Lyrik


Gedichtzeilen Fo

Focht in euren tapfern Scharen;Lenau
Folg meiner Gedankenherde,Lenau
Folge mir zur Waldkapelle! —Lenau
Folge mir!« — Sie schreiten beideLenau
Folge nur seiner Spur! Verständest du es nur,Rückert
Folgen finster deine Grenadiere.Lenau
Folgst dem Lenz auf seinen Zügen;Lenau
Folgt deinen Spuren nach, wohl bis er stirbt, mein Rüde.Lenau
Folgt keiner dir der Bursche nach,Lenau
Folgt wie durch Gewittergrauen.Lenau
Folgte ihnen Schritt für SchritteLenau
Formt seine Züg' und blickt ihm zu dem Aug' heraus.Rückert
Forschend blickt er ins Gedränge;Lenau
Fort aus deinem Arm!Lenau
Fort in rastlos froher Eile.Lenau
Fort ist die Stadt, die blühend sich geregt,Lenau
Fort mit dem Bettelstab!Lenau
Fort muß mit verwirktem Zügel,Lenau
Fort riß der Tod in seinem GrimmeLenau
Fort treibt ihn sein wild Verlangen,Lenau
Fort treibt sie reger Fleiß auf Flügeln und auf Füßen,Rückert
Fort über Brücken, Zäune, Teich’ und Bäche,Lenau
Fort von der Stimmen kläglichem Gewirre,Lenau
Fort von des Lebens wüstem, steilem HangLenau
Fort war der Mond; aus finstern Wolken glommenLenau
Fort war die Seele zu den dunkeln MattenLenau
Fort wird das Bild des Tods vom Lebenssturm getragen,Lenau
Fort, fort zu fliehn mit wilden Fluchesklängen,Lenau
Fortgehaucht durch all die Zeiten.Lenau
Fortreißet und verscharrt!« Lenau
Fortreißt der arge Faden.Lenau
Fortsteuernd durch die Ewigkeit.Lenau