• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Dieser Tag ist nun zum Ende/
    Braunen Schattens tunckler Flor
    Hüllt sich um des Himmels Wände/
    Birgt der muntern Sternen-Chor/
    Trübe Nacht und düstres Schrecken
    Will den Kreiß der Erde decken.

    Dunst und Thau umzieht die Felder/
    Die man itzo ledig spürt/
    Winde spielen durch die Wälder/
    Deren Haubt sich zitternd rührt;
    Thiere ruhen/ Menschen schweigen/
    Biß die Sonn ihr Licht wird zeigen.

    Schwartz und finster sind die Thaten/
    Die ich diesen Tag gehegt/
    Ich bin aus der Bahn gerathen/
    Welche zu dem Himmel trägt/
    Darum fühl ich auch im Hertzen
    Reu und Furcht und bange Schmertzen.

    Stechen heisser Sonnen Blicke/
    Gottes Zorn sticht noch so sehr/
    Traurt man/ wenn der Himmel dicke/
    Wenn Gott wittert/ noch vielmehr/
    Besser ists/ als im Gewissen
    Seine Gunst/ den Tag vermissen.

    Adam muß das Feuer fühlen/
    Welches seine Blösse brennt/
    Doch da sich der Tag will kühlen/
    Wird das Hertzeleid gewendt/
    Gottes Ruff/ sein Thau der Gütte/
    Labt sein schmachtendes Gemütte.

    Ruffe mich/ O Gott/ desgleichen/
    Doch in Gnaden/ izt zu dir/
    Muß ich schon für Furcht erbleichen/
    Weil nichts guttes wohnt in mir/
    Tilgt doch dieser mein Verbrechen
    Der sich ließ die Schlange stechen.

    Ob mich Grab und Hölle schrecket
    Und die Todes-Nacht mir dräut/
    Meine Fehler sind bedecket
    Durch des reinen Lammes Kleid
    Unter Nacht und Finsternissen
    Kan ich Licht im Hertzen wissen.

    Laß die Decke meiner Sünden/
    Die mein Hertz umnebelt hat/
    Mit der finstern Nacht verschwinden/
    Segne meine Lagerstatt/
    Daß ich mit verneuten Sinnen
    Morgen kan dein Lob beginnen.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 6
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone