• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Wohlgegründete/ übereilte und getheilte Liebe

    Wenn wahre Glutt
    In treuem Hertzen brennet/
    Den Grund der edlen Flamme kennet/
    So taurt ihr ungefärbter Schein/
    Biß daß wir Asche seyn/
    Ohn allen Wanckelmutt;
    Es muß ihr ieder Tag verneuten Zunder geben/
    Und sie der Treue Ruhm biß zu den Sternen heben.

    Wenn falsche Glutt
    Die Augen übereilet/
    So wird das Hertze leicht getheilet/
    Der Sinnen unbegründter Schluß
    Gebieret Uberdruß
    Und leichten Wanckelmutt:
    Doch aber steh ich an/ ob so vergänglich Brennen
    Ein Feuer/ oder nur ein Irrlicht sey zu nennen.

    Wenn gleiche Glutt
    Aus Wang' und Auge blitzet/
    Zu einer Zeit das Hertz erhitzet/
    So schmertzet uns die schwere Wahl/
    Und plagt mit tausend Qual
    Den ungewissen Mutt.
    Sagt/ Nympyen/ könt ihr denn auch so zertheilte Flammen/
    Die ihr zugleich in uns erweckt/ schlecht hin verdammen?

    II. Anemons und Adonis Blumen 106
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone