• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Tag und Nacht/ Kinder einer Mutter/ Geschwister widerwärtiger Sinnen

    Aus dem Oedipo Athanassii Kircheri.

    Die Flügel-schnelle Zeit/ die Fürstin aller Sachen/
    Von welcher/ was nicht ist/ noch immer war entsteht/
    Die alle Dinge groß und klein gewohnt zu machen/
    Mit welcher/ was da ist/ und nicht stets war/ vergeht/
    Zu deren Diensten sich die Erde muß verpachen/
    Der unterworffen ist was niedrig/ was erhöht/
    Sucht das geraume Ziel der ungemeßnen Grantzen
    Durch ein getreues Paar der Erben fortzupflantzen.

    Es führen diese Zwey noch bey der Mutter Leben
    Den hohen Königs-Stab in freygewohnter Hand/
    Stadthalter müssen sie in allen Ländern geben/
    Wo dieser Königin Regierung ist bekandt/
    Doch will sich mancher Streit bey solchem Paar erheben/
    Wer billich haben soll den allerersten Stand/
    Wem wohl der gröste Staat zu halten will gebühren/
    Wer künfftig mit der Zeit soll Kron und Scepter führen?

    Dem einen pflichten bey die meisten Reich-Gesetze/
    Der ander gründet sich auff mancher Völcker Recht/
    Der eine macht sich groß durch eingetragne Schätze/
    Damit er auff den Fall kan werben manchen Knecht/
    Durch Freyheit/ daß man sich in sanffter Ruh ergötze/
    Wird von dem andern Theil des ersten Heer geschwächt/
    Der eine suchet Gunst durch Mühsamkeit bey allen/
    Der ander will der Welt durchs Widerspiel gefallen.

    Dem einen ist das Haubt von denen Hofe-Räthen/
    Die seine Mutter hält/ zu Diensten beygethan;
    Die andern sechse sind zum Gegentheil getreten/
    Weil sich ihr Kopff zu ihm am besten schicken kan/
    Der eine lebet mehr zu Land/ als in den Städten/
    Der ander sezt die Stadt dem Dorffe weit voran/
    Der eine führt nicht viel/ doch guttes Volck zur Seiten/
    Den andern aber pflegt die Menge zu begleiten.

    Der eine lässet sich viel kluge Künste lehren/
    Um Wissenschafften bleibt der ander unbemüht/
    Der eine läst von sich viel Wort und Reden hören/
    Wenn stille Träumerey des andern Kopff durchzieht/
    Der eine pflegt allein die Sonne zu verehren/
    Wenn jener nach dem Mond und tausend Sternen sieht/
    Den einen können Schlaff und Liebe nicht bezwingen/
    Dem andern müssen sie die gröste Freude bringen.

    Der eine weiset gern dem Lichte seine Thaten/
    Und machet sie/ so weit die Sonne geht/ bekandt/
    Der ander läst sein Thun nicht sehen/ nur errathen/
    Verdeckt/ so viel er kan/ die Wercke seiner Hand/
    Bey einem muß sich weiß und roth zusammen gatten/
    So scheint der Mohren Reich des andern Vaterland/
    Der eine der verstärckt durch Arbeit seine Glieder/
    Wenn sie der andre legt auff weiche Küssen nieder.

    Durchgehe nach und nach die Rechnung aller Zeiten/
    Kein mindergleiches Paar der Brüder findestu/
    Kein Typhon kan so sehr mit dem Osiris streiten/
    Kein Zoroaster sagt so schlecht denn Japhet zu/
    Kein Lucius kan so von Aruns Sitten schreiten/
    Der das noch junge Rom bewohnt in stiller Ruh/
    Kein Avidäus ist so weit von Alexandern/
    Als diese Printzen zwey sind einer von dem andern.

    Was eher ist zur Welt der eine zwar gebohren/
    Doch will der ander auch nicht minder Erbe seyn/
    Den hat der West und Nord zu lieben auserkohren/
    Und jener setzet sich in Morgen-Ländern ein/
    Die Hoffnung zum Vertrag ist meistentheils verlohren/
    Indem das Widerspiel beweist der Augenschein/
    Dafern es nicht annoch durch Dräuen und durch Flehen/
    Durch Bitten und Befehl der Mutter kan geschehen.

    Derselben Spruch hat sie in solchen Bund vereydet/
    So lange sie noch selbst bey grauem Alter lebt/
    Das keiner beyderseits den mindsten Schaden leidet/
    Daß ieder haben kan/ nach was sein Hertze strebt/
    Das Zeit und Ziel die Macht der Herrschafft unterscheidet/
    Und deren Vortheil gantz in Ungewißheit schwebt.
    Sie herrschen eine Zeit/ doch nicht in einem Lande/
    Doch nicht in gleicher Frist/ doch nicht in gleichem Stande.

    Und diß/ so lange noch die Mutter selbst regieret/
    Wie/ wenn sie wird verjagt von grauer Ewigkeit.
    Wer ist es/ der hernach das stoltze Scepter führet/
    Und auff dem Throne sizt der hingelegten Zeit?
    Wer ist es/ den hernach der Königs-Krantz bezieret/
    Den ein geheiligt Oel zum Ober-Herren weyht?
    Nicht wohlgebrauchtes Gutt flieht vor den dritten Erben/
    Ich halte Reich und Sitz wird mit der Zeit ersterben.

    Die Ewigkeit/ nachdem sie unter sich gezwungen
    Was zeitlich/ was der Zeit gehorsam muste seyn/
    Nachdem sie selbst die Zeit/ und ihren Sitz verschlungen/
    Nachdem zu Ende geht der Tag und Sonnenschein/
    Nachdem sie brauner Nacht die Herrschafft abgedrungen/
    Räumt ihnen anderweit gewisse Wohnung ein.
    Es sollen Tag und Licht beym wahren Lichte wohnen/
    Und stete Finsternis den finstern Wercken lohnen.

    O selig dannenher/ ihr Licht- und Tages Kinder/
    Die ihr bey Tage sucht das wahre Seelen-Licht/
    O weh euch dannenher/ ihr schwartz-befleckten Sünder/
    Ihr/ denen Tag am Tag'/ im Lichte Licht gebricht/
    Die ihr in Sünden irrt/ gleichwie die stummen Rinder/
    Und schnöder Finsternis zu Diensten seyd verpflicht/
    Wenn jene stetes Licht und stete Lust geniessen/
    So werdet ihr ohn End' im Schatten irren müssen.

    Wir warten unterdeß auff dieses Licht mit Freuden/
    Biß unser Lebens-Tacht wird ausgebrennet seyn/
    Biß wir zu lezt erlöst von schwartz-gewölcktem Leyden/
    Von trauer-trüber Noth/ von dunckel-grauer Pein/
    In weisser Reinigkeit Schneefarbne Seid' uns kleiden/
    Und in die lichte Burg der Sternen gehen ein/
    Da alle Finsterniß vom Lichte wird verzehret/
    Das über alle Zeit/ ohn allen Abend wehret.

    Glück zu/ du helles Licht/ von keinem andern Lichte/
    Es ehret dich mein Sinn mit ungefärbter Brunst;
    Glück zu/ o Pol/ nach dem ich meine Segel richte/
    Ohn welchen alle Müh der Ruder ist umsonst/
    Laß sehen/ wie bißher/ dein gnädig Angesichte/
    Verdunckle solches nicht durch trüben Zornes Dunst;
    Du Sonne reiner Glutt/ laß deine Stralen scheinen/
    So darff der Himmel nicht/ noch unser Hertze weinen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 16
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone