• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ich kan nicht lustig seyn/ mein traurig Hertze weinet/
    Wenn mein verstellter Mund erfreut zu lachen scheinet/
    Die Sprache zwinget sich/ das Hertze saget nein/
    Es komme wie es will/ ich kan nicht lustig seyn.

    Ich weiß nicht was mir fehlt; ich darff nicht Mangel leyden/
    Des milden Himmels Gunst hat mir mein Theil bescheiden/
    Obgleich kein Uberfluß im Kasten wird gezählt/
    So reicht es immer zu/ ich weiß nicht was mir fehlt.

    Mir mangelt freyer Mutt/ ich darff nicht Liebe klagen/
    Kan keuscher Ehe Frucht auff beyden Armen tragen/
    Die Ehrsucht plagt mich nicht/ die manchem wehe thut/
    Nur das ist mein Beschwer/ mir mangelt freyer Mutt.

    Der schwache Leib empfind wohl offt Beschwerligkeiten/
    Und sieht ihm allgemach sein frühes Grab bereiten/
    Trägt seinen Tod mit sich/ doch iedes Adams Kind
    Fühlt unterweilen/ was der schwache Leib empfind.

    Die krancke Seele drückt wohl auch ein schwer Geblütte/
    Jedoch am meisten steckt der Mangel im Gemütte/
    Durch Hoffnung naher Grufft wird offt der Geist erquickt/
    Wenn matter Glieder Last die krancke Seele drückt.

    Ich leide steten Zwang/ bin bey vergnügten Stunden
    An stille Traurigkeit/ Verdruß und Angst gebunden/
    Bin wachend voller Schlaff/ und bey Gesundheit kranck/
    Bey Leben halber Tod/ ich leide steten Zwang.

    Ich bin mir selber gram/ daß ich mich nicht kan zwingen
    In ungezwungner Lust ein Stündchen hinzubringen/
    Und mehre den Verdruß durch Ungedult und Scham/
    Doch thu ich was ich will/ ich bin mir selber gram.

    Wer lindert meine Qual? Last Gold und Silber fliessen/
    Last mich der Perlen Staub/ Corallen-Blutt geniessen/
    Bringt saure Quellen her/ und zieht den Geist aus Stahl/
    Diß alles hilfft mich nicht: Wer lindert meine Qual?

    Kein Arzt verschafft mir Rath/ glückselig ist im Leben
    Wem Gott ein frölich Hertz und freyen Sinn gegeben;
    Wofern der Höchste diß nicht mitgetheilet hat/
    Ist alle Müh umsonst/ kein Arzt verschafft mir Rath.

    Ach komm gewünschter Tod/ du Artzney vieler Klagen/
    Du Anfang süsser Ruh/ du Ende schwerer Plagen/
    Lust-Pforte/ Freuden-Schlaff/ Besieger aller Noth/
    Ich sehne mich nach dir/ ach komm/ gewünschter Tod.

    Willkommen liebes Grab/ du Wohn-Hauß vieler Brüder/
    Der Müden Schlaff-Gemach/ du Ruhstatt sichrer Glieder/
    Ich lege meine Noth mit Freuden bey dir ab/
    Und sage wohlgemutt: Willkommen liebes Grab!

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 77
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone