• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • In Morgen-Andacht verändertes Abend-Lied

    Nun ruhen alle Wälder.

    Nun klingen alle Wälder/
    Vieh/ Menschen/ Städt und Felder
    Sind von dem Schlaff erwacht/
    Mein Hertze/ laß dich hören/
    Sey deinem GOTT zu Ehren
    Auff einen Lob-Gesang bedacht.

    Den schönen Himmel mahlen
    Der Morgen-Röthe Strahlen
    Mit neuen Farben aus:
    Laß deiner schwartzen Sünden
    Betrübte Nacht dahinden/
    Und schmücke deiner Seelen-Hauß.

    Der Mond ist abgegangen/
    Man sieht von Osten prangen
    Der Sonne göldnen Schein/
    Mein JESUS/ meine Wonne/
    Soll meines Hertzens Sonne/
    Das Auge meiner Seele seyn.

    Der Leib entsagt der Ruhe/
    Ergreiffet Rock und Schuhe/
    Der armen Blösse Kleid;
    Umgürte deine Lenden/
    Und nimm aus JESU Händen
    Die Kleider der Gerechtigkeit.

    Du siehest/ wie ein ieder
    Die ausgeruhten Glieder
    Zu ihrer Arbeit weist/
    So will dir auch gebühren/
    Mit Freuden auszuführen/
    Was Christenthum und Pflicht dich heist.

    Das Auge sey gewendet
    Zu dem/ der Hülffe sendet/
    Wenn Nacht und Noth bricht ein/
    Beschaue seine Wercke/
    Und laß sie Trieb und Stärcke
    Zu neu-entflammter Andacht seyn.

    Die Stimme sey erhoben/
    Mit Danck und Preiß zu loben
    Den Schutz vergangner Nacht/
    Die Hand bereit zu heben/
    Und Christlich auszugeben/
    Was Fleiß und Segen eingebracht.

    Der Höchste wird indessen
    Das Seine nicht vergessen/
    Und dir zur Seite stehn/
    Daß du nach Noth ergötzet/
    Durch keine Noth verletzet/
    Ihm danckend wirst zur Ruhe gehn.

    III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 4
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone