• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Uber die Worte der Schöpffung:
    Im Anfang schuff Gott Himmel und Erden

    O Anfang sonder Ort/ o Anfang sonder Ende/
    Wo warestu/ eh Welt und Menschen fiengen an?
    Eh man bereitet sah des blauen Himmels Wände/
    Eh noch bewohnet war der Erde Kugel-Plan?
    Ein Archimedes will den gantzen Bau verrücken/
    Weiß aber ausser ihm zu finden keinen Stand:
    Wo läst sich denn ein Raum vor deine Grösse blicken/
    Eh sich die gantze Welt noch ungebildet fand?
    Ich schwör es/ Fleiß und Witz kan deinen Sitz nicht finden/
    Das unerschaffne Schloß der Sternen schloß dich nicht
    In seine Mauren ein/ die du noch soltest gründen/
    Die Erde trug dich nicht/ die noch unzugericht:
    Und dennoch warestu/ o dreyvereintes Wesen/
    O Schöpffer aller Welt/ Gott Vater/ Sohn und Geist/
    Wie wir davon Bericht in deinem Worte lesen/
    Und deiner Hände Werck uns dessen überweist.
    Seh ich den Himmel an/ so muß ich dich erkennen/
    Und glauben/ daß ein Gott sein Meister müsse seyn.
    Wie könten Sonn und Mond aus eignen Kräfften brennen/
    Wenn nicht ein hellers Licht entzündet ihren Schein.
    Die Sternen löschten aus/ ihr Feuer müst erkalten/
    Wenn sie der Höchste nicht zum Leuchten auserwählt.
    Wie könte sich die Erd in freyer Lufft erhalten/
    Dafern sie nicht die Hand des Schöpffers angepfählt?
    Wer heisset Finsternis und Licht die Tag' entscheiden/
    Das ungeheure Meer in seinen Gräntzen stehn?
    Gewächse mancher Art die Felder überkleiden/
    Die Lufft befiedert/ Land und See voll Thiere gehn?
    Wer hat dem Menschen Geist und Odem eingegossen/
    Die Sinnen in das Haubt/ die Sprach in Mund gelegt?
    Von wem ist Fruchtbarkeit und Segen hergeflossen/
    Daß die verallte Welt sich nimmer müde trägt?
    Es muß doch etwas seyn/ von dem diß alles kommen/
    Das alle dem sein Ziel und Ordnung hat bestimmt/
    Das/ eh als alles diß/ den Anfang hat genommen/
    Und welches folgbarlich von nichts den Anfang nimmt.
    Was aber dieses sey/ und wo es sey zu wissen/
    Ist keinem/ welcher noch die Erde baut/ erlaubt/
    Wohl dem/ wer die Vernunfft legt zu des Glaubens Füssen/
    Zwar wenig weiß/ doch viel nach Gottes Worte glaubt.
    Ich glaube/ grosser Gott/ und ehre dich mit Schweigen/
    Mein Suchen suchet ihm in deinem Worte Ruh/
    Ich lasse mir den Weg zu dir darinnen zeigen/
    Und frage nun nicht mehr/ wie vor/ wo warest du?
    Verzeihe/ wo sich hier mein Vorwitz hat vergangen/
    Und nachgeforscht von dir/ was unergründlich ist.
    Du wohntest in dir selbst/ an keinem Ort gefangen/
    Da/ wo du heute noch und immer wohnend bist.
    Wo ewig um dich her die reinen Geister schweben/
    Wo deinen Ruhm besingt der frohen Väter Schaar/
    Wo ich nach dieser Zeit werd ohne Sterben leben/
    Und ungefragt verstehn/ was hier zu dunkel war.
    O Anfang sonder Ort/ der alles angefangen/
    O Anfang/ welcher nichts von keinem Ende weiß/
    Gieb/ daß ich dessen bald den Anfang mög erlangen/
    So singet dir mein Mund ohn Ende Lob und Preiß.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 66
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone