• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Nach dreymahl überstandener Feuers-Gefahr

    Ach Gott/ ein schweres Jahr ist wieder nun zum Ende/
    Daß Hauß und Hoff noch steht/ daß Haab und Gutt noch währt/
    Von keiner grimmen Macht des Feuers auffgezehrt/
    Ist einig und allein das Wunder deiner Hände.
    Wir sehn mit Zittern zu/ daß unsrer Andacht Flammen
    In kalten Hertzen lau/ und fast erstorben seyn.
    Wolt uns dein strenges Recht zur Straffe laden ein/
    So wäre/ was man hat/ vorlängst geschmeltzt zusammen.
    Wir hätten selbst an Leib und Seele brennen sollen/
    Doch deine Gütt ohn End' ist grösser als die Schuld.
    Du trägest noch diß Jahr nach Vaters-Art Geduld/
    Und siehest/ ob wir uns auff Warnung bessern wollen.
    Du läst der Flammen Glantz uns in die Augen scheinen/
    Dadurch zu zünden an der Andacht todte Glutt/
    Du weisest/ wie du uns kanst rauben Haab und Gutt/
    Wie langer Jahre Schweiß ein Abend macht beweinen.
    Du lehrest uns dadurch das Irrdische verachten/
    Und von der Welt getrennt nach Himmels-Schätzen stehn/
    Diß Vorbild zeiget uns/ wie alles soll vergehn/
    Und der Verdammten Schaar in stetem Feuer schmachten.
    Doch wenn der strenge Brand sich will zu weit erstrecken/
    So schickest du das Heer der treuen Wächter aus/
    Bewahrest unsern Hof/ versicherst unser Hauß/
    Und läst uns um und um mit deinem Schutze decken.
    Ein Regen voller Glutt/ getrieben von dem Winde/
    Macht einen lichten Tag aus dunckel-trüber Nacht/
    Es wird das Trockne doch von Hitze warm gemacht/
    Man sieht mit Furchten zu/ wie bald es sich entzünde.
    Durch Frevel frecher Hand wird uns zur Brunst gebettet/
    Und unser eigen Hauß soll unser Holtz-Stoß seyn/
    Du aber siehst/ o Herr/ mit Vaters-Augen drein/
    Wir werden unverdient durch deine Gunst gerettet/
    Der Wind verändert sich/ die Funcken müssen sterben/
    Man wird zur rechten Zeit der stillen Glutt gewahr/
    Dämpfft in der Kohle noch die blühende Gefahr/
    So kan dein starcker Arm befreyen vom Verderben.
    Herr/ laß uns dir darvor von Hertzen Danck erweisen/
    Und auch diß neue Jahr in deinem Schutze seyn/
    Wend alles Ubel ab/ führ allen Seegen ein/
    Biß wir dich dermahleinst ohn Ende können preisen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 22
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone