wenig mit dem meinen!
    Wie so wenig kan der Mensch eurem Wesen ähnlich scheinen!
    Hundert Jahre sind verstrichen/ und ihr seyd noch frisch und gantz/
    Eure Rind' und Blätter haben noch vollkommen ihren Glantz.
    Ich/ bey Leben mehr als todt/ muß dem Rest der Jahre weichen/
    Eh ich noch das halbe Theil eures Alters kan erreichen.
    Euch muß nutzen/ mehr als schaden der beflammte Sonnen-Schein/
    Was der kalte Winter raubet/ bringt der warme Sommer ein;
    Ich erfriere/ wenn es kalt; ich verbrenne/ wenn es hitzet/
    Weder Lentz noch Winter ists/ welcher mich vorm Tode schützet.
    Ihr erhebet eure Wipffel fast biß an das Sternen-Dach/
    Ihr umarmet Lufft und Wolcken/ gebet keinem Sturme nach;
    Ich vor Blitz und Donner scheu/ muß das Haubt zur Erden biegen/
    Deren offne Schoß für mich machet Raum und Platz zu liegen.
    Sind nun mehr als wir die Bäume/ was erhebt sich unser Geist?
    Was ist/ daß man in Gedanken über Mond und Sternen reist?
    Last uns iede Stund und Tag/ ieden Morgen also leben/
    Als wenn auff den Abend wir müsten Gutt und Blutt begeben.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 89
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone