• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Buß-Gedancken/Als er sich unterweges verirret

    Mein Gang verirret sich/ doch noch vielmehr mein Leben/
    Mein ungewisser Schluß wählt nicht den rechten Pfad/
    Der wanckelhaffte Sinn erkiest nicht gutten Rath:
    Das schwache Wollen folgt des Fleisches Widerstreben/
    Ich fühle die Vernunfft mit meiner Regung streiten/
    Ich weiß fast/ was ich thun und was ich meiden soll.
    Doch jenes fällt mir schwer/ und diß gefällt mir wohl/
    Des Geisters Krafft entsinckt/ der Fuß beginnt zu gleiten.
    Das Aug' erlustigt sich an fremd-verbotner Wahre/
    Das Ohre nimmt mit Lust die süsse Reitzung ein/
    Das Hertze giebet nach/ berückt durch gutten Schein/
    Die matte Tugend liegt erstorben auff der Bahre.
    Wo aber will ich hin? Des dicken Waldes Schatten
    Vermehrt der langen Nacht betrübte Dunckelheit.
    Ich seh und höre nichts/ als wie die Eule schreyt/
    Wie Kröt und Otter pfeifft/ wo bin ich hingerathen?
    Der erst-gebahnte Weg will nach und nach verschwinden/
    Ich halte voller Furcht auff unbetretner Bahn/
    In Hecken und Morast die müden Zügel an/
    Weiß weder vor mich hin/noch hinter mich zu finden/
    Die Freude geht vorbey/ die Wollust ist verschwunden/
    Gelegenheit entflieht/ die schnelle Zeit fließt hin/
    Furcht und Betrübnis bleibt der leidige Gewinn
    Von aller Fröligkeit/ die ich zuvor empfunden.
    Was Rath ist/ blödes Hertz! kanst du nicht mehr zurücke?
    So brich zur Seiten aus/ halt dich zur rechten Hand/
    Vermeide falschen Grund und suche festes Land/
    Der Pusch und Himmel ist nicht aller Orten dicke.
    Die braune Nacht entweicht/ die Mehrerin der Sorgen/
    Der Monde weiset mir sein erstgebornes Licht/
    Ich lerne wiederum erkennen Weg und Pflicht/
    Mein frohes Hertze grüßt den nunmehr nahen Morgen.
    Mein Urtheil weckt nun auff die eingeschläfften Sinnen/
    Der Geist erholet sich/ gestärcket durch den Geist/
    Der das verirrte Volck zu rechtem Wege weist.
    HERR/ richte meinen Fuß/ und fördre mein Beginnen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 80
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone