• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Nahmens-Tag

    Der vielgewünschte Tag/ Johann/ ist nun vorhanden/
    Die Sonne tritt in Krebs/ nachdem ihr goldnes Rad
    Den höchsten Himmels-Stand bereit erlanget hat/
    Ein Kummer-reiches Jahr ist wieder überstanden/
    Wir leben allerseits bedrängt in unsern Landen/
    Bedrängter in uns selbst/ durch manches Thränen-Bad/
    Durch über Seel- und Leib gehäuffte Frevel-That;
    Erlöß uns/ grosser GOTT/ von dieses Todes Banden.
    Vergieb die Schuld/ und gieb/ was unser Hertz erquicke;
    Laß unser gantzes Land in vollem Segen stehn/
    Damit der Feinde List den Krebs-Gang möge gehn/
    Und unsre Waffen selbst dein starker Arm beglücke/
    Laß deines Dieners Hauß dir unentfallen seyn/
    Und führ uns/ wenn du wilt/ in Himmel selig ein.



    Wie soll ich deinen Ruhm/ O Gott/ zur Gnüg erheben/
    Das Leben/ die Vernunfft/ O Höchster/ schenckst du mir/
    Verlangte Mittel hab ich einig auch von dir/
    Durch die ich diesen Tag vergnüget kan erleben/
    Was werd ich dir davor aus treuem Hertzen geben/
    Das izt verhandne Fest hält meinen Augen hier
    Die Eyd-verbundne Pflicht/ den Schluß der Tauffe für/
    Und dort umschräncket mich des Fleisches Widerstreben.
    Den Willen geb ich dir/ der so viel möglich/ gutt/
    Herr/ der du alles kanst/ bezähme Fleisch und Blutt/
    Vergieb die Schuld/ mit der ich Sünder bin beladen/
    Gieb wahre Sünden-Reu/ gieb einen neuen Geist/
    Der von der Erde sich und ihrem Kothe reist/
    Und wohne ferner bey den Deinen in Genaden.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 14
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone