• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die sieben Worte unsers Erlösers

    Man nimmt die letzten Wort' in Acht/
    Die unsre Freunde vorgebracht/
    Wer wolte das nicht fassen
    Was Jesus/ der uns selig macht/
    Am Creutz hat hinterlassen.

    Erst Jesus zu dem Vater spricht:
    Räch an dem blinden Volcke nicht
    Was sie an mir verüben/
    So ist er/ biß das Leben bricht/
    Der Feinde Freund geblieben.

    Des Herren ander Wort erfreut
    Den Schächer/ der mit Reu und Leid
    Der Sünden war umgeben:
    Ich sage dir/ du wirst noch heut
    Im Himmel mit mir leben.

    Der Herr stellt der bedrängten Schaar
    Sein sorgend Vater-Hertze dar/
    Läst ihnen Schutz und Segen/
    Nimmt der betrübten Mutter wahr/
    Heist ihr den Jünger pflegen.

    Ihn dürstet nach der Menschen Heyl/
    Ihn dürstet/ weil des Höchsten Pfeil
    Der Glieder Safft verkreischet;
    Ach dencke/ daß er auch ein Theil
    Buß-Thränen von dir heischet!

    Merck auff/ o Hertz/ und dencke nach/
    Warum er zu dem Vater sprach:
    Wie hast du mich verlassen.
    So schwer ists/ was der Mensch verbrach/
    Auff seine Schultern fassen!

    Es ist vollbracht/ die Schrifft erfüllt/
    Die Schuld bezahlt/ der Zorn gestillt/
    Hört man den Heyland ruffen.
    Diß Wort/ draus Trost und Leben quillt/
    Hält uns den Himmel offen!

    O Vater/ meinen matten Geist/
    Der sich nunmehr vom Leibe reist/
    Befehl ich deinen Händen!
    Wer so versorgt das Leben schleust/
    Kan seliglich vollenden.

    Ach Worte voller Lebens-Safft!
    Bin ich mit Sorg und Angst behafft/
    Erschreckt mich Tod und Sünde/
    So hilff/ daß ich derselben Krafft/
    O Jesu/ stets empfinde.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 56
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone