• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Meine Liebe ist gecreutziget

    Weine Zion du Betrübte/
    Weil dein Heyland der Geliebte
    Nun ans Creutzes Stamm verschmacht!
    Stirbt der Schöpffer aller Dinge?
    Reiß o Himmel! Felß zerspringe!
    Sonn erschwartz/ und Tag sey Nacht!

    An dem Creutz wird meine Liebe/
    Einem Mörder oder Diebe
    Gleich/ die Unschuld umgebracht.
    Billich lieb ich den von Hertzen
    Der in tausend Angst und Schmertzen
    Meine Schuld hat gut gemacht.

    Der am Creutz ist meine Liebe/
    Daß er mich vom Tod erhübe/
    Wird er hier mit Schmach erhöht/
    Schau/ wie meine Sünden-Flecken
    Abzuwaschen und zu decken/
    Blutt aus seiner Seite geht.

    Meine Liebe hängt am Creutze/
    Ach! daß seine Noth mich reitze/
    Nicht zu leben mit der Welt!
    Hier will ich mich niederlassen/
    Diesen Lebens-Baum umfassen
    Wenn mich lezte Noth befällt!

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 57
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone