• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Das beste Andencken

    Was ist/ o Himmels-Fürst/ der Mensch/ die Hand voll Koth/
    Daß du ihm unverdient so holde Liebe schenckest?
    Was treibt dich/ grosser GOTT/
    Daß du so väterlich an Adams Erben denckest?

    Auff Erden ruht dein Fuß/ im Himmel ist dein Thron/
    Du bist der Heilige/ der Starcke/ der Gerechte/
    Der Mensch ist spröder Thon/
    Befleckt/ ohnmächtig/ kranck/ ein sündliches Geschlechte.

    Doch hältstu über ihm genädig Aug' und Hand/
    Es wallet gegen ihm dein brennendes Gemütte/
    Dein Sohn ist selbst das Pfand
    Der ungefärbten Huld/ ein Zeuge deiner Gütte.

    Wie aber denckt/ o Gott! der schnöde Mensch an dich/
    Hier ist nur Undanck und Vergessenheit zu finden/
    Erforsch ich selber mich/
    So seh ich alle Spur der Danckbarkeit verschwinden.

    Ich denck am meisten/ wie mirs zeitlich gehe wohl/
    Und lasse hin und her zerstreute Sinnen wancken;
    Was ich bedencken soll/
    Drauff richt ich offtermahls nur flüchtige Gedancken.

    Ich bin mir wenig Lieb' und Treu zu dir bewußt/
    Drum muß mich schwartze Reu' und bange Furcht bekräncken/
    Es kocht in meiner Brust
    Gehäuffter Sünden Schuld/ betrübtes Angedencken.

    Ich leider! bins/ der dich/ o Heyland/ band und schlug/
    Der dein geängstes Haubt mit Sünden-Dornen rizte/
    Dir Holtz zum Creutze trug/
    Und selbst für Hand und Fuß die scharffen Nägel spizte.

    Ach Herr/ gedencke nicht die Schulden junger Zeit/
    Noch wie ich war bedacht das Sünden-Maaß zu füllen/
    Denck in Barmhertzigkeit
    An mich und deinen Sohn/ um deiner Gütte willen.

    Denckst du in Gnaden mein/ so bin ich wohl bedacht/
    Mein Frevel aber bleibt in Ewigkeit vergessen.
    Nun Erde gutte Nacht!
    Ich dencke nur an den/ des Liebe nicht zu messen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 70
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone