• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die Verliebte und Betrübte

    Betrübte Nacht/ in der mich Furcht und Schrecken
    Ohn Unterlaß von meiner Ruhe wecken/
    Wenn kömmt ein mahl die lange Mitternacht/
    Die meiner Pein ein endlich Ende macht?

    Du gehst vorbey/ mein Leyden bleibt zu rücke/
    Die Stunden fliehn/ doch nicht mein Ungelücke.
    Dein kühler Thau erfrischt den trocknen Klee/
    Mich überschwemmt der Thränen heisse See.

    Es ruht die Welt in sanfften Schlaff gewieget/
    Wenn meine Seel in tausend Aengsten lieget/
    Ich werffe mich mit Seuffzen hin und her/
    Das leichte Bett ist mir als Bley zu schwer.

    Die stille Glutt durchkocht die dürre Seele/
    Das Hertze brennt wie Etnens Schwefel-Höle/
    Mein Wange zeigt der rothen Flamme Schein/
    Wird aber bald voll bleicher Asche seyn.

    Kein schwerer Traum darff mich bekümmert machen/
    Ich habe Qual genung bey hellem Wachen.
    Mein Leben ist ein Traum und Gauckel-Spil/
    Damit mich Glück und Zeit bethören will.

    Komm/ blasser Mond/ und leuchte mir zu Grabe/
    Da ich forthin die beste Ruhstatt habe.
    Erreich' ich gleich des jungen Tages Licht/
    So überleb' ich doch die Sonne nicht.

    II. Anemons und Adonis Blumen 108
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone