• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die zwölff und vier Nächte

    Von vielen wird die heilge Zeit
    Der Wunder-vollen Christus-Nacht
    Mit Aberglauben/ Uppigkeit
    Und schnödem Fürwitz zugebracht:
    Seel Ewig/ laß dich nicht dergleichen Thorheit sahen:
    Wir wollen uns im Geist zu Jesus Krippe nahen!

    Zwölff Nächte hat die Welt erwehlt/
    Die ihr Propheten sollen seyn/
    Doch wie man noch die rechten zählt
    Stimmt nicht die Meynung überein:
    Ich will durch andre Nächt/ ich will von andern Sternen/
    Was zu gewarten sey für dich/ o Seele/ lernen!

    Ich seh auff keinen Peters-Stab/
    Auff Mond und Himmels-Angel nicht/
    Den besten Führer giebt mir ab
    Des Jacobs-Sternes helles Licht:
    Was in Sabäer Land den Weisen ist erschienen/
    Kan mir nach Bethlehem zum sichern Leitstern dienen.

    Offt bringt die Nacht gewünschte Ruh
    Auff heisser Tage müde Last.
    Offt bringt man sie mit Schrecken zu/
    Und findet weder Ruh noch Rast.
    Vier Theile zählt das Jahr: Ich will mein Angedencken
    In Andacht auch auff vier ungleiche Nächte lencken.

    Eh noch die erste Nacht entstand
    In unbegränzter Ewigkeit/
    War keine Finsternis bekandt/
    Kein Schatten oder trübe Zeit:
    Gott selber war das Licht/ drum hieß ers auch auff Erden/
    Als noch der rohe Bau verdunckelt/ lichte werden.

    Er sezte Tag und Nacht zwar aus/
    Doch hatt auch die ihr eigen Licht/
    Des Edens lichtes Sommer-Hauß
    War schön und herrlich zugericht:
    Der edle Mensch war selbst von aussen und von innen
    (Als Gottes Ebenbild) voll Licht an Geist und Sinnen.

    Wie zeitlich aber ward die Nacht/
    Durch Lust von List und Neyd erweckt/
    Auff ihn und seinen Stamm gebracht/
    Die Welt mit Finsternis bedeckt.
    In solcher Dunckelheit war allen Adams Erben/
    Von Gottes Licht entfernt/ gedrohet zu verderben.

    Die erste Sünden-Nacht war diß/
    Darinn wir ewig solten seyn/
    Doch gab Gott dieser Finsternis
    Auch wieder einen Gnaden-Schein:
    Er ließ uns einen Glantz von Weibes-Saamen blicken/
    Den er zu seiner Zeit auff Erden wolte schicken.

    Nach ausgesezter Jahre Lauff
    Kam die erseuffzte Nacht herbey/
    Es gieng der Stern aus Jacob auff/
    Daß er der Heyden Führer sey:
    Ein ungewohntes Licht vom Himmel fuhr hernieder/
    Den Heyland sagten an die süssen Enge-Lieder.

    Der zweygestammte Wunder-Held
    Begrüßte diesen Erden-Kloß;
    Der Völcker Trost/ das Licht der Welt
    Lag in Marien reiner Schoß.
    Stellt trübe Zähren ein/ und hemmt das düstre Weinen/
    Hier sieht man in der Nacht die hellste Sonne scheinen.

    Der Stall ist zwar gering und klein/
    Es schimmert hier ein schwaches Licht/
    Was kan der Sonne finster seyn/
    Die durch die dicksten Wolcken bricht?
    Mein Jesus/ wilt du nicht in meinem Hertzen liegen/
    Wenn bange Finsterniß und Schrecken mich bekriegen?

    Ich bringe dir nur grobes Heu/
    Und ungerechter Wercke Stroh/
    Bin aber doch in Reu und Treu
    Dich bey mir zu bewirthen froh.
    Ach kehre bey mir ein und laß mich dein genüssen/
    So kan die Weyhnachts-Nacht mir Noth und Nacht versüssen.

    Nun kömmt die grosse Nacht heran/
    Das Lamm voll heiliger Geduld
    Betritt die rauhe Leydens-Bahn/
    Und giebt sich hin für unsre Schuld:
    Es ringt mit Gottes Zorn/ und kämpfft mit Tod und Hölle/
    Damit es jenen dämpff/ und die zu Bodem fälle.

    Eh unser Heyland geht in Streit/
    Hat er uns noch zu guter lezt
    Ein herrlich Nacht-Mahl zubereit/
    Zur Kost sich selber auffgesezt:
    Ach Seele/ nimmst du die/ und woltest den nicht lieben/
    Der dir biß in die Nacht des Todes treu geblieben.

    Was sag ich: treu biß in den Tod/
    Auch treu/ nachdem er wieder lebt/
    Der deine Sünden/ deine Noth/
    Büßt an sich selbst/ mit sich begräbt.
    Der so viel Hohn und Spott in dieser Nacht erlitten/
    Damit er dir das Reich der Ehren hat erstritten.

    Pech/ Kohlen/ Tinte/ gleichen nicht
    An Schwärtze dieser Trauer Nacht/
    Die dunckler Leuchten blindes Licht
    Mehr grausam noch und schrecklich macht:
    Der Juden grimmer Zorn speyt Lästerung und Flammen/
    Die Schlagen über dich/ mein Heyl und Licht zusammen.

    Und dieses ist die trübe Nacht/
    Die uns den Himmel wieder klärt/
    Die deines Leydens Anfang macht/
    Das uns die Seligkeit gewehrt:
    Wir hätten ohne die in steten Finsternissen
    Und glimmend blauer Glutt der Hölle sitzen müssen.

    Die Deck ist nunmehr auffgehüllt/
    Die uns und unsern Gott getrennt/
    Die strenge Rach-Glutt ist gestillt
    Die biß in tieffsten Abgrund brennt.
    Mein schwaches Glaubens-Licht kan sich nunmehr erquicken.
    An Gottes Vater-Aug' und hellen Sonnen-Blicken.

    Izt ist noch eine Nacht für mir/
    Dafür dem blöden Auge graut/
    So offt es seine Grabes-Thür
    Ihm mehr als halb-geöffnet schaut:
    Es muß hier aller Glantz der Eitelkeit verblinden/
    Und was man gerne sah auff Erden/ bleibt dahinden.

    Ein enger Sarg ist mein Gemach/
    Da läst mich alle Welt allein/
    Und meine Wercke folgen nach/
    Ach daß sie möchten besser seyn!
    Die Farben erster Nacht seh ich an ihnen kleben/
    Doch gläub ich/ Christus Blutt wird bessre Farbe geben.

    Das süsse Nacht-Kind hat für mich
    In dieser Nacht die Welt begrüßt/
    Mein Heyland hat ja nicht für sich/
    Er hat für meine Schuld gebüßt.
    Er ist für mich geschlacht/ er ist für mich begraben/
    Was soll ich denn für Furcht ihm nachzufolgen haben.

    Geb ich der Erde gutte Nacht/
    So reiß ich auff den Himmel zu!
    Die Seele wird zu Gott gebracht/
    Der Leib indeß zu stiller Ruh:
    Drum finstre Todes-Nacht/ du solst mich nimmer schrecken/
    Der/ der sich selbst erweckt/ wird mich zur Freude wecken.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 37
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone