Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 07

Konrad Falke - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 07

»Papè Satan, papè Satan, aleppe!«
Hub Plutus an mit seiner rauhen Stimme;
Doch jener weise Mann, dem alles kund war,

Sprach, um mir Mut zu leih'n: »Tu' dir nicht Abbruch
Jetzt deine Furcht! Was er auch immer Macht hat,
Er wehrt dir nicht, den Fels hier abzusteigen.«

Drauf wandt' er sich zu der geschwollenen Fratze
Und sagte: »Schweig, vermaledeiter Wolf du;
Verzehre selber dich in deiner Zornwut!

Nicht ohne Grund ist unsre Fahrt zur Tiefe:
So will man's in den Höh'n, wo Michaél einst
Vergeltung schuf der stolzen Götterbuhlschaft.«

Wie die vom Windhauch aufgeblähten Segel
Verwickelt fallen, wenn der Mast zersplittert,
So schlug zur Erde hin das grimme Untier.

Stiegen wir denn zur vierten Mulde nieder,
Mehr stets gewinnend von dem Schmerzensabgrund,
Der ganz des Weltalls Sünde in sich einsackt.

O du gerechter Gott! Wer häuft so viele
Gräßliche Müh'n und Plagen, als ich schaute?
Und was muß unsre Schuld uns so zermalmen?

Gleich wie's die Woge macht, bei der Charybdis,
Daß sie mit der sich bricht, an der sie aufstößt,
Also muß hier das Volk den Reigen tanzen.

Hier sah ich Scharen, mehr als sonstwo zahlreich,
Wie sie von beiden Seiten, laut aufkreischend,
Gewaltige Lasten mit der Brust anwälzten.

Sie stießen sich entgegen; drauf am Ort selbst
Kehrte jedweder um, zurück sie wälzend,
Schreiend »Was kargst du?« und »Warum verschwenden?«

Also durchkrochen sie die finstere Rundbahn,
Auf jeder Hand, bis hin zum Gegenpunkte,
Neu sich bebrüllend dort mit schmähendem Kehrreim.

Drauf wandte jeder sich, wann er gelangt war
Durch seinen Halbkreis nach dem andern Kampfplatz -
Doch ich, der wohl mein Herz erschüttert fühlte,

Hub an: »O Meister mein, nunmehr erklär mir,
Wer ist dies Volk? Und waren alle Pfaffen
Die Glattgeschorenen hier zu unsrer Linken?«

Und er zu mir: »All waren sie verblendet
So sehr im Geist, in ihrem ersten Leben,
Daß sie mit Maß dort nicht zu geben wußten.

Deutlich genug bellt ihre Red' es von sich,
Wenn sie sich den zwei Punkten nah'n des Kreises,
Wo umgekehrte Schuld sie jählings scheidet!

Die waren Pfaffen, welchen Haarbedeckung
Fehlt auf dem Haupt; Päpste wie Kardinäle,
An denen Habsucht übt' ihr Übermaß.«

Und ich: »O Meister, unter dem Gelichter
Sollt' ich wohl manche wiederum erkennen,
Die unrein einst von solchen Lasten waren!«

Doch er zu mir: »Törichtes Denken hegst du!
Sinnloses Leben, das sie schmutzig machte,
Verdunkelt jetzt sie jeglicher Erkenntnis.

Auf ewig nah'n sie sich zum Doppelstoße:
Die werden sich erheben aus dem Grabe,
Die Hand geballt; die mit verschnittnen Haaren!

Schlecht Spenden und schlecht Sparen hat des Glanzreichs
Sie einst beraubt und sie versetzt zum Zank hier:
Welcher es sei, mal' ich nicht erst mit Worten ...

Nun magst du, Sohn, erseh'n das kurze Blähen
Der Güter, die Fortunen anvertraut sind,
Um die die Menschen hadernd sich zerreißen!

Denn alles Gold, das unterm Monde da ist
Und jemals war, könnt' von den müden Seelen
Nicht einmal eine ganz zur Ruhe bringen.« -

»Meister«, sprach ich zu ihm, »nun sag mir das noch:
Diese Fortuna, der du just gedachtest,
Weshalb hält irdisches Gut sie so in Klauen?«

Und er zu mir: »Verblendete Geschöpfe,
Was für Unwissenheit euch doch umnebelt -
Nun merk auf meinen Spruch mit offnem Munde! ...

Er, dessen Wissen alles übermeistert,
Erschuf die Himmel und gab ihnen Lenker,
So daß ein jeder Teil jedwedem zustrahlt,

Auf gleiche Weise rings das Licht verteilend:
Ähnlich auch allem Schimmerglanz der Erde
Bestellt' er eine Schaffnerin zur Führung,

Daß sie, wenn's Zeit, die nichtigen Güter tausche
Von Volk zu Volk, von einem Blut zum andern,
Hoch überm Widerstand menschlicher Listen.

Drum herrscht ein Volk ob und das andre schmachtet,
Gemäß dem Urteilswahrspruch eben dieser,
Der da versteckt liegt wie im Gras die Schlange!

Eu'r Wissen hat nicht Kraft, ihr zu begegnen;
Sie sieht voraus, entschließt sich und verwirklicht
Ihr Reich, so wie die andern Götter ihres.

In ihren Wechseln gibt es keinen Stillstand:
Notwendigkeit läßt schleunig sie zu Werk geh'n;
So trifft sich's oft, daß Änderung erfolgt.

Das ist sie, die so sehr ans Kreuz geschlagen
Von jenen wird, die Lob ihr zollen sollten,
Anstatt zu Unrecht Tadel und Verleumdung.

Doch sie lebt selig und hört solches schwerlich:
Mit jenen andern Urgeschöpfen, heiter,
Wälzt sie ihr Rad; und selig freut sie sich ...

Nunmehr laß steigen uns zu größerm Jammer!
Schon sinkt ein jeder Stern, der sich emporhob,
Als auf ich brach - nicht frommt zu langes Weilen.«

Wir schnitten ab den Kreis zum untern Abhang,
Längs einem Quell, der siedet und entflutet
Durch einen Graben, der von ihm sich herzieht.

Das Wasser war tiefdunkel, mehr als Purpur;
Und wir, begleitet von den düstern Wellen,
Stiegen hinab auf grausem Kletterpfade.

Zu einem Sumpf wird hier, mit Styx zum Namen,
Der trübe Bach, wann er hinabgelangt ist
Zum Fuß der unheilvollen finstern Hänge.

Und ich, der um zu schau'n aufmerksam anhielt,
Gewahrte schlammige Menschen durch das Ried hin,
Nackt allessamt, von wutverzerrtem Äußern:

Die schlugen auf sich los nicht nur mit Händen,
Nein, mit dem Kopf, der Brust und mit den Füßen,
Zerreißend sich mit Zähnen Stück um Stück.

Der gütige Meister sprach: »Sohn, nun erblickst du
Die Seelen derer, die der Zorn besiegte!
Und gleichfalls magst du es für sicher glauben,

Daß unterm Wasser Volk noch ist, das aufstöhnt:
Die machen hier den Wasserspiegel brodeln,
Wie dir's das Auge sagt, wo es umherschweift.

Verkeilt im Schlamme schrei'n sie: »Elend waren
Wir in der süßen Luft, der sonnenfrohen,
Tragend im Innern mißvergnügtes Schwelen -

Nun kränken wir uns in dem sachwarzen Brei ...«
Die Liedlein gurgeln sie durch ihre Kehlen;
Sie können's nicht mit ganzen Worten sagen.«

Also umkreisten wir vom schmutzigen Pfuhle
Ein großes Bogenstück, hier Fels, dort Moorgrund,
Das Aug' bei jenen, die den Schlamm einschlucken -

Und kamen wir zu einem Turm am Ende.

"Pape Satàn, pape Satàn aleppe!",
cominciò Pluto con la voce chioccia;
e quel savio gentil, che tutto seppe,003

disse per confortarmi: "Non ti noccia
la tua paura; ché, poder ch'elli abbia,
non ci torrà lo scender questa roccia".006

Poi si rivolse a quella 'nfiata labbia,
e disse: "Taci, maladetto lupo!
consuma dentro te con la tua rabbia.009

Non è sanza cagion l'andare al cupo:
vuolsi ne l'alto, là dove Michele
fé la vendetta del superbo strupo".012

Quali dal vento le gonfiate vele
caggiono avvolte, poi che l'alber fiacca,
tal cadde a terra la fiera crudele.015

Così scendemmo ne la quarta lacca,
pigliando più de la dolente ripa
che 'l mal de l'universo tutto insacca.018

Ahi giustizia di Dio! tante chi stipa
nove travaglie e pene quant'io viddi?
e perché nostra colpa sì ne scipa?021

Come fa l'onda là sovra Cariddi,
che si frange con quella in cui s'intoppa,
così convien che qui la gente riddi.024

Qui vid'i' gente più ch'altrove troppa,
e d'una parte e d'altra, con grand'urli,
voltando pesi per forza di poppa.027

Percotëansi 'ncontro; e poscia pur lì
si rivolgea ciascun, voltando a retro,
gridando: "Perché tieni?" e "Perché burli?".030

Così tornavan per lo cerchio tetro
da ogne mano a l'opposito punto,
gridandosi anche loro ontoso metro;033

poi si volgea ciascun, quand'era giunto,
per lo suo mezzo cerchio a l'altra giostra.
E io, ch'avea lo cor quasi compunto,036

dissi: "Maestro mio, or mi dimostra
che gente è questa, e se tutti fuor cherci
questi chercuti a la sinistra nostra".039

Ed elli a me: "Tutti quanti fuor guerci
sì de la mente in la vita primaia,
che con misura nullo spendio ferci.042

Assai la voce lor chiaro l'abbaia,
quando vegnono a' due punti del cerchio
dove colpa contraria li dispaia.045

Questi fuor cherci, che non han coperchio
piloso al capo, e papi e cardinali,
in cui usa avarizia il suo soperchio".048

E io: "Maestro, tra questi cotali
dovre' io ben riconoscere alcuni
che furo immondi di cotesti mali".051

Ed elli a me: "Vano pensiero aduni:
la sconoscente vita che i fé sozzi,
ad ogne conoscenza or li fa bruni.054

In etterno verranno a li due cozzi:
questi resurgeranno del sepulcro
col pugno chiuso, e questi coi crin mozzi.057

Mal dare e mal tener lo mondo pulcro
ha tolto loro, e posti a questa zuffa:
qual ella sia, parole non ci appulcro.060

Or puoi, figliuol, veder la corta buffa
d'i ben che son commessi a la fortuna,
per che l'umana gente si rabuffa;063

ché tutto l'oro ch'è sotto la luna
e che già fu, di quest'anime stanche
non poterebbe farne posare una".066

"Maestro mio", diss'io, "or mi dì anche:
questa fortuna di che tu mi tocche,
che è, che i ben del mondo ha sì tra branche?".069

E quelli a me: "Oh creature sciocche,
quanta ignoranza è quella che v'offende!
Or vo' che tu mia sentenza ne 'mbocche.072

Colui lo cui saver tutto trascende,
fece li cieli e diè lor chi conduce
sì, ch'ogne parte ad ogne parte splende,075

distribuendo igualmente la luce.
Similemente a li splendor mondani
ordinò general ministra e duce078

che permutasse a tempo li ben vani
di gente in gente e d'uno in altro sangue,
oltre la difension d'i senni umani;081

per ch'una gente impera e l'altra langue,
seguendo lo giudicio di costei,
che è occulto come in erba l'angue.084

Vostro saver non ha contasto a lei:
questa provede, giudica, e persegue
suo regno come il loro li altri dèi.087

Le sue permutazion non hanno triegue:
necessità la fa esser veloce;
sì spesso vien chi vicenda consegue.090

Quest'è colei ch'è tanto posta in croce
pur da color che le dovrien dar lode,
dandole biasmo a torto e mala voce;093

ma ella s'è beata e ciò non ode:
con l'altre prime creature lieta
volve sua spera e beata si gode.096

Or discendiamo omai a maggior pieta;
già ogne stella cade che saliva
quand'io mi mossi, e 'l troppo star si vieta".099

Noi ricidemmo il cerchio a l'altra riva
sovr'una fonte che bolle e riversa
per un fossato che da lei deriva.102

L'acqua era buia assai più che persa;
e noi, in compagnia de l'onde bige,
intrammo giù per una via diversa.105

In la palude va c' ha nome Stige
questo tristo ruscel, quand'è disceso
al piè de le maligne piagge grige.108

E io, che di mirare stava inteso,
vidi genti fangose in quel pantano,
ignude tutte, con sembiante offeso.111

Queste si percotean non pur con mano,
ma con la testa e col petto e coi piedi,
troncandosi co' denti a brano a brano.114

Lo buon maestro disse: "Figlio, or vedi
l'anime di color cui vinse l'ira;
e anche vo' che tu per certo credi117

che sotto l'acqua è gente che sospira,
e fanno pullular quest'acqua al summo,
come l'occhio ti dice, u' che s'aggira.120

Fitti nel limo dicon: "Tristi fummo
ne l'aere dolce che dal sol s'allegra,
portando dentro accidïoso fummo:123

or ci attristiam ne la belletta negra".
Quest'inno si gorgoglian ne la strozza,
ché dir nol posson con parola integra".126

Così girammo de la lorda pozza
grand'arco, tra la ripa secca e 'l mézzo,
con li occhi vòlti a chi del fango ingozza.129

Venimmo al piè d'una torre al da sezzo.

Falke Hölle
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Falke Fegefeuer
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Paradies
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33

Falke Inhalt operone