Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 136

Nun hab ich wiederum ein Jahr gelegt zurücke/
Creutz/ Kummer/ Sorg und Angst ist/ leyder/ mein Gewinn/
Doch wohl mir/ daß ich noch hindurch gedrungen bin/
Durch Nebel/ Wolck und Sturm des Höchsten Hülff erblicke.
Der Himmel ist vor mich auff allen Seiten dicke/
Doch meine Wohlfart muß bey trüben Tagen blühn.
Der Höchste läst mich vor am Wehmutts-Karne ziehn/
Damit ich mich dadurch zu bessern Zeiten schicke.
GOTT/ dessen Güte mich von Jugend auff ernährt/
Und unverhofftes Glück aus milder Hand beschert/
Wird ferner auch für mich vergnügte Nothdurfft schaffen.
Der Undanck ist zwar groß/ doch ist mir auch bekandt/
Das sein geneigter Schluß vor Weyrauch-schwacher Hand
Uns seinen Segen läst mit vollen Armen raffen.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 18

<<< >>>


LYRIK operone