• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Der 3. Psalm

    Meine Seele danckt dem Herrn
    Unter reiner Christen Kern/
    Wo die Frommen sich berathen/
    Groß sind unsers Gottes Thaten/
    Wer sie recht erwegen kan
    Findet eitel Lust daran.

    Was er ordnet/ was er thut/
    Das ist löblich/ das ist gutt/
    Herrlich und von grosser Stärcke
    Sind des Allerhöchsten Wercke/
    Sein Recht und Gerechtigkeit
    Bleiben über alle Zeit.

    Er/ der Herr/ voll Gnad und Treu/
    Des Erbarmen immer neu/
    Hat uns/ seiner zu gedencken/
    Manche Wohlthat wollen schencken/
    Auch ein Denck-Mahl noch zu lezt
    Seiner Wunder ausgesezt.

    Ewig hält er seinen Bund/
    Speist der Frommen Geist und Mund/
    Giebt dem Volck/ das ihn will ehren/
    Sein gewaltig Thun zu hören/
    Schleust der fremden Heyden Hauß
    Nicht von seiner Erbschafft aus.

    Recht und Warheit übet Gott/
    Drauff sich gründet sein Gebot/
    Treu und redlich soll mans treiben/
    Darum muß es ewig bleiben/
    Wenn sich Erd und Himmel regt
    Steht sein Wort gantz unbewegt.

    Er erlöset seine Schaar/
    Sein Versprechen bleibet wahr/
    Ewig blüh der Frommen Saamen/
    Hehr und herrlich ist sein Nahmen/
    Billich wird sein Preiß erhöht
    Weiter als die Sonne geht.

    Furcht des Herren kan allein
    Rechter Weißheit Anfang seyn.
    Gott gehorchen/ Gott recht kennen
    Muß man wahre Klugheit nennen/
    Wer diß lernt mit allem Fleiß/
    Dessen Lob kein Ende weiß.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 85
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone