• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ruhe der Seelen in Gott

    Ach/ wo soll ich Ruhe finden
    Für den Ohnmachts-vollen Geist?
    Wenn der Sonnen Glantz verreist/
    Und des Tages Kräffte schwinden/
    Eil ich zwar dem Lager zu/
    Doch wo findt das Hertze Ruh?

    Nach der rauhen Stürme Bellen/
    Welche manches Schiff bekriegt/
    Unter Furcht und Angst gewiegt/
    Eilt es bey gestillten Wellen
    Auff den sichren Hafen zu/
    Wo findt meine Seele Ruh?

    Nimmt der lange Tag ein Ende/
    So hört auch der Arbeit Lauff
    Und das heisse Schwitzen auff/
    Müde Rücken/ matte Hände
    Werden frey von ihrer Last:
    Wo findt meine Seele Rast?

    Auff der Wolcken nasses Weinen
    Zeiget sich der Sonnen Licht;
    Wenn der kalte Winter bricht
    Muß die Frühlings-Lust erscheinen/
    Für mein trübes Hertz allein
    Will nicht Licht/ nicht Sonne seyn.

    Vogel nehmen unter Zweigen
    Grüner Bäume sichern Stand/
    Thiere streichen durch das Land/
    Haben doch ihr Lager eigen/
    Ruhen offt bey düstrer Nacht/
    Wenn mein feuchtes Auge wacht.

    Ob ich bey den eitlen Freuden
    Irrdsche Ruhe suchen will/
    Fehl ich doch das rechte Ziel.
    Lust wird mir zu Last und Leyden/
    Was ich mich zu zwingen thu:
    Wo findt meine Seele Ruh?

    Nehm ich Zuflucht zu den Höhen
    Dieser ungetreuen Welt/
    Manches Fall-Bret ist gestellt/
    Wo man sicher denckt zu stehen/
    Gunst verschwindt in einem Nu:
    Wo findt meine Seele Ruh?

    Herr des Himmels und der Erden/
    Zeige mir die gutte Bahn/
    Wo ich Ruhe finden kan/
    Wo ich sicher für Beschwerden/
    Frey für Creutzes-Bangigkeit
    Schließ im Frieden meine Zeit.

    Unter deine Gnaden-Flügel
    Berg ich mich/ und ruhe wohl;
    Wird das Hertz offt Traurens voll/
    Laß ich ihm doch nicht den Zügel/
    Bey dir findt die Seele Rast/
    Welche du geschaffen hast.

    Nun so last das Hertze puffen/
    Last das Aug in Thränen stehn/
    Und den Pulß mit Zittern gehn!
    Mein Geist soll zum Herren ruffen/
    Unter aller Angst und Noth
    Ruhet meine Seel in GOTT.

    Diß/ was Erde nicht kan geben/
    Was die Welt umsonst verspricht/
    Mangelt mir bey Gotte nicht/
    Trost und Hülffe/ Ruh' und Leben/
    Für das Volck/ das Gott vertraut/
    Ist die Ruhstatt doch gebaut.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 78
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone