• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Uber die Worte: Träuffelt ihr Himmel von oben

    Himmel/ ob uns ausgespannt/
    Träuffelt auff das dürre Land!
    Laß auff Zions matte Stadt
    Und die ausgebrennten Auen/
    Die der Fluch gebraten hat/
    Jacobs edlen Segen thauen!

    Schütte/ blaues Wolcken-Hauß/
    Deine reiche Tropffen aus/
    Regne die Gerechtigkeit/
    Die uns alle soll benetzen/
    Durch ihr reines Unschulds-Kleid
    Unsern Koth und Fleck ersetzen!

    Reiß die Himmels-Fest entzwey/
    Heyden-Trost/ und komm herbey/
    Laß in Saba deinen Stern/
    Auff den Bethlehmiter Häynen
    Deiner Schaaren Glantz dem Kern
    Gott-ergebner Schäffer scheinen.

    Nun du kömmst/ Marien-Sohn/
    Gott von Gott: Ich höre schon
    Wie der Weynacht-Engel singt:
    Alles Volck soll freudig werden/
    Wie in hoher Lufft erklingt:
    Gott die Ehre/ Fried auff Erden.

    Mache dich zum Wette-Lauff/
    Seele/ mit den Hirten auff/
    Wo das grosse Wunder-Kind
    Wird in harter Krippe funden/
    Und bey solcher Wiege sind
    Ochs und Esel angebunden.

    Binde die Vernunfft hier an/
    Welche nicht erreichen kan/
    Wie der Erde Niedrigkeit
    Und die hohen Himmels-Höhen
    Ewig seyn/ und in der Zeit
    Mensch und Gott beysammen stehen.

    Gläube/ was Gott längst verhieß/
    Und der Engel macht gewiß/
    Gläube/ daß diß Freuden-Kind
    Dir auch sey zum Heyl gebohren/
    Und bey ihm das Leben findt
    Was im Tode war verlohren.

    Lege Tasch und Hirten-Stab
    Deiner Eitelkeiten ab/
    Hier ist deiner Seelen Hirt
    Und der rechte Fürst des Lebens;
    Wer auff andern Trifften irrt/
    Sucht den Himmel nur vergebens.

    Knihe mit erfreutem Sinn
    Bey des Heylands Krippen hin/
    Schaue den beliebten Mund/
    Dessen freudigs Trost-Zusprechen
    Deine Seele macht gesund/
    Wenn dir Hertz und Augen brechen.

    Schau der Augen helles Paar/
    Welches eh die Sonne war/
    Schau der Wangen zartes Blutt
    Und die Hand/ die alles träget:
    Steinern bistu/ wo dein Mutt
    Nicht hierüber sich beweget.

    Dancke dem/ der also bloß
    Lieget in Marien Schoß/
    Daß er deine Blösse deckt/
    Der für dich will Mangel leyden/
    Daß du/ von dem Tod erweckt/
    Solt genüssen seiner Freuden.

    Flamme/ Jesu/ meinen Geist
    Der sich so erstorben weist/
    Durch dein Liebes-Feuer an/
    Daß ich solche Lieb' erkenne/
    Und/ so viel die Schwachheit kan/
    Gegen dir mit Danck entbrenne.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 41
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone