Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Friedrich Rückert (1788-1866)

Von beiden Welten wenn ich sollt' entbehren eine,
Die große draußen wärs, und nicht in mir die kleine.

Du wirst die Welt in dir nicht mehr die kleine nennen,
Wenn du das göttliche im Menschen wirst erkennen.

Klein ist und eng, was Zeit und Raum nennt seine Schranke,
Nur göttlich weit ist ein Gottfassender Gedanke.

Viel leichter macht der Mensch von jedem ird'schen Band
Sich los als von dem Zug nach einem höhern Land.

Der Sinnennahrung kannst du selber ehr entbehren,
Als des Gedankens, der den Gott in dir muß nähren.

Beglückt, wenn dir ein Hauch der Fantasie mit Kunst
Die beiden Welten schmelzt in Eine rein von Dunst.

Das Unsichtbare siehst du klar im Sichtbarn nur,
Und nichts im Sichtbarn als des Unsichtbaren Spur.

Umringt von einer Welt verkörperter Gedanken,
Empfindest schrankenlos du dich in Körperschranken.

Die Weisheit des Brahmanen. Bd. 1, 1836, I. 80