• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Cometen-Gedancken/ An. 1664

    O Flamme/ von dem Zorn des Höchsten angesteckt/
    Zu welcher unsre Schuld hat Stroh und Holtz gegeben/
    Du must vor aller Welt am hohen Himmel schweben/
    Damit der schnöde Mensch/ vom Sünden-Schlaff erweckt/
    Die Strahlen deiner Glutt in Marck und Bein empfinde/
    Das Feuer heisser Buß in seiner Seel entzünde.

    Es darff Tisifone der schwarzen Fackel nicht/
    Die ein verblendter Heyd als schädlich wird erkennen:
    Was für ein Feuer soll ins künfftig wieder brennen/
    Bezeuget mehr als viel dein dunckel-rothes Licht/
    Das so viel Strahlen nicht von seiner Ruthe spreitet/
    So viel uns Ach und Weh die Nemesis bereitet.

    Die Nemesis/ die sich nicht eh zu Frieden stellt/
    Biß daß sich Blutt und Safft aus unsern Adern zehret/
    Biß Krieg/ biß Brand und Pest/ Dorff/ Stadt und Land verheeret/
    Biß Staub und Asch und Grauß bedecket alle Welt/
    Biß dieser rundte Bau vom Feuer auffgefressen/
    Und von dem Höchsten selbst Gerichte wird gesessen.

    Was Rath ist hier zu thun? Ein Epicurer sagt:
    Was scheuen wir die Glutt der ungewissen Flammen
    Eh daß sie über Haubt und Hertze schlägt zusammen/
    Wofern der Mensch dadurch zur Straffe wird betagt/
    Soll er der kurtzen Frist in Ruh und Lust genüssen/
    Wo nicht/ was will er sich in eitler Sorge wissen?

    Diß aber heist das Oel dem Feuer setzen bey:
    Hier muß ein Christen-Hertz auff andre Mittel dencken/
    Des Höchsten strengen Zorn und Eyfer abzulencken/
    Vor dem der feste Grund der Felsen reist entzwey/
    Der über alle Zeit ohn alles Ende währet/
    Und nicht wie dieser Stern sich mit der Zeit verzehret.

    Die Busse muß allhier das beste Mittel seyn/
    Das Gottes strengen Grimm in tieffen Abgrund sencket/
    Und in gesaltzner Flutt der Thränen-See erträncket:
    Der Rachen führet uns in sichern Hafen ein/
    Wenn das geraume Schiff des Himmels und der Erden
    Am grossen Tage wird des Feuers Beute werden.

    Hier liegt dein armes Volck/ o viel erzürnter Gott!
    In wahrer Reu und Leyd für deinem hohen Throne/
    Wir bitten: strenger Herr und liebster Vater/ schone/
    Verschon und wende weg die angedräute Noth:
    Und soll ja unser Leib nach deinem Willen büssen/
    So laß die Seele doch sich frey und sicher wissen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 27
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone