• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Tauff-Bundes Erinnerung

    Wer weiß das Element des Wasser zu entbehren?
    Es träncket/ kocht und heilt: Wenn heisser Sonnen Glutt/
    Der Arbeit Last und Schweiß den Gliedern wehe thut/
    So muß uns Labung diß und neue Krafft gewehren/
    Diß giebt der Speise Safft/ aus wie viel edlen Brunnen
    Kömmt krancker Glieder Heyl mit Bad und Tranck gerunnen?

    Diß nähret/ was uns nährt/ gewehrt auff unsre Tische/
    Was ihm manch fremdes Volck vor Fleisch und Brod erwehlt/
    Was selbst die Erde nicht in so viel Arten zehlt/
    Zu unsrem Unterhalt und Uberfluß/ die Fische.
    Doch wollen wir den Nutz des Wassers recht ergründen/
    Wird sich aus Gottes Wort noch bessre Probe finden:

    Naemans Aussatz ward in Jordans Flutt geheilet/
    Ein heilsam Wasser war in Gottes Volck bekandt/
    Zur Reinigung gesprengt von Hohen-Priesters Hand.
    Von wem Betheßdens Teich am ersten ward ereilet/
    Wenn ihn von oben her des Engels Hand berühret/
    Der hat sich aller Plag' und Siechthums frey gespüret.

    Des Höchsten Wasser-Kunst ist höher noch gestiegen/
    Die Bilder zeigten uns im Schatten Wercke dar/
    Was von des Herren Gunst für uns bereitet war/
    Was in der Tauffe Brunn für Seelen-Schätze liegen/
    Nun Christus/ Gottes Sohn/ das Wasser selbst geweyhet/
    Und unsre Tauffe durch die seine benedeyet.

    Wer weiß diß Sacrament des Wassers zu entbehren/
    Des Wassers/ dem das Wort des Höchsten beygesellt/
    Viel Wunder-Kräffte schenckt: Wir kommen auff die Welt
    Ohnmächtig uns der Macht der Raub-Fisch zu erwehren/
    Als Schleyen/ die im Koth der schnöden Erb-Schuld stecken/
    Und die das Netze soll des Höllen-Fischers decken.

    Uns wird durch dieses Bad verneute Krafft gegeben/
    Und Wachsthum in dem Geist/ uns macht die Quelle rein/
    Daß wir vom Sünden-Wust für Gott gesaubert seyn/
    Und nicht in Dienstbarkeit der Hölle dörfften kleben;
    Den Heil-Brunn gabst du mir/ O GOTT/ auch zu geniessen/
    Laß drauß beständigs Heyl und Segen auff mich fliessen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 9
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone