• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • An seine Augen

    Ihr Augen/ deren Licht mit diesem Lichte spielt/
    Das eure Stralen dunkel macht/
    Gebt wohl auff eure Sachen acht/
    Seht/ wie mein Feind bereits auff unser Unglück zielet.

    Ich kan den Angelstern in mein Gemütte schlüssen
    Der in gewünschten Hafen führt;
    Ihr aber/ Augen/ ihr verliert
    Das Licht/ ohn das ihr irrt in trüben Finsternissen.

    Seht/ weil ihr sehen könt/ eh Nacht und Regen kommen/
    Schöpfft kurtzen Trost vor lange Pein
    Von diesen süssen Augen ein/
    Eh euch Gelegenheit durchs Scheiden wird benommen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 18
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone