• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Uber die Worte: Ich armer Mensch/ wer will mich erlösen von dem Leibe dieses Todes

    Wer macht mich armen Kloß der Erde
    Vom Leibe dieses Todes frey?
    Wenn kömmt die göldne Zeit herbey/
    Daß ich erlöst und ruhig werde/
    Daß Sünde/ Noth und Kümmernisse
    Sich legen unter meine Füsse?

    Wie matt ist meine krancke Seele/
    Der Sünden-Aussatz greifft sie an/
    Daß sie sich nicht erholen kan;
    Ihr dräut die finstre Schlangen-Höle/
    Die ewig heissen Schweiß erwecket/
    Und dennoch nicht das Gifft ablecket.

    Nichts wird an ihr gesund erfunden/
    Voll Schmertzen ist der sieche Geist/
    Der Thorheits-Wunden Eiter beist/
    Die nicht gehefftet noch verbunden/
    Von Füssen an biß zu der Scheitel
    Ist sie bekränckt/ verderbt und eitel.

    Will sie sich manchmal gleich gewinnen/
    Aus Delilens verdammter Schoß
    Mit Simsons-Kräfften machen loß/
    Bald wird sie ihrer Schwachheit innen/
    Giebt wieder nach und fällt zurücke
    In neue Sünd- und Kummer-Stricke.

    Das Wollen hat sie offt zu leben/
    Wie Gottes Wort und Ordnung heist/
    Wenn sie sich aber drauff befleist/
    Will ihr Vermögen widerstreben/
    Die ungewissen Tritte wancken/
    Es bleibt am meisten bey Gedancken.

    Wie kan nun des Gesetzes Dräuen/
    Der eignen Thaten böser Grund/
    Der allzu ungewisse Bund
    Der Sinnen/ die sich selbst zerstreuen/
    Nicht steten Kummer/ Streit und Schrecken
    In meiner armen Seel erwecken?

    Der Knecht des Todes und der Sünden/
    Der Leib/ in dem die Seele wohnt/
    Wird eben so wie sie belohnt/
    Und hat mit Wehthat zu empfinden/
    Wie Wollust schöne Früchte weiset/
    Und doch nur Sodoms-Aepffel speiset.

    Das Haubt/ das öffters hat gesonnen
    Auff Ehre/ Lust und Gutt der Welt/
    Verspürt/ wie sein Bedacht verfällt/
    Die Kräffte nach und nach zerronnen/
    Wie Dunst und Schwindel im Gehirne
    Mit Schweiß und Schmertz erfüllt die Stirne.

    Die Augen schienen als Carfunckel/
    Izt mindert sich ihr Glantz und Schein/
    Sie werden trüb und fallen ein/
    Ihr Licht wird unvermercklich dunckel/
    Den blaß- und abgezehrten Wangen
    Ist Fleisch und Farbe meist entgangen.

    Am Gaumen klebt die dürre Zunge/
    Die man nach Labung lechzen schaut/
    Vor Hitze reist der Lippen Haut/
    Ein stilles Feuer dörrt die Lunge/
    Der Magen will sich kaum bequemen/
    Die weichen Speisen anzunehmen.

    Es züchtigen mich meine Nieren/
    Die trockne Leber zeigt sich schwach/
    Der bange Miltz wird reg' und wach/
    Bald läst sich sonst ein Zufall spüren/
    Es sincken die entmarckten Glieder
    Im besten Gehn entkräfftet nieder.

    Ruht gleich der Geist/ schläfft das Gewissen/
    Doch ist das Hertze nicht vergnügt/
    Es wird Gemütt und Sinn bekriegt
    Von Sorge/ Kummer und Verdrüssen/
    So müssen wir mit stetem Quälen
    Die kurtzen Lebens-Tage zählen.

    Wer macht mich armen Kloß der Erde
    Vom Leibe dieses Todes frey?
    Wenn kömmt die göldne Zeit herbey/
    Daß ich erlöst und ruhig werde?
    Daß Sünde/ Noth und Kümmernisse
    Sich legen unter meine Füsse.

    O Jesu/ Trost und Heyl der Erde/
    Befrey die Seele von der Schuld/
    Dem siechen Leibe gieb Geduld/
    Biß ich erlöst und ruhig werde/
    Biß Sünde/ Noth und Kümmernisse
    Gehn völlig unter meine Füsse.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 82
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone