• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • An den edlen Pfingst-Wind/ Gott den heiligen Geist

    Komm/ linder West/ laß deinen Athem spüren/
    Die Sulamith verlangt und seuffzt nach dir/
    Ihr Garten will Geruch und Schmuck verlieren/
    Drum finde dich mit Hold und Trost zu ihr.
    Der strenge Nord bestürmet ihre Sinnen/
    Das Hertze wird als ein gefrornes Eiß/
    Die Hoffnung will nicht Blütt und Stock gewinnen/
    Die Andacht starrt/ die keine Flamme weiß.
    Ein dürrer Ost entzieht die welcken Kräffte/
    Sein Blasen hemmt den frischen Perlen-Thau/
    Der trockne Staub verzehret Marck und Säffte/
    Manch Tugend-Blat erstirbt auff matter Au:
    Offt muß sie auch den heissen Süd empfinden/
    Wenn Creutzes-Brand in Blutt und Adern wallt/
    Bey Mittags-Glutt will aller Schatten schwinden/
    Und sie verliert Mutt/ Anmutt und Gestalt.
    Komm/ linder West/ laß deinen Athem spüren/
    Daß Sulamith die schwache wird ergözt/
    Ihr Garten wird viel neue Früchte führen/
    Wenn ihn durch dich ein Gnaden-Regen nezt.
    Dein sanffter Hauch/ dein angenehmes Wehen
    Besämet ihn mit Gott-beliebter Frucht/
    Das wilde Land wird sich verbessert sehen/
    Durch deinen Geist und Trieb anheimgesucht.
    Komm/ linder West/ laß deinen Athem spielen/
    Daß sich bey uns der Glaub' an Gott entzünd.
    Komm/ reiner Geist/ laß deine Regung fühlen/
    Daß sich die Brust von Liebe heiß befind.
    O werther Gast/ zeuch ein mit deinem Worte/
    Komm/ finde dich mit deinen Gaben ein/
    Wir öffnen dir mit Lust des Hertzens Pforte/
    Und Seel und Geist soll deine Wohnung seyn.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 62
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone