• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Geistliche Lehns-Muttung

    Herr/ der du zählest unsre Tage/
    Den Tod und Leben Meister heist/
    Von welchem ich zu Lehen trage
    Die edlen Gütter/ Leib und Geist/
    Schau dein getreuer Unterthan
    Giebt sich in Demutt bey dir an.

    Ich war der Lehn verlustig worden
    Durch angeerbter Boßheit Schuld/
    Ich mehrte der Verdammten Orden/
    Der Tod war meiner Dienste Sold/
    Mein stoltzes Schloß/ mein Ritter-Sitz
    Der Höllen Schlamm und Schwefel-Pfütz.

    Ach Gott/ wie kräfftig kanst du lieben!
    Dein Sohn macht alles vor mich gutt/
    Es wird in Holtz und Stein geschrieben/
    Versiegelt durch sein theures Blutt/
    Daß ich aus Gnaden und umsunst
    Soll seyn ein Erbe deiner Gunst.

    Ich soll dir Pflicht und Treue schweren/
    Doch weil mein Alter dieses nicht
    Mit eignem Munde kan gewähren/
    Wird ein Gedenck-Brieff auffgericht.
    Der Tauffe Zeugnis machet kund
    Den zwischen uns getroffnen Bund.

    Ich habe drauff bißher genossen
    Die Gaben deiner milden Hand/
    Die Minder-Jahre sind verflossen:
    Ich baue zwar ein fremdes Land/
    Doch dieses auch/ mein Gott/ ist dein/
    Die Pflicht soll abgeleget seyn:

    Nimm an diß Opffer meiner Hände/
    Daß ich dein unverdienter Knecht
    Zu deiner hohen Wohnung sende/
    Sind die unnützen Dienste schlecht/
    So weiß ich doch/ daß deine Gnad
    O milder Herr/ kein Ende hat.

    Verzeihe durch dein Blutt/ verzeihe/
    Wo ich/ von Fleisch und Welt verführt/
    Mißbrauche deiner Lieb und Treue/
    Verübe/ was mir nicht gebührt/
    Und wie nur/ leider! offt geschicht/
    Stell in Vergessen meine Pflicht.

    Bestärcke gnädig mein Verlangen/
    Mein schwacher Wille steht dahin/
    Ein neues Leben anzufangen/
    Und wenn ich mein selbst eigen bin/
    Nicht mir/ nicht schnöder Welt so wohl
    Als dir zu dienen/ wie ich soll.

    Laß mich die Wacht der Engel führen/
    Wohin mich meine Reise trägt/
    Im Vaterland und hier verspüren/
    Wie Gottes Hand zu schützen pflegt/
    Und unser aller Wohlgedeyn/
    Die Meinigen samt mir erfreun.

    Ich rühm und ehre deine Gütte
    So lang' ein Athem lebt in mir/
    Und wenn die Seel aus ihrer Hütte
    Nach deinem Willen reist zu dir/
    So soll mein Mund in Ewigkeit
    Dein Lob zu singen seyn bereit.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 19
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone