• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ermunterung zur Andacht beym Erwachen

    O' Seele/ werde wach vom Schlaffe deiner Sünden/
    Der dich in eine Nacht ohn Ende stürtzen kan.
    Nimm keinen falschen Schein zu deinem Führer an/
    Und mühe dich das Licht der Ewigkeit zu finden.
    Geh nicht den breiten Weg der weltgesinnten Blinden/
    Die schnöder Ehre Blitz/ und falscher Freude Wahn
    Vom Tugend-Steige führt auff glatter Wollust Bahn/
    Den Liebe/ Lust und Schertz die Augen pflegt zu binden.
    Erhebe dich im Geist bey das gestirnte Hauß/
    Laß Schatten/ Nebel/ Nacht seyn unter deinen Füssen/
    Und kläre deinen Sinn mit reiner Andacht aus.
    So wird das Licht/ dem Licht und Sonne folgen müssen/
    Mit Strahlen seiner Gnad erleuchten deine Sinnen/
    Daß du durch finstres Thal wirst sicher wandeln künnen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 1
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone