• [german1] 18
    German Luther Bible 1545
  • 1Mose 2Mose 3Mose 4Mose 5Mose Josua Richter


    Josua

    1Nach dem tod Mose des Knechts des HERRN /sprach der HERR zu Josua / dem son Nun / Moses diener.
    1Mein knecht Mose ist gestorben / So mach dich nu auff / vnd zeuch vber diesen Jordan / du vnd dis gantz Volck / in das Land / das ich jnen / den kindern Jsrael / gegeben habe.
    1Alle stet darauff ewr fussolen tretten werden / hab ich euch gegeben / wie ich Mose geredt habe.
    1Von der wüsten an vnd diesem Libano / bis an das grosse wasser Phrath / Das gantze Land der Hethiter / bis an das grosse Meer gegen dem abend / sollen ewer Grentze sein.
    1ES sol dir niemand widerstehen dein lebenlang /Wie ich mit Mose gewesen bin / Also wil ich auch mit dir sein / Jch wil dich nicht verlassen noch von dir weichen.
    1Sey getrost vnd vnuerzagt / denn du solt diesem Volck das Land austeilen / das ich jren Vetern geschworen habe / das ichs jnen geben wolt.
    1Sey nur getrost vnd seer freidig / das du haltest vnd thust aller ding nach dem Gesetz / das dir Mose mein knecht geboten hat. Weiche nicht dauon weder zur rechten noch zur lincken / Auff das du weislich handeln mügest / in allem das du thun solt.
    1Vnd las das Buch dieses Gesetzs nicht von deinem munde komen /sondern betracht es tag vnd nacht / Auff das du haltest vnd thust aller ding nach dem / das drinnen geschrieben stehet. Als denn wird dir gelingen / in allem das du thuest / vnd wirst weislich handeln können.
    1Sihe / Jch hab dir geboten das du getrost vnd freidig seiest / Las dir nicht grawen vnd entsetze dich nicht /Denn der HERR dein Gott ist mit dir / in allem das du thun wirst.
    1DA gebot Josua den Heubtleuten des volcks /vnd sprach /
    1Gehet durch das Lager / vnd gebietet dem volck / vnd sprecht / Schaffet euch vorrat / Denn vber drey tage werdet jr vber diesen Jordan gehen /Das jr hin einkomet / vnd das Land einnemet / das euch der HERR ewer Gott / geben wird.
    1VND zu den Rubenitern / Gadditern / vnd dem halben stam Manasse / sprach Josua /
    1Gedencket an das wort das euch Mose der knecht des HERRN sagt / vnd sprach / Der HERR ewr Gott hat euch zu ruge bracht / vnd dis Land gegeben.
    1Ewre weiber vnd kinder vnd vieh lasst im Land bleiben / das euch Mose gegeben hat disseid des Jordans / Jr aber solt fur ewrn Brüdern her ziehen gerüstet / was streitbar Menner sind / vnd jnen helffen.
    1Bis das der HERR ewr Brüder auch zu ruge bringt / wie euch / das sie auch einnemen das Land / das jnen der HERR ewr Gott geben wird / Als denn solt jr widerumb keren in ewr Land / das euch Mose der knecht des HERRN eingegeben hat zu besitzen / disseid des Jordans gegen der Sonnen auffgang.
    1VND sie antworten Josua / vnd sprachen / Alles was du vns geboten hast / das wollen wir thun / vnd wo du vns hin sendest / da wollen wir hin gehen.
    1Wie wir Mose gehorsam sind gewesen / So wollen wir dir auch gehorsam sein / Allein das der HERR dein Gott nur mit dir sey / wie er mit Mose war.
    1Wer deinem mund vngehorsam ist / vnd nicht gehorcht deinen worten in allem das du vns gebeutest /Der sol sterben / Sey nur getrost vnd vnuerzagt.
    2JOsua aber der son Nun / hatte zween Kundschaffer heimlich ausgesand von Sittim / vnd jnen gesagt / Gehet hin / besehet das Land vnd Jeriho. Die giengen hin / vnd kamen in das haus einer Huren / die hies Rahab / vnd kereten zu jr ein.
    2DA ward dem Könige zu Jeriho gesagt / Sihe / es sind in dieser nacht Menner her ein komen von den kindern Jsrael / das Land zu erkunden.
    2Da sandte der König zu Jeriho zu Rahab / vnd lies jr sagen / Gib die Menner heraus / die zu dir in dein haus komen sind /Denn sie sind komen das gantze Land zu erkunden.
    2Aber das Weib verbarg die zween Menner / vnd sprach also / Es sind ja Menner zu mir herein komen /Aber ich wuste nicht von wannen sie waren.
    2Vnd da man die Thor wolt zuschließen / da es finster war /giengen sie hinaus / das ich nicht weis / wo sie hingangen sind / Jaget jnen eilend nach / denn jr werdet sie ergreiffen.
    2Sie aber lies sie auff das Dach steigen / vnd verdecket sie vnter die flachsstengel / den sie jr auff dem dach ausgebreitet hatte.
    2Aber die Menner jagten jnen nach auff dem wege zum Jordan /bis an die Furt / vnd man schlos das thor zu / da die hin aus waren / die jnen nachiagten.
    2VND ehe denn die Menner sich schlaffen legten /steig sie zu jnen hin auff auff das Dach /
    2vnd sprach zu jnen / Jch weis das der HERR euch das Land gegeben hat / Denn ein schrecken ist vber vns gefallen fur euch / vnd alle Einwoner des Lands sind fur ewr zukunfft feig worden.
    2Denn wir haben gehört / wie der HERR hat das wasser im Schilffmeer ausgetrocknet fur euch her / da jr aus Egypten zoget /Vnd was jr den zween Königen der Amoriter Sihon vnd Og / jenseid dem Jordan gethan habt / wie jr sie verbannet habt.
    2Vnd sint wir solchs gehöret haben /ist vnser hertz verzagt / vnd ist kein mut mehr in jemands fur ewer zukunfft / Denn der HERR ewr Gott /ist ein Gott / beide oben im Himel / vnd vnten auff Erden.
    2SO schweret mir nu bey dem HERRN / das /weil ich an euch barmhertzigkeit gethan habe / das jr auch an meines Vaters hause barmhertzigkeit thut /Vnd gebt mir ein gewis Zeichen
    2das jr leben lasset meinen Vater / meine Mutter / meine Brüder vnd meine Schwester / vnd alles was sie haben / vnd erretet vnser Seelen von dem tode.
    2Die Menner sprachen zu jr / Thun wir nicht barmhertzigkeit vnd trew an dir / wenns vns der HERR das Land gibt / So sol vnser seele fur euch des tods sein / So fern du vnser Geschefft nicht verrhetest.
    2DA lies sie die selben am seil durchs Fenster ernider / denn jr Haus war an der Stadmaure / vnd sie wonet auch auff der mauren.
    2Vnd sie sprach zu jnen Gehet auff das Gebirge / das euch nicht begegen die euch nachiagen / vnd verberget euch daselbs drey tage / bis das die widerkomen / die euch nachiagen /Darnach gehet ewre strasse.
    2DJe Menner aber sprachen zu jr / Wir wollen aber des Eids los sein / den du von vns genomen hast /
    2Wenn wir komen ins Land / vnd du nicht dis rote Seil in das fenster knüpffest / da mit du vns ernider gelassen hast / vnd zu dir ins haus versamlest /deinen Vater / deine Mutter / deine Brüder vnd deins Vaters gantzes haus.
    2Vnd wer zur thür deins hauses eraus gehet / des blut sey auff seim heubt / vnd wir vnschüldig. Aber aller die in deinem hause sind / so eine hand an sie gelegt wird / So sol jr blut auff vnserm heubt sein.
    2Vnd so du etwas von diesem vnsern Geschefft wirst nachsagen / so wollen wir des Eids los sein / den du von vns genomen hast.
    2Sie sprach / Es sey wie jr sagt / vnd lies sie gehen / Vnd sie giengen hin / Vnd sie knüpfft das rote Seil ins fenster.
    2SJE aber giengen hin vnd kamen auffs Gebirge /vnd blieben drey tage daselbs / bis das die widerkamen / die jnen nachiagten / Denn sie hatten sie gesucht auff allen strassen / vnd doch nicht funden.
    2Also kereten die zween Menner wider / vnd giengen vom Gebirge / vnd furen vber / vnd kamen zu Josua dem son Nun / vnd erzeleten jm alles / wie sie es funden hatten /
    2vnd sprachen zu Josua / Der HERR hat vns alles Land in vnser hende gegeben /Auch so sind alle Einwoner des Landes feig fur vns.
    3VND Josua macht sich früe auff / vnd sie zogen aus Sittim vnd kamen an den Jordan / er vnd alle kinder Jsrael / vnd blieben daselbs vber nacht / ehe sie hinüber zogen.
    3Nach dreien tagen aber giengen die Heubtleute durchs Lager /
    3vnd geboten dem volck /vnd sprachen / Wenn jr sehen werdet die Lade des Bunds des HERRN ewrs Gottes / vnd die Priester aus den Leuiten sie tragen / So ziehet aus von ewrem Ort /vnd folget jr nach.
    3Doch das zwisschen euch vnd jr raum sey bey zwey tausent ellen / Jr solt nicht zu jr nahen / auff das jr wisset auff welchem wege jr gehen sollet / Denn jr seid den weg vor hin nicht gegangen.
    3VND Josua sprach zum volck / Heiliget euch /denn morgen wird der HERR ein Wunder vnter euch thun.
    3Vnd zu den Priestern sprach er / Tragt die Lade des Bunds / vnd gehet fur dem volck her / Da trugen sie die Laden des Bunds / vnd giengen fur dem volck her.
    3Vnd der HERR sprach zu Josua / Heute wil ich anfahen dich gros zu machen fur dem gantzen Jsrael / das sie wissen / wie ich mit Mose gewesen bin / also auch mit dir sey.
    3Vnd du gebeut den Priestern / die die Laden des Bunds tragen / vnd sprich / Wenn jr komet forn ins wasser des Jordans /so stehet stille.
    3VND Josua sprach zu den kindern Jsrael / Erzu /vnd höret die wort des HERRN / ewrs Gottes.
    3Vnd sprach / Dabey solt jr mercken / das ein lebendiger Gott vnter euch ist / vnd das er fur euch austreiben wird die Cananiter / Hethiter / Heuither / Pheresiter /Gergositer / Amoriter vnd Jebusiter.
    3Sihe / die Lade des Bunds des Herrschers vber alle Welt / wird fur euch hergehen in den Jordan.
    3So nemet nu zwelff Menner aus den stemmen Jsrael / aus jglichem Stam einen.
    3Wenn denn die fussolen der Priester / die des HERRN Laden / des Herrschers vber alle Welt / tragen / in des Jordans wasser sich lassen / So wird sich das wasser / das von oben erab fleusst / im Jordan abreissen / das vber einem hauffen stehen bleibe.
    3DA nu das volck auszog aus seinen Hütten / das sie vber den Jordan giengen / vnd die Priester die Laden des Bunds fur dem volck her trugen /
    3vnd an den Jordan kamen / vnd jre füsse forn ins wasser tuncketen (Der Jordan aber war vol an allen seinen vfern /die gantzen zeit der erndten)
    3Da stund das wasser das von oben ernider kam / auffgericht vber einem hauffen / seer ferne von den Leuten der Stad / die zur seiten Zarthan ligt / Aber das wasser das zum Meer hinunter lieff zum Saltzmeer / das nam abe vnd verflos / Also gieng das volck hinüber gegen Jeriho /
    3Vnd die Priester / die die Laden des Bunds des HERRN trugen / stunden also im trocken mitten im Jordan / Vnd gantz Jsrael gieng trocken durch / bis das gantze volck alles vber den Jordan kam.
    4VND der HERR sprach zu Josua /
    4Nemet euch zwelff Menner / aus jglichem Stam einen /
    4vnd gebietet jnen / vnd sprecht / Hebt auff aus dem Jordan zwelff steine / von dem ort da die füsse der Priester also stehen / vnd bringet sie mit euch hinüber / das jr sie in der Herberge lasset / da jr diese nacht herbergen werdet.
    4DA rieff Josua zwelff Mennern / die vorordnet waren von den kindern Jsrael / aus jglichem Stam einen /
    4vnd sprach zu jnen / Gehet hinüber fur die Laden des HERRN ewrs Gottes mitten in den Jordan / vnd hebe ein jglich er einen stein auff seine achseln / nach der zal der Stemme der kinder Jsrael /
    4Das sie ein Zeichen seien vnter euch. Wenn ewer Kinder hernach mals jre Veter fragen werden / vnd sprechen / Was thun diese Steine da?
    4Das jr denn jnen saget / Wie das wasser des Jordans abgerissen sey fur der Lade des Bunds des HERRN / da sie durch den Jordan gienge / Das diese Steine den kindern Jsrael ein ewig Gedechtnis seien.
    4DA thatten die kinder Jsrael wie jnen Josua geboten hatte / vnd trugen zwelff Steine mitten aus dem Jordan / wie der HERR zu Josua gesagt hatte / nach der zal der Stemme der kinder Jsrael / vnd brachten sie mit sich hinüber in die Herberge / vnd liessen sie daselbs.
    4Vnd Josua richtet zwelff Steine auff mitten im Jordan / da die füsse der Priester gestanden waren / die die Lade des Bunds trugen / vnd sind noch daselbs bis auff diesen tag.
    4Denn die Priester die die Lade trugen / stunden mitten im Jordan / bis das alles ausgericht ward / das der HERR Josua geboten hatte dem Volck zu sagen / wie denn Mose Josua geboten hatte. Vnd das volck eilete vnd gieng hinüber.
    4DA nu das volck gantz hinüber gegangen war /Da gieng die Lade des HERRN auch hinüber / vnd die Priester fur dem volck her.
    4Vnd die Rubeniter vnd Gadditer / vnd der halbe stam Manasse giengen gerüstet fur den kindern Jsrael her / wie Mose zu jnen geredt hatte /
    4bey vierzig tausent gerüster zum Heer / giengen fur dem HERRN zum streit auff das gefilde Jeriho.
    4An dem tage machte der HERR Josua gros fur dem gantzen Jsrael / vnd furchten jn /wie sie Mose furchten / sein leben lang.
    4VND der HERR sprach zu Josua /
    4Gebeut den Priestern / die die Laden des Zeugnis tragen / das sie aus dem Jordan erauff steigen.
    4Also gebot Josua den Priestern / vnd sprach / Steiget erauff aus dem Jordan.
    4Vnd da die Priester / die die Lade des Bunds des HERRN trugen aus dem Jordan erauff stiegen / vnd mit jren fussolen auffs trocken tratten / kam das wasser des Jordans wider an seine stet / vnd flos wie vor hin an allen seinen vfern.
    4Es war aber der zehende tag des ersten monden / da das volck aus dem Jordan erauff steig / vnd lagerten sich in Gilgal gegen dem Morgen der stad Jeriho.
    4VND die zwelff Steine / die sie aus dem Jordan genomen hatten / richtet Josua auff zu Gilgal /
    4vnd sprach zu den kindern Jsrael / Wenn ewre Kinder hernach mals jre Veter fragen werden / vnd sagen / Was sollen diese steine?
    4So solt jrs jnen kund thun / vnd sagen / Jsrael gieng trocken durch den Jordan /
    4da der HERR ewr Gott / das wasser des Jordans vertrockete fur euch bis jr hinüber gienget. Gleich wie der HERR ewr Gott thet in dem Schilffmeer / das er fur vns vertrocknete / bis wir hindurchgiengen /
    4Auff das alle Völcker auff Erden / die Hand des HERRN erkennen / wie mechtig sie ist / Das jr den HERRN ewrn Gott fürchtet allezeit.
    5DA nu alle Könige der Amoriter / die jenseid des Jordans gegen Abend woneten / vnd alle Könige der Cananiter am Meer höreten / wie der HERR das wasser des Jordans hatte ausgetrocknet fur den kindern Jsrael / bis das sie hinüber giengen / verzagt jr hertz / vnd war kein mut mehr in jnen fur den kindern Jsrael.
    5ZV der zeit sprach der HERR zu Josua / Mache dir steinern Messer / vnd beschneit wider die kinder Jsrael zum andern mal.
    5Da macht jm Josua steinern Messer / vnd beschneit die kinder Jsrael auff dem hügel Araloth.
    5Vnd das ist die sache darumb Josua beschneit alles volck / das aus Egypten gezogen war / Mansbilde / Denn alle Kriegsleute waren gestorben in der Wüsten auff dem wege / da sie aus Egypten zogen /
    5Denn alles volck das auszoch war beschnitten. Aber alles volck das in der Wüsten geborn war / auff dem wege da sie aus Egypten zogen /das war nicht beschnitten.
    5Denn die kinder Jsrael wandelten vierzig jar in der Wüsten / bis das das gantze volck der Kriegsmenner / die aus Egypten gezogen waren / vmbkamen / Darumb das sie der stimme des HERRN nicht gehorcht hatten / Wie denn der HERR jnen geschworen hatte / Das sie das Land nicht sehen solten / welchs der HERR jren Vetern geschworen hatte / vns zu geben / ein Land da milch vnd honig inne fleusst.
    5Derselben Kinder / die an jre stat waren auffkomen / beschneit Josua / Denn sie hatten Vorhaut / vnd waren auff dem wege nicht beschnitten.
    5Vnd da das gantze volck beschnitten war /blieben sie an jrem ort im Lager / bis sie heil worden.
    5VND der HERR sprach zu Josua / Heute hab ich die schande Egypti von euch gewendet / Vnd die selbe stet ward Gilgal genennet / bis auff diesen tag.
    5VND als die kinder Jsrael also in Gilgal das Lager hatten / hielten sie Passah / am vierzehenden tage des monds am abend / auff dem gefilde Jeriho.
    5Vnd assen vom getreide des Lands / am andern tag Passah / nemlich / vngeseurt Brot / vnd Sangen /eben desselben tags.
    5Vnd das Man höret auff des andern tags / da sie des Lands getreide assen / das die kinder Jsrael kein Man mehr hatten / Sondern sie assen des Getreids vom lande Canaan / von dem selben jar.
    5Vnd es begab sich / da josua bey jeriho war das er seine augen auffhub vnd ward gewar / das ein Man gegen jm stund / vnd hatte ein blos Schwert in seiner hand / Vnd Josua gieng zu jm / vnd sprach zu jm /Gehörstu vns an / oder vnser Feinde?
    5Er sprach / Nein / sondern ich bin ein Fürst vber das Heer des HERRN / vnd bin jtzt komen. Da fiel Josua auff sein angesicht zur erden / vnd betet an / vnd sprach zu jm /Was saget mein HERR seinem Knecht?
    5Vnd der Fürst vber das Heer des HERRN sprach zu Josua /Zeuch deine schuch aus von deinen füssen / denn die stet / darauff du stehest ist heilig. Vnd Josua thet also.
    6Jeriho aber war verschlossen vnd verwaret fur den kindern Jsrael / das niemand aus oder einkomen kundte.
    6Aber der HERR sprach zu Josua / Sihe da /Jch hab Jeriho sampt jrem Könige vnd Kriegsleuten in deine hand gegeben.
    6Las alle Kriegsmenner rings vmb die Stad her gehen ein mal / vnd thu sechs tage also.
    6Am siebenden tage aber / las die Priester sieben Posaunen des Halliars nemen / fur der Laden her /vnd gehet desselben siebenden tages / sieben mal vmb die Stad / vnd las die Priester die Posaunen blasen.
    6Vnd wenn man das Halliars horn bleset vnd denet /das jr die Posaunen höret / So sol das gantze volck ein gros Feldgeschrey machen / So werden der Stadmauren vmbfallen / Vnd das volck sol hinein fallen /ein jglicher stracks fur sich.
    6DA rieff Josua der son Nun den Priestern / vnd sprach zu jnen / Traget die Lade des Bunds / vnd sieben Priester lasset sieben Halliars posaunen tragen fur der Lade des HERRN.
    6Zum volck aber sprach er /Ziehet hin / vnd gehet vmb die stad / vnd wer gerüst ist / gehe fur der Laden des HERRN her.
    6Da Josua solchs dem volck gesagt hatte / Trugen die sieben Priester sieben Halliars posaunen fur der Laden des HERRN her / vnd giengen vnd bliesen die Posaunen /vnd die Lade des Bunds des HERRN folgete jnen nach /
    6Vnd wer gerüst war gieng fur den Priestern her / die die Posaunen bliesen / vnd der Hauffe folgete der Laden nach / vnd blies Posaunen.
    6Josua aber gebot dem volck / vnd sprach / Jr solt kein Feldgeschrey machen / noch ewr stimme hören lassen / noch ein wort aus ewrem mund geben / bis auff den tag wenn ich zu euch sagen werde / Macht ein Feldgeschrey / so macht denn ein Feldgeschrey.
    6ALso gieng die Lade des HERRN rings vmb die Stad ein mal / vnd kamen in das Lager / vnd blieben drinnen.
    6Denn Josua pflegte sich des morgens früe auff zu machen / vnd die Priester trugen die Lade des HERRN.
    6So trugen die sieben Priester die sieben Halliars posaunen fur der Lade des HERRN her / vnd giengen vnd bliesen Posaunen / Vnd wer gerüst war /gieng fur jnen her / Vnd der Hauffe folget der Laden des HERRN / vnd blies Posaunen.
    6Des andern tages giengen sie auch ein mal vmb die Stad / vnd kamen wider ins Lager / Also theten sie sechs tage.
    6AM siebenden tage aber / da die Morgenröte auffgieng / machten sie sich früe auff / vnd giengen nach der selben weise / sieben mal vmb die stad / das sie desselben einigen tags sieben mal vmb die Stad kamen.
    6Vnd am siebendenmal / da die Priester die Posaunen bliesen / sprach Josua zum volck / Machet ein Feldgeschrey / Denn der HERR hat euch die Stad gegeben.
    6Aber diese stad vnd alles was drinnen ist /sol dem HERRN verbannet sein / Alleine die Hure Rahab sol leben bleiben / vnd alle die mit jr im hause sind / Denn sie hat die Boten verborgen / die wir aussandten.
    6Allein hütet euch fur dem Verbanten / das jr euch nicht verbannet / so jr des verbanten etwas nemet / vnd machet das Lager Jsrael verbannet / vnd bringts in vnglück.
    6Aber alles Silber vnd Gold /sampt dem ehrnen vnd eisern Gerete / sol dem HERRN geheiliget sein / das zu des HERRN schatz kome.
    6DA machet das volck ein Feldgeschrey / vnd bliesen Posaunen / Denn als das volck den hal der Posaunen höret / macht es ein gros Feldgeschrey / Vnd die mauren fielen vmb / Vnd das volck ersteig die Stad / ein jglicher stracks fur sich. Also gewonnen sie die Stad /
    6vnd verbanten alles was in der Stad war /mit der scherffe des schwerts / beide Man vnd Weib /jung vnd alt / ochsen / schafe vnd esel.
    6Aber josua sprach zu den zween mennern / die das Land verkundschafft hatten / Gehet in das haus der Huren / vnd füret das Weib von dannen eraus mit allem das sie hat / wie jr geschworen habt.
    6Da giengen die Jünglinge die Kundschaffer hin ein / vnd füreten Rahab eraus / sampt jrem Vater vnd Mutter /vnd Brüdern / alles was sie hatte / vnd alle jr Geschlecht / vnd liessen sie haussen ausser dem Lager Jsrael.
    6ABer die Stad verbranten sie mit fewr / vnd alles was drinnen war / Allein das Silber vnd Gold / vnd ehern vnd eisern Gerete theten sie zum Schatz in das Haus des HERRN.
    6Rahab aber die Hure / sampt dem hause jres Vaters / vnd alles was sie hatte / lies Josua leben / Vnd sie wonet in Jsrael / bis auff diesen tag / Darumb das sie die Boten verborgen hatte / die Josua zu verkundschaffen gesand hatte gen Jeriho.
    6ZV der zeit schwur Josua / vnd sprach / Verflucht sey der Man fur dem HERRN / der diese stad Jeriho auffrichtet vnd bawet. Wenn er jren Grund legt / das koste jn seinen ersten Son / vnd wenn er jr thor setzt / das koste jn seinen jüngsten Son.
    6Also war der HERR mit Josua / das man von jm saget in allen Landen.
    7ABer die kinder Jsrael vergriffen sich an dem Verbanten / Denn Achan der son Charmi / des sons Sabdi / des sons Serah / vom stam Juda / nam des verbanten etwas / Da ergrimmet der zorn des HERRN vber die kinder Jsrael.
    7Da nu josua menner aussand von jeriho gen Ai /die bey BethAuen ligt / gegen dem morgen fur BethEl / vnd sprach zu jnen / Gehet hin auff / vnd verkundschafft das Land. Vnd da sie hin auff gegangen waren / vnd Ai verkundschafft hatten /
    7kamen sie wider zu Josua / vnd sprachen zu jm / Las nicht das gantze volck hin auffziehen / Sondern bey zwey oder drey tausent Man / das sie hinauff ziehen / vnd schlahen Ai / das nicht das gantz volck sich daselbs bemühe / Denn jr ist wenig.
    7Also zogen hinauff des volcks bey drey tausent man / Vnd die flohen fur den Mennern zu Ai /
    7Vnd die von Ai schlugen jr bey sechs vnd dreissig Man /vnd jagten sie fur dem thor bis gen Sabarim / vnd schlugen sie den weg erab / Da ward dem volck das hertz verzagt / vnd ward zu wasser.
    7JOsua aber zureis seine Kleider / vnd fiel auff sein Angesicht zu erden / fur der Laden des HERRN / bis auff den abend / sampt den Eltesten Jsrael / vnd worffen staub auff jre heubter.
    7Vnd Josua sprach / Ah HErr HERR / Warumb hastu dis volck vber den Jordan gefürt / das du vns in die hende der Amoriter gebest vns vmb zubringen? O das wir weren jenseid des Jordans blieben / wie wir angefangen hatten.
    7Ah mein HErr / Was sol ich sagen / weil Jsrael seinen Feinden den rück keret?
    7Wenn das die Cananiter vnd alle einwoner des Landes hören / So werden sie vns vmbgeben / vnd auch vnsern namen ausrotten von der Erden / Was wiltu denn bey deinem grossen Namen thun?
    7DA sprach der HERR zu Josua / Stehe auff /Warumb ligstu also auff deinem angesicht?
    7Israel hat sich versündiget / vnd haben meinen Bund vbergangen / den ich jnen geboten habe / Da zu haben sie des Verbanten genomen vnd gestolen vnd verleugnet /vnd vnter jre Gerete gelegt.
    7Die kinder Jsrael mügen nicht stehen fur jren Feinden / sondern müssen jren Feinden den rücken keren / Denn sie sind im Bann / Jch werde fort nicht mit euch sein / wo jr nicht den Bann aus euch vertilget.
    7STehe auff vnd heilige das volck / vnd sprich /Heiliget euch auff morgen / Denn also sagt der HERR der Gott Jsrael / Es ist ein Bann vnter dir Jsrael / Darumb kanstu nicht stehen fur deinen Feinden / bis das jr den Bann von euch thut.
    7Vnd sollet euch früe erzu machen / ein Stam nach dem andern Vnd welchen stam der HERR treffen wird / der sol sich erzu machen / ein Geschlecht nach dem andern /Vnd welch Geschlecht der HERR treffen wird / das sol sich erzu machen / ein Haus nach dem andern /Vnd welch haus der HERR treffen wird / das sol sich erzu machen / ein Hauswirt nach dem andern.
    7Vnd welcher erfunden wird im Bann / den sol man mit Fewr verbrennen mit allem das er hat / Darumb / das er den Bund des HERRN vberfahren / vnd eine torheit in Jsrael begangen hat.
    7DA macht sich Josua des morgens früe auff /vnd bracht Jsrael erzu / einen Stam nach dem andern /vnd ward getroffen der stam Juda.
    7Vnd da er die Geschlecht in Juda erzu bracht ward getroffen das geschlecht der Serahiter. Vnd da er das geschlecht der Serahiter erzu bracht ein Hauswirt nach dem andern /ward Sabdi getroffen.
    7Vnd da er sein Haus erzu bracht / ein Wirt nach dem andern / ward getroffen Achan der son Charmi / des sons Sabdi / des sons Serah / aus dem stam Juda.
    7VND Josua sprach zu Achan / Mein son / gib dem HERRN dem Gott Jsrael die Ehre / vnd gib jm das Lob / vnd sage mir an / Was hastu gethan? vnd leugne mir nichts.
    7Da antwortet Achan Josua / vnd sprach / Warlich / ich hab mich versündigt an dem HERRN / dem Gott Jsrael / Also vnd also hab ich gethan.
    7Jch sahe vnter dem Raub einen köstlichen Babylonischen Mantel / vnd zwey hundert sekel silbers / vnd eine güldene Zunge / funffzig sekel werd am gewichte / des gelüstet mich / vnd nam es / Vnd sihe / es ist verschorren in die erden / in meiner Hütten / vnd das Silber drunder.
    7DA sandte Josua boten hin / die lieffen zur Hütten / vnd sihe / Es war verschorren in seiner hütten /vnd das silber drunder.
    7Vnd sie namens aus der hütten / vnd brachtens zu Josua vnd zu allen kindern Jsrael / vnd schuttens fur den HERRN.
    7Da nam Josua vnd das gantze Jsrael mit jm / Achan den son Serah / sampt dem Silber / Mantel / vnd gülden Zunge / seine Söne vnd Töchter / seine ochsen vnd esel vnd schafe / seine Hütten / vnd alles was er hatte / vnd füreten sie hin auff ins tal Achor.
    7Vnd Josua sprach / Weil du vns betrübt hast / So betrübe dich der HERR an diesem tage / Vnd das gantze Jsrael steinigeten jn / vnd verbranten sie mit fewr. Vnd da sie sie gesteiniget hatten /
    7machten sie vber sie ein grossenSteinhauffen / der bleibt bis auff diesen tag. Also keret sich der HERR von dem grim seines zorns / Daher heisst der selb Ort / das tal Achor / bis auff diesen tag.
    8VND der HERR sprach zu Josua / Fürchte dich nicht / vnd zage nicht / Nim mit dir alles Kriegsuolck / vnd mache dich auff / vnd zeuch hin auff gen Ai / Sihe da / Jch hab den König Ai / sampt seinem Volck in seiner stad vnd Land / in deine hende gegeben.
    8Vnd solt mit Ai vnd jrem Könige thun / wie du mit Jeriho vnd jrem Könige gethan hast / On das jr jren Raub / jr vieh vnter euch teilen solt / Aber bestelle einen Hinderhalt hinder der Stad.
    8DA macht sich Josua auff vnd alles Kriegsuolck /hin auff zu ziehen gen Ai / Vnd Josua erwelet dreissig tausent streitbar Man / vnd sandte sie aus bey der nacht /
    8vnd gebot jnen / vnd sprach. Sehet zu / Jr solt der Hinderhalt sein hinder der Stad / Macht euch aber nicht allzuferne von der stad / vnd seid alle sampt bereit /
    8Jch aber vnd alles Volck das mit mir ist / wollen vns zu der stad machen. Vnd wenn sie vns entgegen eraus fahren / wie vor hin / So wollen wir fur jnen fliehen /
    8das sie vns nachfolgen eraus / bis das wie sie eraus von der Stad reissen / Denn sie werden gedencken / wir fliehen fur jnen / wie vor hin. Vnd weil wir fur jnen fliehen /
    8solt jr euch auffmachen aus dem Hinderhalt / vnd die Stad einnemen /Denn der HERR ewr Gott wird sie in ewer hende geben.
    8Wenn jr aber die stad eingenomen habt / So steckt sie an mit fewr / vnd thut nach dem wort des HERRN / Sihe / ich habs euch geboten.
    8ALso sandte sie Josua hin / vnd sie giengen hin auff den Hinderhalt / vnd hielten zwischen BethEl vnd Ai / gegen abend werts an Ai. Josua aber bleib die nacht vnter dem volck /
    8Vnd macht sich des morgens früe auff / vnd ordnet das Volck / vnd zoch hin auff / mit den eltesten Jsrael / fur dem volck her gen Ai.
    8Vnd alles Kriegsuolck das bey jm war zoch hinauff / vnd tratten erzu / vnd kamen gegen die Stad /vnd lagerten sich gegen Mitternacht fur Ai / das nur ein tal war zwisschen jm vnd Ai.
    8Er hatte aber bey funff tausent Man genomen / vnd auff den Hinderhalt gestellet zwisschen BethEl vnd Ai / gegen Abendwerts der stad.
    8Vnd sie stelleten das volck des gantzen Lagers / das gegen Mitternacht der stad war / das sein letztes reichet gegen den Abend der stad. Also gieng Josua hin in der selbigen nacht mitten in das Tal.
    8ALS aber der König zu Ai das sahe / Eileten sie / vnd machten sich früe auff / vnd die Menner der Stad eraus / Jsrael zubegegenen zum streit / mit alle seinem volck / an einen bestimpten ort fur dem gefilde / Denn er wuste nicht / das ein Hinderhalt auff jm war hinder der stad.
    8Josua aber vnd gantzes Jsrael stelleten sich als würden sie geschlagen fur jnen / vnd flohen auff dem wege zur wüsten.
    8Da schrey das gantze Volck in der Stad / das man jnen solt nachiagen.
    8Vnd sie jagten auch Josua nach / vnd rissen sich von der Stad eraus / das nicht ein Man vberbleib in Ai vnd BethEl / der nicht ausgezogen were Jsrael nach zu jagen / vnd liessen die Stad offen stehen / das sie Jsrael nachiagten.
    8DA sprach der HERR zu Josua / Recke aus die Lantzen in deiner hand gegen Ai / Denn ich wil sie in deine hand geben. Vnd da Josua die Lantzen in seiner hand gegen der Stad ausreckt /
    8da brach der Hinderhalt auff eilend aus seinem Ort / vnd lieffen / nach dem er seine hand ausreckt / vnd kamen in die Stad vnd gewonnen sie / vnd eileten / vnd steckten sie mit fewr an.
    8Vnd die Menner von Ai wandten sich / vnd sahen hinder sich / vnd sahen den rauch der stad auffgehen gen Himel / vnd hatten nicht raum zu fliehen weder hin noch her / Vnd das volck das zur wüsten floch / keret sich vmb / jnen nach zu jagen.
    8DEnn da Josua vnd das gantz Jsrael sahe / das der Hinderhalt die stad gewonnen hatte / weil der stad rauch auffgieng / kereten sie widerumb / vnd schlugen die Menner von Ai.
    8Vnd die in der Stad kamen auch eraus jnen entgegen / das sie mitten vnter Jsrael kamen von dort her / vnd von hie her / vnd schlugen sie bis das niemand vnter jnen vberbleib / noch entrinnen kundte /
    8Vnd griffen den König zu Ai lebendig vnd brachten jn zu Josua.
    8Vnd da Jsrael alle Einwoner zu Ai hatte erwürget auff dem felde vnd in der wüsten / die jnen nachgeiagt hatten / vnd fielen alle durch die scherffe des Schwerts / bis das sie alle vmbkamen / Da keret sich gantz Jsrael zu Ai / vnd schlugen sie mit der scherffe des schwerts.
    8Vnd alle die des tages fielen beide Man vnd Weiber / der waren zwelff tausent / alles Leute von Ai.
    8JOsua aber zoch nicht wider ab seine hand /damit er die Lantze ausreckt / bis das verbannet wurden alle einwoner Ai.
    8On das Vieh / vnd den Raub der stad teilete Jsrael aus vnter sich / nach dem wort des HERRN / das er Josua geboten hatte.
    8Vnd Josua brandte Ai aus / vnd macht einen hauffen daraus ewiglich / der noch heute da ligt.
    8Vnd lies den König zu Ai an einen Baum hengen / bis an den abend / Da aber die Sonne war vnter gegangen / gebot er das man seinen Leichnam vom baum thet / Vnd worffen jn vnter der stadthor vnd machten ein grossen Steinhauffen auff jn / der bis auff diesen tag da ist.
    8Da bawete josua dem HERRN dem gott jsrael einen Altar auff dem berge Ebal
    8wie Mose der knecht des HERRN geboten hatte den kindern Jsrael /Als geschrieben stehet im Gesetzbuch Mose / Einen Altar von gantzen steinen / die mit keinem Eisen behawen waren vnd opfferte dem HERRN drauff Brandopffer vnd Danckopffer.
    8Vnd schreib daselbs auff die Steine das ander Gesetz / das Mose den kindern Jsrael furgeschrieben hatte.
    8VND das gantze Jsrael mit seinen Eltesten vnd Amptleuten / vnd Richtern stunden zu beiden seiten der Laden / gegen den Priestern aus Leui / die die Lade des Bunds des HERRN trugen / die Frembdlingen so wol als die Einheimischen / Eine helfft neben dem berge Grisim / vnd die ander helfft neben dem berge Ebal / wie Mose der knecht des HERRN vorhin geboten hatte / zu segen das volck Jsrael.
    8Darnach lies er ausruffen alle wort des Gesetzs vom Segen vnd Fluch / wie es geschrieben stehet im Gesetzbuch.
    8Es war kein wort das Mose geboten hatte / das Josua nicht hette lassen ausruffen fur der gantzen gemeine Jsrael / vnd fur den Weibern vnd Kindern vnd Frembdlingen / die vnter jnen wandelten.
    9DA nu das höreten alle Könige / die jenseid des Jordans waren auff den Gebirgen / vnd in den Gründen / vnd an allen Anfurten des grossen Meers / auch die neben dem berge Libanon waren / nemlich / die Hethiter / Amoriter / Cananiter / Pheresiter / Heuiter /vnd Jebusiter /
    9samleten sie sich eintrechtiglich zu hauff / das sie wider Josua vnd wider Jsrael stritten.
    9Aber die bürger zu gibeon / da sie höreten was Josua mit Jeriho vnd Ai gethan hatte / erdachten sie eine List
    9Giengen hin / vnd schickten eine Botschafft / vnd namen alte Secke auff jre Esel /
    9vnd alte zurissen geflickte Weinschleuch / vnd alte geflickte Schuch an jre füsse / vnd zogen alte Kleider an / vnd alles Brot das sie mit sich namen / war hart vnd schimlicht.
    9Vnd giengen zu Josua ins Lager gen Gilgal / vnd sprachen zu jm vnd zum gantzen Jsrael / Wir komen aus fernen landen / So macht nu einen Bund mit vns.
    9Da sprach das gantz Jsrael zu dem Heuiter / Vieleicht möchtestu vnter vns wonen werden / Wie künde ich denn einen Bund mit dir machen.
    9SJE aber sprachen zu Josua / Wir sind deine Knechte. Josua sprach zu jnen / Wer seid jr / vnd von wannen kompt jr?
    9Sie sprachen / Deine Knechte sind aus seer fernen Landen komen / vmb des Namens willen des HERRN deines Gottes. Denn wir haben sein gerücht gehöret / vnd alles was er in Egypten gethan hat /
    9vnd alles was er den zweien Königen der Amoriter jenseid dem Jordan gethan hat / Sihon dem Könige zu Hesbon / vnd Og dem könige zu Basan /der zu Astharoth wonet.
    9Darumb sprachen vnsere Eltesten vnd alle Einwoner vnsers Lands / Nemet Speise mit euch auff die Reise / vnd gehet hin jnen entgegen / vnd sprecht zu jnen / Wir sind ewre Knechte / So macht nu einen Bund mit vns.
    9Dis vnser Brot / das wir aus vnsern Heusern zu vnser speise namen war noch frisch / da wir auszogen zu euch / Nu aber sihe / ist es hart vnd schimlicht.
    9Vnd diese Weinschleuche fülleten wir new / vnd sihe / sie sind zu rissen / Vnd diese vnser Kleider vnd Schuch sind alt worden / vber der seer langen Reise.
    9Da namen die Heubtleute jre speise an / vnd fragten den Mund des HERRN nicht.
    9Vnd Josua macht frieden mit jnen / vnd richtet einen Bund mit jnen auff / das sie leben bleiben solten / Vnd die Obersten der gemeine schwuren jnen.
    9ABer vber drey tage / nach dem sie mit jnen ein Bund gemacht hatten / kam es fur sie / das jene nahe bey jnen waren / vnd würden vnter jnen wonen.
    9Denn da die kinder Jsrael fort zogen / kamen sie des dritten tags zu jren Stedten / die hiessen Gibeon / Caphira / Beeroth / vnd Kiriath Jearim.
    9Vnd schlugen sie nicht / darumb / das jnen die Obersten der gemeine geschworen hatten bey dem HERRN / dem Gott Jsrael. DA aber die gantze gemeine wider die Obersten murret /
    9sprachen alle Obersten der gantzen gemeine / Wir haben jnen geschworen bey dem HERRN dem Gott Jsrael / darumb können wir sie nicht antasten.
    9Aber das wollen wir thun / Lasst sie leben /das nicht ein zorn vber vns kome / vmb des Eides willen den wir jnen gethan haben.
    9Vnd die Obersten sprachen zu jnen / Lasst sie leben das sie Holtzhawer vnd Wassertreger seien der gantzen Gemeine / wie jnen die Obersten gesagt haben.
    9DA rieff jnen Josua vnd redet mit jnen / vnd sprach / Warumb habt jr vns betrogen / vnd gesagt /Jr seid seer ferne von vns / So jr doch vnter vns wonet?
    9Darumb solt jr verflucht sein / das vnter euch nicht auffhören / Knechte die holtzhawen vnd wasser tragen zum Hause meines Gottes.
    9Sie antworten Josua / vnd sprachen / Es ist deinen knechten angesagt / das der HERR dein Gott / Mose seinem Knecht geboten habe / das er euch das gantze Land geben / vnd fur euch her alle Einwoner des Landes vertilgen wolle / Da furchten wir vnsers Lebens fur euch seer / vnd haben solchs gethan.
    9Nu aber sihe /wir sind in deinen henden / Was dich gut vnd recht dünckt vns zu thun / das thu.
    9VND er thet jnen also / vnd errettet sie von der kinder Jsrael hand / das sie sie nicht erwürgeten.
    9Also macht sie Josua desselben tags zu Holtzhewern vnd Wassertregern der Gemeine / vnd zum Altar des HERRN / bis auff diesen tag / an dem Ort / den er erwelen würde.
    10DA aber Adoni Zedek der könig zu Jerusalem höret / das Josua Ai gewonnen vnd sie verbannet hatte / vnd Ai sampt jrem Könige gethan hatte / gleich wie er Jeriho vnd jrem Könige gethan hatte / Vnd das die zu Gibeon friede mit Jsrael gemacht hatten / vnd vnter sie komen waren /
    10furchten sie sich seer (Denn Gibeon war eine grosse stad / wie ein königliche Stad / vnd grösser denn Ai / vnd alle jre Bürger streitbar)
    10Sandte er zu Hoham dem könige zu Hebron / vnd zu Piream dem könige zu Jarmuth / vnd zu Japhia dem könige zu Lachis / vnd zu Debir dem könige zu Eglon / vnd lies jnen sagen /
    10Kompt erauff zu mir vnd helfft mir / das wir Gibeon schlahen /Denn sie hat mit Josua vnd den kindern Jsrael frieden gemacht.
    10DA kamen zu hauff vnd zogen hinauff die fünff Könige der Amoriter / der könig zu Jerusalem / der könig zu Hebron / der könig zu Jarmuth / der könig zu Lachis / der könig zu Eglon / mit alle jrem Heerlager / vnd belegten Gibeon vnd stritten wider sie.
    10ABer die zu Gibeon sandten zu Josua ins Lager gen Gilgal / vnd liessen jm sagen / Zeuch deine hand nicht abe von deinen Knechten / Kom zu vns erauff eilend / rette vnd hilff vns / Denn es haben sich wider vns zusamengeschlagen alle Könige der Amoriter /die auff dem Gebirge wonen.
    10JOsua zoch hinauff von Gilgal / vnd alles Kriegsuolck mit jm / vnd alle streitbar Menner.
    10Vnd der HERR sprach zu Josua / Fürcht dich nicht fur jnen /Denn Jch habe sie in deine hende gegeben / Niemand vnter jnen wird fur dir stehen können.
    10Also kam Josua plötzlich vber sie / Denn die gantze nacht zoch er erauff von Gilgal.
    10Aber der HERR schreckt sie fur Jsrael / das sie eine grosse Schlacht schlugen zu Gibeon / vnd jagten jnen nach den weg hinan zu BethHoron / vnd schlugen sie bis gen Aseka vnd Makeda.
    10VND da sie fur Jsrael flohen den weg erab zu BethHoron / lies der HERR einen grossen Hagel vom Himel auff sie fallen bis gen Aseka / das sie storben /Vnd viel mehr storben jr von dem Hagel / denn die kinder Jsrael mit dem schwert erwürgeten.
    10DA redet Josua mit dem HERRN des tags / da der HERR die Amoriter vbergab fur den kindern Jsrael / vnd sprach fur gegenwertigem Jsrael Sonne stehe stille zu Gibeon / vnd Mond im tal Aialon.
    10Da stund die Sonne vnd der Mond stille / bis das sich das volck an seinen Feinden rechete. Jst dis nicht geschrieben im buch des Fromen? Also stund die Sonne mitten am Himel / vnd verzog vnter zugehen einen gantzen tag.
    10Vnd war kein tag diesem gleich weder zuuor noch darnach / da der HERR der stimme eines Mans gehorchet / Denn der HERR streit fur Jsrael.
    10JOsua aber zoch wider ins Lager gen Gilgal /vnd das gantz Jsrael mit jm.
    10Aber diese fünff Könige waren geflohen / vnd hatten sich versteckt in die Höle zu Makeda.
    10Da ward Josua angesagt / Wir haben die fünff Könige gefunden verborgen in der Höle zu Makeda.
    10Josua sprach / So waltzet grosse Steine fur das loch der Höle / vnd bestellet Menner da fur die jr hütten.
    10Jr aber stehet nicht stille / sondern jaget ewern Feinden nach / vnd schlahet jre hindersten / vnd lasst sie nicht in jre Stedte komen / Denn der HERR ewr Gott hat sie in ewr hende gegeben.
    10Vnd da Josua vnd die kinder Jsrael volendet hatten diese seer grosse Schlacht an jnen / vnd gar geschlagen / Was vberbleib von jnen / das kam in die festen Stedte.
    10ALso kam alles volck wider ins Lager zu Josua gen Makeda mit friede / vnd thurft niemand fur den kindern Jsrael seine zungen regen.
    10Josua aber sprach / Macht auff das loch der Höle / vnd bringet erfür die fünff Könige zu mir.
    10Sie theten also vnd brachten die fünff Könige zu jm aus der Höle / den könig zu Jerusalem / den könig zu Hebron / den könig zu Jarmuth / den könig zu Lachis / den könig zu Eglon.
    10DA aber die fünff Könige zu jm eraus bracht waren / rieff Josua dem gantzen Jsrael / vnd sprach zu den Obersten des Kriegsuolcks die mit jm zogen Kompt erzu / vnd trettet diesen Königen mit füssen auff die Helsse. Vnd sie kamen erzu / vnd tratten mit füssen auff jre Helse.
    10Vnd Josua sprach zu jnen / Fürchtet euch nicht / vnd erschreckt nicht / seid getrost vnd vnuerzagt / Denn also wird der HERR allen ewern Feinden thun / wider die jr streitet.
    10VND Josua schlug sie darnach / vnd tödtet sie /vnd hieng sie auff fünff Bewme / Vnd sie hiengen an den bewmen bis zu abend.
    10Da aber die Sonne war vntergangen / gebot er / das man sie von den bewmen neme vnd würffe sie in die Höle / darinnen sie sich verkrochen hatten / Vnd legten grosse steine fur der Höle loch / die sind noch da auff diesen tag.
    10DEsselben tags gewan Josua auch Makeda / vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / Dazu jren König / vnd verbannet sie / vnd alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand vberbleiben. Vnd thet dem Könige zu Makeda / wie er dem Könige zu Jeriho gethan hatte.
    10DA zoch Josua vnd das gantze Jsrael mit jm von Makeda gen Libna / vnd streit wider sie.
    10Vnd der HERR gab dieselbige auch in die hand Jsrael / mit jrem Könige / Vnd er schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand drinnen vberbleiben. Vnd thet jrem Könige /wie er dem Könige zu Jeriho gethan hatte.
    10DArnach zoch Josua vnd das gantz Jsrael mit jm von Libna gen Lachis vnd belegten vnd bestritten sie.
    10Vnd der HERR gab Lachis auch in die hende Jsrael / das sie sie des andern tags gewonnen / Vnd schlugen sie mit der scherffe des schwerts / vnd alle Seelen die drinnen waren / aller ding / wie er Libna gethan hatte.
    10Zu derselbigen zeit zoch Horam der könig zu Geser hin auff Lachis zu helffen / Aber Josua schlug jn mit alle seinem Volck / bis das niemand drinnen vberbleib.
    10VND Josua zoch von Lachis sampt dem gantzen Jsrael gen Eglon vnd belegt vnd bestreit sie /
    10vnd gewan sie desselbigen tags / vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd verbannet alle Seelen die drinnen waren / desselben tags / aller ding / wie er Lachis gethan hatte.
    10DArnach zoch Josua hinauff sampt dem gantzen Jsrael von Eglon gen Hebron / vnd bestreit sie
    10vnd gewan sie / Vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts / vnd jren König / mit allen jren Stedten /vnd alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand vberbleiben / Aller ding / wie er Eglon gethan hatte / vnd verbannet sie vnd alle Seelen die drinnen waren.
    10DA keret Josua widerumb sampt dem gantzen Jsrael gen Debir / vnd bestreit sie /
    10vnd gewan sie /sampt jrem Könige / vnd alle jre Stedte. Vnd schlugen sie mit der scherffe des schwerts / vnd verbanneten alle Seelen die drinnen waren / vnd lies niemand vberbleiben. Wie er Hebron gethan hatte / so thet er auch Debir / vnd jrem Könige / vnd wie er Libna vnd jrem Könige gethan hatte.
    10ALso schlug Josua alles Land auff dem Gebirge / vnd gegen Mittag / vnd in den Gründen / vnd an den Bechen / mit allen jren Königen / vnd lies niemand vberbleiben / vnd verbannet alles was odem hatte / wie der HERR der Gott Jsrael geboten hatte.
    10Vnd schlug sie von Kades Barnea an / bis gen Gasa / vnd das gantze land Gosen / bis gen Gibeon /
    10vnd gewan alle diese Könige mit jrem Lande / auff ein mal / Denn der HERR der Gott Jsrael streit fur Jsrael.
    10Vnd Josua zoch wider ins Lager gen Gilgal /mit dem gantzen Jsrael.
    11DA aber Jabin der könig zu Hazor solchs höret /sandte er zu Jobab dem könige zu Madon / vnd zum könige zu Simron / vnd zum könig zu Achsaph /
    11vnd zu den Königen / die gegen mitternacht auff dem Gebirge / vnd auff dem Gefilde gegen mittag Cinneroth /vnd in den Gründen / vnd in NaphothDor am meer /woneten /
    11Die Cananiter gegen dem morgen vnd abend / die Amoriter / Hethiter / Pheresiter / vnd Jebusiter / auff dem Gebirge / dazu die Heuiter vnten am berge Hermon im lande Mizpa.
    11Diese zogen aus mit alle jrem Heer / ein gros Volck so viel als des sands am Meer / vnd seer viel Ros vnd Wagen.
    11Alle diese Könige versamleten sich / vnd kamen vnd lagerten sich zuhauffe / an das wasser Merom / zu streiten mit Jsrael.
    11VND der HERR sprach zu Josua / Fürchte dich nicht fur jnen / Denn morgen vmb diese zeit wil ich sie alle erschlagen geben / fur den kindern Jsrael / jre Rosse soltu verlemen / vnd jre Wagen mit fewr verbrennen.
    11Vnd Josua kam plötzlich vber sie / vnd alles Kriegsuolck mit jm am wasser Merom / vnd vberfielen sie.
    11Vnd der HERR gab sie in die hende Jsrael / vnd schlugen sie vnd jagten sie bis gen grossen Zidon / vnd bis an die Warmewasser / vnd bis an die breite zu Mizpe gegen dem morgen / vnd schlugen sie / bis das niemand vnter jnen vberbleib.
    11DA thet jnen Josua / wie der HERR jm gesagt hatte / vnd verlemet jre Rosse / vnd verbrant jre wagen.
    11Vnd keret vmb zu derselbigen zeit / vnd gewan Hazor / vnd schlug jren König mit dem schwert (Denn Hazor war vorhin die Heubstad aller dieser Königreich)
    11vnd schlugen alle Seelen / die drinnen waren / mit der scherffe des schwerts / vnd verbanten sie / vnd lies nichts vberbleiben / das den odem hatte / vnd verbrant Hazor mit fewr.
    11Dazu alle Stedte dieser könige gewan Josua mit jren Königen / vnd schlug sie mit der scherffe des schwerts /vnd verbannet sie / Wie Mose der knecht des HERRN geboten hatte.
    11DOch verbranten die kinder Jsrael keine Stedte die auff Hügeln stunden / sondern Hazor alleine verbrante Josua.
    11Vnd allen Raub dieser Stedte vnd das Vieh teileten die kinder Jsrael vnter sich / Aber alle Menschen schlugen sie mit der scherffe des schwerts /bis sie die vertilgeten / vnd liessen nichts vberbleiben / das den odem hatte /
    11Wie der HERR Mose seinem knecht / vnd Mose Josua geboten hatte / So thet Josua / das nicht feilet an allem das der HERR Mose geboten hatte.
    11ALso nam Josua alle dis Land ein auff dem Gebirge / vnd alles was gegen Mittag ligt / vnd alles land Gosen / vnd die gründe vnd felder / vnd das gebirge Jsrael mit seinen gründen /
    11von dem gebirge an / das das Land hin auff gen Seir scheidet / bis gen BaalGad / in der breite des berges Libanon vnten am berge Hermon / Alle jre Könige gewan er / vnd schlug sie / vnd tödtet sie.
    11Er streit aber eine lange zeit mit diesen Königen.
    11ES war aber keine Stad / die sich mit frieden ergebe den kindern Jsrael (ausgenomen die Heuiter / die zu Gibeon woneten) sondern sie gewonnen sie alle mit streit.
    11Vnd das geschach also von dem HERRN / das jr hertz verstockt würde / mit streit zu begegnen den kindern Jsrael / Auff das sie verbannet würden / vnd jnen keine gnade widerfüre / sondern vertilget würden / wie der HERR Mose geboten hatte.
    11ZV der zeit kam Josua vnd rottet aus die Enakim von dem Gebirge / von Hebron / von Debir / von Anab / von allem gebirge Juda / vnd von allem gebirge Jsrael / vnd verbannet sie mit jren Stedten.
    11Vnd lies keinen Enakim vberbleiben im Lande der kinder Jsrael / on zu Gasa / zu Gath / zu Asdod / da blieben jr vber.
    11ALso nam Josua alles Land ein / aller ding / wie der HERR zu Mose geredt hatte / vnd gab sie Jsrael zum Erbe / einem jglichen Stam sein teil / Vnd das Land höret auff zu kriegen.
    12DJS sind die könige des Landes / die die kinder Jsrael schlugen / vnd namen ir Land ein / jenseid des Jordans / gegen der Sonnen auffgang / von dem wasser bey Arnon an / bis an den berg Hermon / vnd das gantze gefilde gegen dem morgen.
    12Sihon der könig der Amoriter / der zu Hesbon wonet / vnd herrschet von Aroer an die am vfer ligt des wassers bey Arnon / vnd mitten im wasser vnd vber das halbe Gilead / bis an das wasser Jabok / der die grentze ist der kinder Ammon /
    12vnd vber das gefilde / bis an das meer Cinneroth gegen morgen / vnd bis an das meer im gefilde / nemlich / das Saltzmeer gegen morgen /des weges gen Beth Jesimoth / vnd von mittag vnten an den Bechen des gebirges Pisga.
    12DAzu die grentze des königes Og zu Basan / der noch von den Risen vbrig war / vnd wonete zu Astaroth vnd Edrei /
    12vnd herrschete vber den berg Hermon / vber Salcha / vnd vber gantz Basan / bis an die grentze Gesuri vnd Maachati / vnd des halben Gilead / welchs die grentze war Sihon des königes zu Hesbon.
    12Mose der knecht des HERRN vnd die kinder Jsrael schlugen sie / Vnd Mose der knecht des HERRN gab sie einzunemen den Rubenitern / Gadditern / vnd dem halben stam Manasse.
    12DJs sind die Könige des Lands die Josua schlug /vnd die kinder Jsrael / disseid des Jordans gegen dem abend / von BaalGad an / auff der breite des berges Libanon / bis an den Berg / der das Land hin auff gen Seir scheidet vnd das Josua den stemmen Jsrael einzunemen gab / Eim jglichen sein Teil /
    12was auff den gebirgen / gründen / gefilden / an bechen / in der wüsten vnd gegen mittag war / die Hethiter / Amoriter /Cananiter / Pheresiter / Heuiter vnd Jebusiter.
    12DEr könig zu Jeriho / der könig zu Ai / die zur seiten an BethEl ligt /
    12der könig zu Jerusalem / der könig zu Hebron /
    12der könig zu Jarmuth / der könig zu Lachis /
    12der könig zu Eglon / der könig zu Geser /
    12der könig zu Debir / der könig zu Geder /
    12der könig zu Harma / der könig zu Arad /
    12der könig zu Libna / der könig zu Adullam /
    12der könig zu Makeda / der könig zu BethEl /
    12der könig zu Thapuah / der könig zu Hepher /
    12der könig zu Aphek / der könig zu Lasaron /
    12der könig zu Madon / der könig zu Hazor /
    12der könig zu Simron-Meron / der könig zu Achsaph /
    12der könig zu Thaenach / der könig zu Megiddo /
    12der könig zu Kedes /der könig zu Jakneam am Charmel /
    12der könig zu NaphotDor / der könig der Heiden zu Gilgal /
    12der könig zu Tirza / Das sind ein vnd dreissig könige.
    13DA nu Josua alt war vnd wolbetaget / sprach der HERR zu jm / Du bist alt worden vnd wolbetaget /vnd des Lands ist noch fast viel vbrig einzunemen /
    13nemlich / das gantze Galilea der Philister / vnd gantz Gessuri /
    13von Sihor an / der fur Egypten fleust bis an die grentze Ekron gegen mitternacht / die den Cananitern zugerechnet wird / fünff Herrn der Philister /nemlich / der Gasiter / der Asdoditer / der Askloniter /der Gethiter / der Ekroniter vnd die Auiter.
    13Von mittag an aber ist das gantz Land der Cananiter / vnd Meara der Zidonier bis gen Aphek / bis an die grentze der Amoriter.
    13Da zu das Land der Gibliter / vnd der gantze Libanon / gegen der Sonnen auffgang / von BaalGad an / vnter dem berge Hermon / bis man kompt gen Hamath.
    13Alle die auff dem Gebirge wonen / von Libanon an / bis an die Warmewasser /vnd alle Zidonier / Jch wil sie vertreiben fur den kindern Jsrael / Losse nu drumb sie auszuteilen vnter Jsrael / wie ich dir geboten habe.
    13SO teile nu dis Land zum Erbe vnter die neun Stemme / vnd vnter den halben stam Manasse.
    13Denn die Rubeniter vnd Gadditer haben mit dem andern halben Manasse jr Erbteil empfangen / das jnen Mose gab jenseid dem Jordan gegen dem auffgang / wie jnen dasselb Mose der knecht des HERRN gegeben hat /
    13von Aroer an / die am vfer des wassers bey Arnon ligt / vnd von der Stad mitten im wasser / vnd alle gegend Medba bis gen Dibon.
    13Vnd alle stedte Sihon des königes der Amoriter / der zu Hesbon sas /bis an die grentze der kinder Ammon.
    13Dazu Gilead vnd die grentze an Gessuri vnd Maachathi vnd den gantzen berg Hermon / vnd das gantze Basan / bis gen Salcha.
    13Das gantze Reich Og zu Basan / der zu Astharoth vnd Edrej sas / welcher noch ein vberiger war von den Risen / Mose aber schlug sie vnd vertreib sie.
    13DJe kinder Jsrael vertrieben aber die zu Gessur vnd zu Maachath nicht sondern es wonet beide Gessur vnd Maachath vnter den kindern Jsrael / bis auff diesen tag.
    13Aber dem stam der Leuiten gab er kein Erbteil / Denn das Opffer des HERRN des Gottes Jsrael ist jr Erbteil / wie er jnen geredt hat.
    13ALso gab Mose dem stam der kinder Ruben nach jren Geschlechten /
    13Das jre Grentze waren /von Aroet die am vfer des wassers bey Arnon ligt /vnd die Stad mitten im wasser / mit allem eben felde /bis gen Medba.
    13Hesbon vnd alle jre Stedte die im eben felde ligen / Dibon / BamothBaal / vnd BethBaalMeon.
    13Jahza / Kedemoth / Mephaath.
    13Kiriathaim / Sibma / Zereth-Sahar / auff dem gebirge im tal
    13BethPeor / die Beche am Pisga / vnd Beth Jesimoth /
    13vnd alle Stedte auff der eben. Vnd das gantze Reich Sihon des königs der Amoriter / der zu Hesbon sass / den Mose schlug / sampt den Fürsten Midian / Eui / Rekem / Zur / Hur / vnd Reba / die gewaltigen des königes Sihon / die im Lande woneten.
    13Dazu Bileam den son Beor / den Weissager erwürgeten die kinder Jsrael mit dem schwert / sampt den erschlagenen.
    13Vnd die grentze der kinder Ruben war der Jordan. Das ist das Erbteil der kinder Ruben vnter jren Geschlechten / Stedten vnd Dörffern.
    13DEM stam der kinder Gad vnter jren Geschlechten gab Mose
    13das jre Grentze waren Jaeser vnd alle Stedte in Gilead / vnd das halbe Land der kinder Ammon / bis gen Aroer / welche ligt fur Rabbah.
    13Vnd von Hesbon bis gen RamathMizpe vnd Betonim / vnd von Mahanaim bis an die grentze Debir.
    13Jm tal aber Betharam / Beth-Nimra / Sucoth vnd Zaphon / die vbrig war von dem Reich Sihon des königes zu Hesbon / das der Jordan die grentze war /bis ans ende des meers Cinnereth / disseid des Jordans gegen dem auffgang.
    13Das ist das Erbteil der kinder Gad in jren Geschlechten / Stedten vnd Dörffern.
    13DEm halben stam der kinder Manasse nach jren Geschlechten gab Mose /
    13das jr Grentze waren von Mahanaim an / das gantze Basan / das gantze Reich Og des königes zu Basan / vnd alle flecken Jair die in Basan ligen / nemlich sechzig Stedte.
    13Vnd das halbe Gilead / Astharoth / Edrei / die stedte des königreichs Ogs zu Basan / gab er den kindern Machir des sons Manasse das ist / der helfft der kinder Machir nach jren Geschlechten.
    13DAs ist / das Mose ausgeteilet hat in dem gefilde Moab jenseid des Jordans fur Jeriho / gegen dem auffgang.
    13Aber dem stam Leui gab Mose kein Erbteil /Denn der HERR der Gott Jsrael ist jr Erbteil / wie er jnen geredt hat.
    14DJS ist aber / das die kinder Jsrael eingenomen haben im lande Canaan / das vnter sie ausgeteilet haben / der Priester Eleasar vnd Josua der son Nun /vnd die öbersten Veter vnter den Stemmen der kinder Jsrael /
    14Sie teileten es aber durchs Los vnter sie / wie der HERR durch Mose geboten hatte zu geben den zehendhalben Stemmen.
    14Denn den zweien vnd dem halben Stam / hatte Mose erbteil gegeben jenseid dem Jordan / Den Leuiten aber hatte er kein Erbteil vnter jnen gegeben /
    14Denn der kinder Joseph worden zween stemme / Manasse vnd Ephraim / Darumb gaben sie den Leuiten kein teil im lande / sondern Stedte / drinnen zu wonen / vnd Vorstedte fur jr vieh vnd habe.
    14Wie der HERR Mose geboten hatte / So theten die kinder Jsrael / vnd teileten das Land.
    14DA tratten erzu die kinder Juda zu Josua zu Gilgal / vnd Caleb der son Jephunne der Kenisiter sprach zu jm / Du weissest / was der HERR zu Mose dem man Gottes sagete von meinen vnd deinen wegen in KadesBarnea.
    14Jch war vierzig jar alt / das mich Mose der knecht des HERRN aussandte von KadesBarnea / das Land zuuerkundschaffen / vnd ich jm widersagt / nach meinem gewissen.
    14Aber meine Brüder / die mit mir hinauff gegangen waren / machten dem Volck das hertz verzagt / Jch aber folgete dem HERRN meinem Gott trewlich.
    14Da schwur Mose desselben tages / vnd sprach / Das Land / darauff du mit deinem fuss getretten hast / sol dein vnd deiner kinder Erbteil sein ewiglich / Darumb das du dem HERRN meinem Gott trewlich gefolget hast.
    14VND nu sihe / der HERR hat mich leben lassen / wie er geredt hat. Es sind nu fünff vnd vierzig jar / das der HERR solchs zu Mose sagt / die Jsrael in der wüsten gewandelt hat / Vnd nu sihe / Jch bin heute fünff vnd achzig jar alt /
    14vnd bin noch heutes tages so starck / als ich war des tages / da mich Mose aussandte / Wie meine krafft war dazumal / Also ist sie auch jtzt zu streiten / vnd aus vnd einzugehen.
    14So gib mir nu dis Gebirge / dauon der HERR geredt hat an jenem tage / denn du hast gehört am selben tage / Denn es wonen die Enakim droben / vnd sind grosse vnd feste Stedte / Ob der HERR mit mir sein wolt / das ich sie vertriebe / wie der HERR geredt hat.
    14DA segenet jn Josua / vnd gab also Hebron Caleb dem son Jephunne zum Erbteil.
    14Daher ward Hebron Calebs / des sons Jephunne des Kenisiters erbteil / bis auff diesen tag / darumb /das er dem HERRN dem Gott Jsrael trewlich gefolget hatte.
    14Aber Hebron hies vorzeiten KiriathArba / der ein grosser Mensch war vnter den Enakim / Vnd das Land hatte auffgehöret mit kriegen.
    15DAS los des stams der kinder Juda vnter jren Geschlechten / war die grentze Edom an der wüsten Zin / die gegen mittag stösst an der ecken der mittags Lender /
    15Das jr mittags grentze waren von der ecken an dem Saltzmeer / das ist / von der zungen die gegen mittag werts gehet /
    15Vnd kompt hinaus von dannen hinauff zu Akrabbim / vnd gehet durch Zin / vnd gehet aber hinauff von mittag werts gegen KadesBarnea / vnd gehet durch Hezron / vnd gehet hinauff gen Adar vnd lencket sich vmb Karkaa /
    15vnd gehet durch Azmon / vnd kompt hinaus an den bach Egypti / das das ende der grentze das Meer wird / Das sey ewr grentze gegen Mittag.
    15ABer die Morgen grentze ist von dem Saltzmeer an / bis an des Jordans ende. DJE grentze gegen Mitternacht ist von der zungen des Meers die am ort des Jordans ist /
    15vnd gehet erauff gen BethHagla / vnd zeucht sich von mitternacht werts gen BethAraba / vnd kompt erauff zum stein Bohen des sons Ruben.
    15Vnd gehet erauff gen Debir vom tal Achor / vnd von dem mitternachts ort / der gegen Gilgal sihet / welche ligt gegen vber zu Adumim hinauff / die vom mittag werts am wasser ligt /Darnach gehet sie zu dem wasser EnSemes / vnd kompt hinaus zum brun Rogel.
    15Darnach gehet sie erauff zum tal des sons Hinnam / an der seiten her des Jebusiters / der von mittag werts wonet / das ist Jerusalem / vnd kompt erauff auff die spitze des berges /der fur dem tal Hinnam ligt von abend werts / welcher stösst an die ecke des tals Raphaim gegen mitternacht zu.
    15Darnach kompt sie von desselben berges spitzen zu dem wasserbrun Nephthoah / vnd kompt eraus zu den stedten des gebirges Ephron / vnd neiget sich gen Baala / das ist KiriathJearim.
    15Vnd lencket sich erumb von Baala gegen dem abend zum gebirge Seir /vnd gehet an der seiten her des gebirges Jearim von mitternacht werts / das ist Chessalon / vnd kompt erab gen BethSemes / vnd gehet durch Thimna /
    15Vnd bricht eraus an der seiten Ekron her gegen mitternacht werts / vnd zeucht sich gen Sichron / vnd gehet vber den berg Baala / vnd kompt eraus gen Jabneel / das jr letzts ist das Meer.
    15DJE grentze aber gegen Abend ist das grosse Meer / Das ist die grentze der kinder Juda vmbher in jren Geschlechten.
    15CAleb aber dem son Jephunne ward sein Teil gegeben vnter den kindern Juda / nach dem der HERR Josua befalh / nemlich / die KiriathArba / des vaters Enak / das ist Hebron.
    15Vnd Caleb vertreib von dannen die drey söne Enak / Sesai / Ahiman / vnd Thalmai / geboren von Enak.
    15Vnd zoch von dannen hin auff zu den einwonern Debir / Debir aber hies vorzeiten KiriathSepher.
    15Vnd Caleb sprach / Wer KiriathSepher schlegt vnd gewinnet / dem wil ich meine tochter Achsa zum weibe geben.
    15Da gewan sie Athniel der son Kenas des Bruders Caleb / Vnd er gab jm seine tochter Achsa zum weibe.
    15VND es begab sich da sie einzoch / ward jr geraten einen Acker zu foddern von jrem Vater / vnd sie fiel vom Esel. Da sprach Caleb zu jr / Was ist dir?
    15Sie sprach / Gib mir einen Segen / denn du hast mir ein mittags Land gegeben / Gib mir auch Wasserquelle / Da gab er jr quelle oben vnd vnten.
    15Dis ist das Erbteil des stams der kinder Juda vnter jren Geschlechten.
    15VND die stedte des stams der kinder Juda / von einer ecken zu der andern / an der grentze der Edomiter gegen mittag / waren diese / Kapzeel / Eder /Jagur /
    15Kina / Dimona / AdAda /
    15Kedes /Hazor / Jthnan /
    15Siph / Telem / Bealoth /
    15HazorHadata / Kirioth Hezron / das ist / Hazor.
    15Amam / Sema / Molada /
    15HazarGadda / Hesinon / BethPalet /
    15HazarSual / BeerSeba / Bis iothJa /
    15Baela / Jijm / Azem /
    15Eldolad /Chesil / Harma /
    15Ziklag / Madmanna / SanSanna /
    15Lebaoth / Silhim / Ain / Rimon / Das sind neun vnd zwenzig Stedte vnd jre dörffer.
    15JN den Gründen aber war / Esthaol / Zarea / Asna /
    15Sanoah / EnGanim Thapuah / Enam /
    15Jarmuth / Adullam / Socho / Aseka /
    15Saeraim /Adithaim Gedera / Giderothaim / Das sind vierzehen Stedte vnd jre dörffer.
    15ZEnan / Hadasa / MigdalGad /
    15Dilean /Mizpe / Jakthiel /
    15Lachis / Bazekath / Eglon /
    15Chabon / Lahmam / Cithlis /
    15Gederoth / Beth-Dagon / Naema / Makeda / Das sind sechzehen Stedte vnd jre dörffer.
    15LJbna / Ether / Asan /
    15Jephthah / Asna /Nezib /
    15Regila / Achsib / Maresa / Das sind neun stedte vnd jre dörffer.
    15Ekron mit jren töchtern vnd dörffern.
    15Von Ekron vnd ans Meer / alles was an Asdod langet vnd jre dörffer.
    15Asdod mit jren töchtern vnd dörffern. Gasa mir jren töchtern vnd dörffern / bis an das wasser Egypti / vnd das grosse meer ist seine grentze.
    15AVff dem Gebirge aber war Samir / Jathir /Socho /
    15Danna / KiriathSanna / das ist Debir /
    15Anab / Esthemo / Anim /
    15Gosen / Holon / Gilo /Das sind eilff Stedte vnd jre dörffer.
    15ARab / Duma / Esean /
    15Janum / BethThapuah / Apheka /
    15Humta / KiriathArba / das ist /Hebron / Zior / Das sind neun stedte vnd jre dörffer.
    15Maon / Carmel / Siph / Juta /
    15Jesreel / Jakdeam /Sanoah /
    15Kain / Gibea / Thimna / Das sind zehen stedte vnd jre dörffer.
    15Halhul / Bethzur / Gedor /
    15Maarath / BethAnoth / Elthekon / Das sind sechs Stedte vnd jre dörffer
    15KiriathBaal das ist KiriathJearim / Harabba / zwo Stedte vnd jre dörffer.
    15JN der wüsten aber war BethAraba / Middin /Sechacha /
    15Nibsan vnd die Saltzstad / vnd Engeddi / Das sind sechs Stedte vnd jre dörffer.
    15DJe Jebusiter aber woneten zu Jerusalem / vnd die kinder Juda kundten sie nicht vertreiben / Also blieben die Jebusiter mit den kindern Juda zu Jerusalem bis auff diesen tag.
    16VND das Los fiel den kindern Joseph vom Jordan gegen Jeriho / bis zum wasser bey Jeriho vom auffgang werts / vnd die wüsten die er auffgehet von Jeriho durch das gebirge BethEl
    16vnd kompt von BethEl eraus gen Lus / vnd gehet durch die grentze ArchiAtharoth /
    16Vnd zeucht sich ernider gegen abend werts zu der grentze Japhleti / bis an die grentze des nidern BethHoron / vnd bis gen Gaser / vnd das ende ist am meer /
    16Das haben zum Erbteil genomen die kinder Joseph / Manasse vnd Ephraim.
    16DJE grentze der kinder Ephraim vnter jren Geschlechten jres Erbteils von auffgang werts / war AtarothAdar bis gen öbern BethHoron /
    16vnd gehet aus gegen abend bey Michmethath / die gegen mitternacht ligt / daselbs lenckt sie sich erumb gegen dem auffgang der stad ThaenathSilo / vnd gehet dadurch vom auffgang werts gen Janoha.
    16Vnd kompt erab von Janoha gen Ataroth vnd Naaratha / vnd stösset an Jeriho / vnd gehet aus am Jordan.
    16Von Thapuah gehet sie gegen abend werts gen NahalKana / vnd jr ende ist am Meer. DAS ist das Erbteil des Stams der kinder Ephraim vnter jren Geschlechten.
    16Vnd alle Grenzstedte /sampt jren dörffern der kinder Ephraim / waren gemenget vnter dem Erbteil der kinder Manasse.
    16Vnd sie vertrieben die Cananiter nicht / die zu Gaser woneten / Also blieben die Cananiter vnter Ephraim / bis auff diesen tag / vnd wurden zinsbar.
    17VND das Los fiel dem stam Manasse / Denn er ist Josephs erster Son / vnd fiel auff Machir den ersten son Manasse den vater Gilead / Denn er war ein streitbar Man / darumb ward jm Gilead vnd Basan.
    17Den andern kindern aber Manasse vnter jren Geschlechten fiel es auch / nemlich den kindern Abieser / den kindern Helek / den kindern Asriel / den kindern Sechem / den kindern Hepher / vnd den kindern Semida / Das sind die kinder Manasse des sons Joseph / Mansbilder vnter jren Geschlechten.
    17ABer Zelaphehad der son Hepher / des sons Gilead / des sons Machir / des sons Manasse / hatte keine Söne / sondern Töchter / vnd jr namen sind diese / Mahala / Noa / Hagla / Milca / Tirza.
    17Vnd tratten fur den Priester Eleasar vnd fur Josua den son Nun / vnd fur die Obersten / vnd sprachen / Der HERR hat Mose geboten / das er vns sol Erbteil geben vnter vnsern Brüdern. Vnd man gab jnen Erbteil vnter den brüdern jres Vaters / nach dem befelh des HERRN.
    17ES fielen aber auff Manasse zehen schnüre ausser dem lande Gilead vnd Basan / das jenseid dem Jordan ligt.
    17Denn die Töchter Manasse namen Erbteil vnter seinen Sönen / vnd das land Gilead ward den andern kindern Manasse.
    17VND die grentze Manasse war von Asser an gen Michmethath / die fur Sechem ligt / vnd langet zur rechten an die von EnThapuah /
    17Denn das land Thapuah ward Manasse / vnd ist die grentze Manasse an die kinder Ephraim.
    17Darnach kompt sie erab gen NahalKana / gegen Mittag werts / zun Bachstedten /die Ephraims sind vnter den stedten Manasse. Aber von Mitternacht ist die grentze Manasse am bach /vnd endet sich am Meer /
    17Dem Ephraim gegen mittag / vnd dem Manasse gegen mitternacht / vnd das Meer ist seine grentze / Vnd sol stossen an Asser von mitternacht / vnd an Jsaschar von morgen.
    17SO hatte nu Manasse vnter Jsaschar vnd Asser /BethSean vnd jre töchter / Jeblaam vnd jre töchter /vnd die zu Dor vnd jre töchter / vnd die zu EnDor vnd jre töchter / vnd die zu Taanach vnd jre töchter / vnd die zu Megiddo vnd jre töchter / vnd das dritte teil Napheth.
    17Vnd die kinder Manasse kundten diese Stedte nicht einnemen / sondern die Cananiter fiengen an zu wonen in dem selbigen Lande.
    17Da aber die kinder Jsrael mechtig worden / machten sie die Cananiter zinsbar / vnd vertrieben sie nicht.
    17DA redeten die kinder Joseph mit Josua / vnd sprachen / Warumb hastu mir nur ein Los vnd eine schnur des Erbteils gegeben? vnd ich bin doch ein gros Volck / wie mich der HERR so gesegenet hat?
    17Da sprach Josua zu jnen / Weil du ein gros Volck bist / so gehe hinauff in den wald / vnd hawe vmb daselbs im Lande der Pheresiter vnd Risen / weil dir das gebirge Ephraim zu enge ist.
    17DA sprachen die kinder Joseph / Das Gebirge werden wir nicht erlangen / Denn es sind eisern Wagen bey allen Cananitern / die im tal des Landes wonen / bey welchen ligt BethSean vnd jre töchter /vnd Jesreel im tal.
    17Josua sprach zum hause Joseph /zu Ephraim vnd Manasse / Du bist ein gros Volck /vnd weil du so gros bist / mustu nicht ein Los haben /
    17sondern das Gebirge sol dein sein / da der wald ist / den hawe vmb / So wird er deines Los ende sein /wenn du die Cananiter vertreibst / die eisern Wagen haben / vnd mechtig sind.
    18VND es versamlet sich die gantze Gemeine der kinder Jsrael gen Silo / vnd richten daselbs auff die Hütten des Stiffts / vnd das Land war jnen vnterworffen.
    18Vnd waren noch sieben Stemme der kinder Jsrael / denen sie jr Erbteil nicht ausgeteilet hatten.
    18Vnd Josua sprach zu den kindern Jsrael /Wie lange seid jr so lass das jr nicht hingehet das Land ein zu nemen / das euch der HERR ewr Gott gegeben hat?
    18Schafft euch aus jglichem stam drey Menner / das ich sie sende / vnd sie sich auffmachen /vnd durchs Land gehen / vnd beschreibens nach jren Erbteilen / vnd komen zu mir.
    18TEilet das Land in sieben teil / Juda sol bleiben auff seiner grentze von mittag her / vnd das haus Joseph sol bleiben auff seiner grentze von mitternacht her.
    18Jr aber beschreibt das Land der sieben Teil /vnd bringet sie zu mir hie her / So wil ich euch das Los werffen fur dem HERRN vnserm Gott.
    18Denn die Leuiten haben kein Teil vnter euch / Sondern das Priesterthum des HERRN ist jr Erbteil. Gad aber vnd Ruben / vnd der halbe stam Manasse / haben jr Teil genomen jenseid dem Jordan / gegen dem morgen /das jnen Mose der knecht des HERRN gegeben hat.
    18DA machten sich die Menner auff / das sie hin giengen / Vnd Josua gebot jnen / das sie hin wolten gehen das Land zu beschreiben / vnd sprach / Gehet hin vnd durchwandelt das Land / vnd beschreibt es /Vnd kompt wider zu mir / das ich euch hie das Los werffe fur dem HERRN zu Silo.
    18Also giengen die Menner hin / vnd durchzogen das Land / vnd beschriebens auff einen Brieue / nach den stedten / in sieben Teil / vnd kamen zu Josua ins Lager gen Silo.
    18Da warff Josua das Los vber sie zu Silo fur dem HERRN / vnd teilet daselbs das Land aus vnter die kinder Jsrael / einem jglichen sein Teil.
    18VND das Los des stams der kinder BenJamin fiel nach jren Geschlechten / vnd die grentze jres Los gieng aus zwisschen den kindern Juda vnd den kindern Joseph.
    18Vnd jre Grentze war an der ecken gegen mitternacht vom Jordan an / vnd gehet erauff an der seiten Jeriho / von mitternacht werts / vnd kompt auffs Gebirge gegen abend werts / vnd gehet aus an der wüsten BethAauen.
    18Vnd gehet von dannen gen Lus / an der seiten her an Lus gegen mittag werts /das ist / Bethel / vnd kompt hin ab gen AtarothAdar an dem berge / der vom mittag ligt an dem nidern BethHoron.
    18Darnach neiget sie sich vnd lencket sich vmb zur ecken des abends gegen mittag von dem berge / der fur BethHoron gegen mittag werts ligt /vnd endet sich an KiriathBaal / das ist KiriathJearim /die stad der kinder Juda / Das ist die ecke gegen abend.
    18ABer die ecke gegen mittag ist von KiriathJearim an / vnd gehet aus gegen abend / vnd kompt hin aus zum Wasserbrunnen Nephthoah.
    18Vnd gehet erab an des berges ande / der fur dem tal des sons Hinnam ligt / welchs im grunde Raphaim gegen mitternacht ligt / vnd gehet erab durchs tal Hinnam / an der seiten der Jebusiter am mittage / vnd kompt hinab zum brun Rogel /
    18Vnd zeucht sich von mitternacht werts / vnd kompt hinaus gen EnSemes / vnd kompt hinaus zu den hauffen die gegen Adumim hin auff ligen / vnd kompt erab zum stein Bohen des sons Ruben.
    18Vnd gehet zur seiten hin neben dem gefilde / das gegen mitternacht ligt / vnd kompt hinab auffs gefilde.
    18Vnd gehet an der seiten BethHagla /die gegen mitternacht ligt / vnd ist sein ende an der zunge des Saltzmeers / gegen mitternacht an dem ort des Jordans gegen mittag / Das ist die mittags grentze.
    18ABer die ecke gegen morgen sol der Jordan enden / Das ist das Erbteil der Kinder BenJamin in jren grentzen vmbher / vnter jren Geschlechten.
    18DJe Stedte aber des stams der kinder BenJamin vnter jren Geschlechten sind diese / Jeriho / BethHagla / EmekKeziz /
    18BethAraba / Zemaraim / BethEl /
    18Auim / Hapara / Ophra /
    18CapharAmonai /Aphni / Gaba / Das sind zwelff Stedte vnd jre Dörffer.
    18Gibeon / Rama / Beeroth /
    18Mizpe / Caphira /Moza /
    18Rekem / Jerpeel / Thareala /
    18Zela /Eleph / vnd die Jebusiter / das ist Jerusalem / Gibeath / Kiriath / vierzehen Stedte vnd jre Dörffer /Das ist das Erbteil der kinder BenJamin in jren Geschlechten.
    19DAR nach fiel das ander Los des stams der kinder Simeon / nach jren Geschlechten / vnd jr Erbteil war vnter dem erbteil der kinder Juda.
    19Vnd es ward jnen zum Erbteil / BeerSeba / Seba / Molada /
    19HazarSual / Bala / Azem /
    19ElTholad / Bethul /Harma /
    19Ziklag / BethMarcaboth / HazarSussa /
    19BethLebaoth / Saruhen / Das sind dreyzehen Stedte vnd jre dörffer.
    19Ain / Rimon / Ether / Asan / Das sind vier Stedte vnd jre dörffer.
    19Dazu alle dörffer /die vmb diese Stedte ligen / bis gen BaalathBeerRamath gegen mittag. Das ist das erbteil des stams der kinder Simeon in jren Geschlechten /
    19Denn der kinder Simeon erbteil ist vnter der schnur / der kinder Juda / Weil das erbteil der kinder Juda jnen zu gros war / darumb erbeten die kinder Simeon vnter jrem Erbteil.
    19DAS dritte Los fiel auff die kinder Sebulon nach jren Geschlechten / Vnd die grentze jres erbteils war bis gen Sarid /
    19Vnd gehet hinauff zum Abendwerts / gen Mareala / vnd stösset an Dabaseth / vnd stösset an den bach der fur Jakneam fleusst.
    19Vnd wendet sich von Sarid gegen der Sonnen auffgang /bis an die grentze CislothThabor / vnd kompt hinaus gen Dabrath / vnd langet hinauff gen Japhia.
    19Vnd von dannen gehet sie gegen dem auffgang durch Githa / Hepher / Jtha / Kazin / vnd kompt hinaus gen Rimon Mithoar vnd Nea.
    19Vnd lencket sich rumb von mitternacht gen Nathon / vnd endet sich im tal JaphthahEl /
    19Katath / Nahalal / Simron / Jedeala vnd BethLehem / Das sind zwelff Stedte vnd jre dörffer.
    19Das ist das Erbteil der kinder Sebulon in jren Geschlechten / das sind jre Stedte vnd dörffer.
    19DAS vierde Los fiel auff die kinder Jsaschar /nach jren Geschlechten /
    19Vnd jre grentze war / Jesreel / Chesulloth / Sunem /
    19Hapharaim / Sion /Anaharath /
    19Rabith / Kiseon / Abez /
    19Remeth /EnGannem / Enhada / BethPazez.
    19Vnd stösset an Thabor / Sahazima / BethSemes / vnd jr ende ist am Jordan / Sechzehen Stedte vnd jre dörffer.
    19Das ist das Erbteil des stams der kinder Jsaschar in jren Geschlechten / Stedten vnd dörffern.
    19DAS fünffte Los fiel auff den stam der kinder Asser / nach jren Geschlechten /
    19Vnd jre grentze war Helkath / Hali / Beten / Achsaph /
    19AlaMelech / Amead / Miseal. Vnd stösset an den Carmel am Meer / vnd an SihorLibnath /
    19vnd wendet sich gegen der Sonnen auffgang / gen BethDagon / vnd stösset an Sebulon / vnd an das tal JephthahEl an die mitternacht / BethEmek / Negiel / vnd kompt hinaus zu Cabul zur lincken /
    19Ebron /Rebob / Hamon / Kana / bis an gros Zidon.
    19Vnd wendet sich gen Rama / bis zu der festen Stad Zor /Vnd wendet sich gen Hossa / vnd endet sich am Meer / der schnur nach gen Achsib /
    19Vma / Aphek /Rehob / Zwo vnd zwenzig Stedte vnd jre dörffer.
    19Das ist das erbteil des stams der kinder Asser in jren Geschlechten / Stedten vnd dörffern.
    19DAS sechste Los fiel auff die kinder Naphthali /in jren Geschlechten /
    19Vnd jre grentze waren von Heleph / Elon / durch Zaenannim / Adami-Nekeb /JabneEl / bis gen Lakum / vnd endet sich am Jordan.
    19Vnd wendet sich zum abend gen AsnothThabor /vnd kompt von dannen hinaus gen Hukok / Vnd stösset an Sebulon gegen Mittag / vnd an Asser gegen Abend / vnd an Juda am Jordan gegen der Sonnen auffgang /
    19Vnd hat feste stedte / Zidim / Zer / Hamath / Rakath / Chinnareth /
    19Adama / Rama /Hazor /
    19Kedes / Edrei / EnHazor /
    19Jereon / MigdalEl / Harem / BethAnath / BethSames / Neunzehen Stedte vnd jre dörffer.
    19Das ist das Erbteil des Stams der kinder Naphthali / in jren Geschlechten /Stedten vnd dörffern.
    19DAS siebende Los fiel auff den stam der kinder Dan / nach jren Geschlechten /
    19Vnd die grentze jrs erbteils waren / Zarea / Esthaol / Jrsames /
    19Saelabin / Aialon / Jethla /
    19Elon / Thimnatha /Ekron /
    19Eltheke / Gibethon / Baalath /
    19Jehud /BneBarak / GathRimon /
    19MeJarkon / Rakon / mit den grentzen neben Japho /
    19Vnd an denselben endet sich die grentze der kinder Dan. Vnd die kinder Dan zogen hinauff vnd stritten wider Lesem / vnd gewonnen vnd schlugen sie mit der scherffe des Schwerts /vnd namen sie ein / vnd woneten drinnen / vnd nenneten sie Dan / nach jres Vaters namen.
    19Das ist das Erbteil des stams der kinder Dan / in jren Geschlechten / Stedten vnd dörffern.
    19VND da sie das Land gar ausgeteilet hatten mit seinen Grentzen / gaben die kinder Jsrael Josua dem son Nun ein Erbteil vnter jnen /
    19vnd gaben jm nach dem befelh des HERRN die Stad / die erfoddert /nemlich ThimnathSerah / auff dem gebirge Ephraim. Da bawete er die Stad / vnd wonet drinnen.
    19DAS sind die Erbteil / die Eleasar der Priester /vnd Josua der son Nun / vnd die Obersten der veter vnter den Geschlechten / durchs Los den kindern Jsrael austeileten zu Silo fur dem HERRN / fur der thür der Hütten des Stiffts / vnd volendeten also das austeilen des Lands.
    20VND der HERR redet mit Josua / vnd sprach
    20Sage den kindern Jsrael / Gebt vnter euch Freistedte / dauon ich durch Mose euch gesagt habe /
    20Dahin fliehen möge ein Todschleger / der eine Seele vnuersehens vnd vnwissend schlegt / das sie vnter euch frey seien fur dem Blutrecher.
    20Vnd der da fleucht zu der Stedte eine / sol stehen aussen fur der Stadthor / vnd fur den Eltesten der stad seine sache ansagen / So sollen sie jn zu sich in die stad nemen / vnd jm raum geben / das er bey jnen wone.
    20VND wenn der Blutrecher jm nachiaget / Sollen sie den Todschleger nicht in seine hende vbergeben /weil er vnwissend seinen Nehesten geschlagen hat /vnd ist jm zuuor nicht feind gewesen.
    20So sol er in der Stad wonen / bis das er stehe fur der Gemeine fur gericht / bis das der Hohepriester sterbe / der zur selben zeit sein wird / Als denn sol der Todschleger wider komen in seine Stad / vnd in sein Haus / zur stad / dauon er geflohen ist.
    20DA heiligeten sie Kedes in Galilea auff dem gebirge Naphthali / vnd Sechem auff dem gebirge Ephraim / vnd KiriathArba / das ist Hebron / auff dem gebirge Juda.
    20Vnd jenseid des Jordans da Jeriho ligt gegen dem auffgang / gaben sie Bezer in der wüsten auff der ebene aus dem stam Ruben / vnd Ramoth in Gilead aus dem stam Gad / vnd Golan in Basan aus dem stam Manasse.
    20Das waren die Stedte bestimpt allen kindern Jsrael / vnd den Frembdlingen die vnter jnen woneten / das dahin fliehe / wer eine Seele vnuersehens schlegt / Das er nicht sterbe durch den Blutrecher / bis das er fur der Gemeine gestanden sey.
    21DA tratten erzu die öbersten Veter vnter den Leuiten / zu dem Priester Eleasar vnd Josua dem son Nun / vnd zu den öbersten Vetern vnter den Stemmen der kinder Jsrael /
    21vnd redten mit jnen zu Silo im lande Canaan / vnd sprachen. Der HERR hat geboten durch Mose / das man vns Stedte geben solle zu wonen / vnd derselben Vorstedte zu vnserm vieh.
    21Da gaben die kinder Jsrael den Leuiten von jren Erbteilen / nach dem befelh des HERRN / diese Stedte vnd jre Vorstedte.
    21VNd das Los fiel auff das geschlechte der Kahathiter / vnd wurden den kindern Aaron des Priesters aus den Leuiten / durchs Los dreizehen Stedte / von dem stam Juda / von dem stam Simeon / vnd von dem stam BenJamin.
    21Den andern kindern aber Kahath desselben Geschlechts / wurden durchs Los zehen Stedte von dem stam Ephraim / von dem stam Dan /vnd von dem halben stam Manasse.
    21ABer den kindern Gerson desselben Geschlechts /wurden durchs Los dreizehen Stedte / von dem stam Jsaschar / von dem stam Asser / vnd von dem stam Naphthali / vnd von dem halben stam Manasse zu Basan.
    21DEn kindern Merari / jrs Geschlechts / wurden zwelff Stedte / von dem stam Ruben / von dem stam Gad / vnd von dem stam Sebulon.
    21ALso gaben die kinder Jsrael den Leuiten durchs Los diese Stedte vnd jre Vorstedte / wie der HERR durch Mose geboten hatte.
    21Von dem stam der kinder Juda / vnd von dem stam der kinder Simeon / gaben sie diese Stedte / die sie mit jren namen nenneten /
    21den kindern Aaron des geschlechts der Kahathiter /aus den kindern Leui / denn das erste Los war jr.
    21So gaben sie jnen nu KiriathArba / die des vaters Enak war / das ist Hebron auff dem gebirge Juda /vnd jre Vorstedte vmb sie her.
    21Aber den acker der Stad vnd jr dörffer gaben sie Caleb dem son Jephunne / zu seinem Erbe.
    21ALso gaben sie den kindern Aaron des Priesters / die Freistad / der Todschleger / Hebron vnd jre vorstedte / Libna vnd jre vorstedte /
    21Jathir vnd jr vorstedte / Esthmoa vnd jr vorstedte /
    21Holon vnd jr vorstedte / Debir vnd jr vorstedte /
    21Ain vnd jr vorstedt / Juta vnd jr vorstedte / BethSemes vnd jr vorstedte / Neun Stedte von diesen zween Stemmen.
    21Von dem stam BenJamin aber gaben sie vier Stedte / Gibeon vnd jr vorstedte / Geba vnd jr vorstedte /
    21Anathoth vnd jr vorstedte / Almon vnd jr vorstedte.
    21Das alle Stedte der kinder Aaron des Priesters /waren dreizehen mit jren vorstedten.
    21DEn Geschlechten aber der andern kindern Kahath den Leuiten / wurden durch jr Los vier Stedte von dem stam Ephraim /
    21vnd gaben jnen die Freistad der Todschleger / Sechem vnd jr vorstedte / auff dem gebirge Ephraim / Geser vnd jr vorstedte /
    21Kibzaim vnd jr vorstedte / BethHoron vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Dan vier Stedte / Eltheke vnd jr vorstedte / Gibthon vnd jr vorstedte /
    21Aialon vnd jr vorstedte / GathRimon vnd jr vorstedte.
    21Von dem halben stam Manasse zwo stedte / Thaenach vnd jr vorstedte / GathRimon vnd jr vorstedte.
    21Das alle Stedte der andern kinder des geschlechts Kahath /waren zehen mit jren vorstedten.
    21DEn kindern aber Gerson aus den geschlechten der Leuiten wurden gegeben / von dem halben stam Manasse zwo Stedte / die Freistad fur die Todschleger / Golan in Basan vnd jr vorstedte / Beesthra vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Jsaschar vier stedte / Kision vnd jr vorstedte / Dabrath vnd jr vorstedte /
    21Jarmuth vnd jr vorstedte / EnGannim vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Asser vier stedte / Miseal vnd jr vorstedte / Abdon vnd jr vorstedte /
    21Helkath vnd jr vorstedte / Rehob vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Naphthali drey stedte / die Freistad Kedes / fur die Todschleger in Galilea vnd jr vorstedte / HamothDor vnd jr vorstedte / Karthan vnd jr vorstedte.
    21Das alle Stedte des geschlechts der Gersoniter waren dreizehen mit jren vorstedten.
    21DEn Geschlechten aber der kinder Merari / den andern Leuiten wurden gegeben / Von dem stam Sebulon vier Stedte / Jakneam vnd jr vorstedte / Kartha vnd jr vorstedte /
    21Dimna vnd jr vorstedte / Nahalal vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Ruben vier stedte /Bezer vnd jr vorstedte / Jahza vnd jr vorstedte /
    21Kedemoth vnd jr vorstedte / Mephaath vnd jr vorstedte.
    21Von dem stam Gad / vier stedte / die Freistad fur die Todschleger / Ramoth in Gilead vnd jr vorstedte /
    21Mahanaim vnd jr vorstedte / Hesbon vnd jr vorstedte / Jaeser vnd jr vorstedte.
    21Das aller Stedte der kinder Merari vnter jren geschlechten / der andern Leuiten nach jrem Los waren zwelffe.
    21Aller stedte der Leuiten vnter dem Erbe der kinder Jsrael / waren acht vnd viertzig mit jren vorstedten.
    21Vnd ein jgliche dieser Stedte hatte jr vorstad vmb sich her / eine wie die ander.
    21ALso gab der HERR dem Jsrael alles Land / das er geschworen hatte jren Vetern zu geben / vnd sie namens ein vnd woneten drinnen.
    21Vnd der HERR gab jnen ruge von allen vmbher / wie er jren Vetern geschworen hatte / vnd stund jr Feinde keiner wider sie /Sondern alle jre Feinde gab er in jre hende.
    21Vnd es feilet nichts an allem Guten / das der HERR dem hause Jsrael geredt hatte / es kam alles.
    22DA rieff Josua die Rubeniter vnd Gadditer vnd den halben stam Manasse /
    22vnd sprach zu jnen / Jr habt alles gehalten / was euch Mose der knecht des HERRN geboten hat / vnd gehorcht meiner stim in allem das ich euch geboten habe.
    22Jr habt ewr Brüder nicht verlassen eine lange zeit her / bis auff diesen tag / vnd habt gehalten an dem Gebot des HERRN ewrs Gottes.
    22Weil nu der HERR ewr Gott / hat ewre Brüder zu ruge bracht / wie er jnen geredt hat / So wendet euch nu vnd ziehet hin in ewre hütten im Lande ewrs Erbes / das euch Mose der knecht des HERRN gegeben hat jenseid dem Jordan.
    22HAltet aber nur an mit vleis / das jr thut nach dem Gebot vnd Gesetze / das euch Mose der knecht des HERRN geboten hat / Das jr den HERRN ewrn Gott liebet / vnd wandelt auff allen seinen Wegen / vnd seine Gebot haltet / vnd jm anhanget / vnd jm dienet von gantzem hertzen / vnd von gantzer seelen.
    22Also segnet sie Josua / vnd lies sie gehen / Vnd sie giengen zu jren Hütten.
    22DEm halben stam Manasse hatte Mose gegeben zu Basan / die ander helfft gab Josua vnter jren Brüdern disseid dem Jordan gegen abend. Vnd da er sie lies gehen zu jren Hütten / vnd sie gesegenet hatte /
    22sprach er zu jnen / Jr kompt wider heim mit grossem Gut zu ewren Hütten / mit seer viel viehs / silber /gold / ertz / eisen vnd kleidern / So teilet nu den Raub ewrer Feinde aus / vnter ewre Brüder.
    22Also jereten vmb die Rubeniter / Gadditer / vnd der halbe stam Manasse / vnd giengen von den kindern Jsrael aus Silo / die im lande Canaan ligt / das sie ins land Gilead zögen / zum Lande jres Erbes / das sie erbten aus befelh des HERRN durch Mose.
    22Vnd da sie kamen an die hauffen am jordan /die im lande Canaan ligen / baweten dieselben Rubeniter / Gadditer / vnd der halbe stam Manasse / daselbs am Jordan einen grossen schönen Altar.
    22Da aber die kinder Jsrael höreten sagen / Sihe / die kinder Ruben / die kinder Gad / vnd der halbe stam Manasse / haben einen Altar gebawet gegen das land Canaan / an den hauffen am Jordan disseid der kinder Jsrael /
    22Da versamleten sie sich mit der gantzen Gemeine zu Silo / das sie wider sie hinauff zögen mit einem Heer.
    22Vnd sandten zu jnen ins land Gilead /Pinehas den son Eleasar des Priesters /
    22vnd mit jm zehen öberste Fürsten / vnter den heusern jrer Veter /aus jglichem stam Jsreal einen /
    22Vnd da sie zu jnen kamen ins land Gilead / redten sie mit jnen / vnd sprachen /
    22So lesst euch sagen die gantze Gemeine des HERRN. WJe versündigt jr euch also an dem Gott Jsrael? das jr euch heute keret von dem HERRN / da mit das jr euch einen Altar bawet / das jr abfallet von dem HERRN.
    22Jsts vns zu wenig an der missethat Peor? von welcher wir noch auff diesen tag nicht gereinigt sind / vnd kam ein Plage vnter die Gemeine des HERRN.
    22Vnd jr wendet euch heute von dem HERRN weg / vnd seid heute abtrünnig worden von dem HERRN / das er heute oder morgen vber die gantze gemeine Jsrael erzürne.
    22Duncket euch das Land ewrs Erbes vnreine / So kompt er vber ins Land das der HERR hat / da die Wonung des HERRN stehet / vnd erbet vnter vns / vnd werdet nicht abtrünnig von dem HERRN / vnd von vns / das jr euch einen Altar bawet / ausser dem Altar des HERRN vnsers Gottes.
    22Versündiget sich nicht Achan der son Serah am Verbanten / Vnd der zorn kam vber die gantze gemeine Jsrael / vnd er gieng nicht alleine vnter vber seiner missethat?
    22DA antworten die kinder Ruben vnd die kinder Gad vnd der halbe stam Manasse / vnd sagten zu den Heubtern vnd Fürsten Jsrael.
    22Der starcke Gott der HERR / der starcke Gott der HERR weis / So weis Jsrael auch / Fallen wir abe oder sündigen wider den HERRN / so helffe er vns heute nicht.
    22Vnd so wir darumb den Altar gebawet haben / das wir vns von dem HERRN wenden wolten / Brandopffer oder Speisopffer drauff opffern / oder Danckopffer drauff thun dem HERRN / So foddere er es.
    22Vnd so wirs nicht viel mehr aus sorge des dings gethan haben /vnd sprachen / Heut oder morgen möchten ewre Kinder zu vnsern Kindern sagen / Was gehet euch der HERR der Gott Jsrael an?
    22Der HERR hat den Jordan zur Grentze gesetzt zwischen vns vnd euch kindern Ruben vnd Gad / jr habt kein teil am HERRN Da mit würden ewr kinder vnser kinder / von der furcht des HERRN weisen.
    22DArumb sprachen wir / Last vns einen Altar bawen / nicht zum Opffer / noch zum Brandopffer /
    22Sondern das er ein Zeuge sey zwisschen vns vnd euch vnd vnsern Nachkomen / das wir dem HERRN dienst thun mögen für jm / mit vnsern Brandopffern /Danckopffern vnd andern Opffern / Vnd ewr kinder heut oder morgen nicht sagen dürffen zu vnsern kindern / Jr habt kein Teil an dem HERRN.
    22Wenn sie aber also zu vns sagen würden / oder zu vnsern Nachkomen heut oder morgen / So künden sie sagen /Sehet die gleichnis des Altars des HERRN / den vnser Veter gemacht haben / nicht zum Opffer / noch zum Brandopffer / Sondern zum Zeugen zwisschen vns vnd euch.
    22Das sey ferne von vns / das wir abtrünnig werden von dem HERRN / das wir vns heute wolten von jm wenden / vnd einen Altar bawen / zum Brandopffer / vnd zum Speisopffer / vnd andern Opffern / ausser dem Altar des HERRN vnsers Gottes /der fur seiner Wonung stehet.
    22DA aber Pinehas der Priester vnd die Obersten der Gemeine / die Fürsten Jsrael / die mit jm waren /höreten diese wort / die die kinder Ruben / Gad vnd Manasse sagten / gefielen sie jnen wol.
    22Vnd Pinehas der son Eleasar des Priesters sprach zu den kindern Ruben / Gad vnd Manasse / Heute erkennen wir / das der HERR vnter vns ist / das jr euch nicht an dem HERRN versündigt habt in dieser that / Nu habt jr die kinder Jsrael errettet aus der Hand des HERRN.
    22DA zoch Pinehas / der son Eleasar des Priesters / vnd die Obersten / aus dem land Gilead / von den kindern Ruben vnd Gad wider ins Land Canaan zu den kindern Jsrael / vnd sagtens jnen an.
    22Das gefiel den kindern Jsrael wol / vnd lobten den Gott der kinder Jsrael / Vnd sagten nicht mehr / das sie hinauff wolten ziehen / mit einem Heer wider sie /zuuerderben das Land / da die kinder Ruben vnd Gad innen woneten.
    22Vnd die kinder Ruben vnd Gad hiessen den Altar / Das er Zeuge sey zwisschen vns /vnd / Das der HERR Gott sey.
    23VND nach langer zeit / da der HERR hatte Jsrael zu ruge bracht / fur alle jren Feinden vmbher / vnd Josua nu alt vnd wol betaget war /
    23Berieff er das gantz Jsrael vnd jre eltesten Heubter / Richter vnd Amptleute / vnd sprach zu jnen. Jch bin alt vnd wol betaget /
    23Vnd jr habt gesehen alles was der HERR ewr Gott Gethan hat / an allen diesen Völckern fur euch her / Denn der HERR ewr Gott hat selber fur euch gestritten.
    23Sehet / Jch hab euch die vbrige Völcker durchs Los zugeteilet / einem jglichen Stam sein Erbteil vom Jordan an / vnd alle Völcker die ich ausgerottet habe / vnd am grossen Meer gegen der Sonnen vntergang /
    23Vnd der HERR ewr Gott wird sie ausstossen fur euch / vnd von euch vertreiben / das jr jr Land einnemet / Wie euch der HERR ewr Gott geredt hat.
    23SO seid nu seer getrost / das jr haltet vnd thut alles was geschrieben stehet im Gesetzbuch Mose /Das jr nicht dauon weichet / weder zur rechten noch zur lincken /
    23Auff das jr nicht vnter diese vbrige Völcker kompt / die mit euch sind / Vnd nicht gedenckt noch schwerer bey dem namen jrer Götter /noch jnen dienet noch sie anbetet /
    23Sondern dem HERRN ewrem Gott anhanget / wie jr bis auff diesen tag gethan habt.
    23So wird der HERR fur euch her vertreiben grosse vnd mechtige Völcker / vnd niemand hat euch widerstanden / bis auff diesen tag.
    23Ewer einer wird tausent jagen / Denn der HERR ewr Gott streitet fur euch / wie er euch geredt hat.
    23Darumb so behütet auffs vleissigst ewr Seelen / das jr den HERRN ewren Gott lieb habet.
    23WO jr euch aber vmbwendet / vnd diesen vberigen Völckern anhanget / vnd euch mit jnen verheiratet / das jr vnter sie / vnd sie vnter euch komen /
    23So wisset / das der HERR ewr Gott / wird nicht mehr alle diese Völcker fur euch vertreiben / Sondern sie werden euch zum strick vnd netz / vnd zum geissel in ewer seiten werden / vnd zum stachel in ewren augen /Bis das er euch vmbbringe von dem guten Land / das euch der HERR ewr Gott gegeben hat.
    23SJhe / Jch gehe heute dahin / wie alle welt / Vnd jr solt wissen von gantzem Hertzen / vnd von gantzer Seele / das nicht ein wort gefeilet hat / an alle dem Guten / das der HERR ewr Gott euch geredt hat / Es ist alles komen vnd keins verblieben.
    23Gleich wie nu alles Gutes komen ist / das der HERR ewr Gott euch geredt hat / Also wird der HERR auch vber euch komen lassen alles böse / bis er euch vertilge / von diesem guten Lande / das euch der HERR ewr Gott gegeben hat /
    23wenn jr vbertrettet den Bund des HERRN ewrs Gottes / den er euch geboten hat / Vnd hingehet vnd andern Göttern dienet / vnd sie anbetet /das der zorn des HERRN vber euch ergrimmet / vnd euch bald vmbbringet von dem guten Land / das er euch gegeben hat.
    24Josua versamlet alle stemme Jsrael gen Sichem / vnd berieff die Eltesten von Jsrael / die Heubter / Richter / vnd Amptleut. Vnd da sie fur Gott getretten waren /
    24sprach er zum gantzen Volck / So sagt der HERR der Gott Jsrael / Ewer Veter woneten vor zeiten jenseid dem wasser / Tharah / Abrahams vnd Nahors vater / vnd dieneten andern Göttern.
    24Da nam ich ewrn vater Abraham jenseid des wassers /vnd lies jn wandern im gantzen land Canaan / vnd mehret jm seinen Samen / Vnd gab jm Jsaac.
    24Vnd Jsaac gab ich Jacob vnd Esau / Vnd gab Esau das gebirge Seir zu besitzen / Jacob aber vnd seine Kinder zogen hinab in Egypten.
    24DA sandte ich Mosen vnd Aaron / vnd plaget Egypten / wie ich vnter jnen gethan habe.
    24Darnach füret ich euch / vnd ewr Veter aus Egypten / Vnd da jr ans Meer kamet / vnd die Egypter ewrn Vetern nachiagten mit wagen vnd reuttern ans Schilffmeer /
    24Da schrien sie zum HERRN / der setzt ein Finsternis zwisschen euch vnd den Egyptern / vnd füret das Meer vber sie / vnd bedecket sie. Vnd ewr augen haben gesehen / was ich in Egypten gethan habe /Vnd jr habet gewonet in der Wüsten eine lange zeit.
    24Vnd ich hab euch bracht in das Land der Amoriter /die jenseid dem Jordan woneten / Vnd da sie wider euch stritten / gab ich sie in ewre hende / das jr jr Land besasset / vnd vertilget sie fur euch her.
    24DA macht sich auff Balak der son Zipor / der Moabiterkönig / vnd streit wider Jsrael / Vnd sandte hin vnd lies ruffen Bileam dem son Beor / das er euch verfluchet.
    24Aber ich wolte jn nicht hören / vnd er segenet euch / vnd ich errettet euch aus seinen henden.
    24Vnd da jr vber den Jordan gienget vnd gen Jeriho kamet / stritten wider euch die bürger von Jeriho / die Amoriter / Pheresiter / Cananiter / Hethiter / Girgositer / Heuiter vnd Jebusiter / Aber ich gab sie in ewre hende.
    24Vnd sandte Hornissen fur euch her / die trieben sie ausfur euch her die zween Könige der Amoriter / Nicht durch dein schwert noch durch deinen bogen.
    24Vnd hab euch ein Land gegeben daran jr nicht geerbeitet habt / vnd Stedte die jr nicht gebawet habt / das jr drinnen wonet vnd esset von Weinbergen vnd Olebergen / die jr nicht gepflantzet habt.
    24SO fürchtet nu den HERRN / vnd dienet jm trewlich vnd rechtschaffen vnd last fahren die Götter /den ewer Veter gedienet haben jenseid dem Wasser /vnd in Egypten / vnd dienet dem HERRN.
    24Gefellet es euch aber nicht / das jr dem HERRN dienet / So erwelet euch heute / welchem jr dienen wolt / dem Gott dem ewr Veter gedienet haben jenseid dem Wasser /Oder den Göttern der Amoriter / in welcher Land jr wonet / Jch aber vnd mein Haus wöllen dem HERRN dienen.
    24DA antwortet das Volck / vnd sprach / Das sey ferne von vns / das wir den HERRN verlassen / vnd andern Göttern dienen /
    24Denn der HERR vnser Gott / hat vns vnd vnser Veter aus Egyptenland gefürt / aus dem Diensthause / Vnd hat fur vnsern augen solche grosse Zeichen gethan / vnd vns behüt auff dem gantzen wege / den wir gezogen sind / vnd vnter allen Völckern / durch welche wir gegangen sind.
    24Vnd hat ausgestossen fur vns her / alle Völcker der Amoriter / die im Lande woneten / Darumb wöllen wir auch dem HERRN dienen / Denn er ist vnser Gott.
    24JOsua sprach zum Volck / Jr künd dem HERRN nicht dienen / Denn er ist ein heiliger Gott / ein eiueriger Gott / der ewer vbertrettung vnd sünde nicht schonen wird.
    24Wenn jr aber den HERRN verlasset vnd eim frembden Gott dienet / So wird er sich wenden / vnd euch plagen / vnd euch vmbbringen / nach dem er euch Guts gethan hat.
    24Das volck aber sprach zu Josua / Nicht also / Sondern wir wöllen dem HERRN dienen.
    24DA sprach Josua zum volck / Jr seid Zeugen vber euch / das jr den HERRN euch erwelet hab / das jr jm dienet. Vnd sie sprachen / Ja.
    24So thut nu von euch die frembden Götter / die vnter euch sind / vnd neiget ewer hertz zu dem HERRN / dem Gott Jsrael.
    24Vnd das volck sprach zu Josua / Wir wöllen dem HERRN vnserm Gott dienen / vnd seiner stimme gehorchen.
    24Also macht Josua desselben tags einen Bund mit dem volck / vnd legt jnen Gesetz vnd Recht fur / zu Sichem.
    24VNd Josua schreib dis alles ins Gesetzbuch Gottes / Vnd nam einen grossen Stein / vnd richtet jn auff daselbs vnter einer Eiche / die bey dem Heiligthum des HERRN war /
    24vnd sprach zum gantzen Volck. Sihe / dieser Stein sol Zeuge sein zwisschen vns /Denn er hat gehöret alle rede des HERRN / die er mit vns geredt hat / vnd sol ein Zeuge vber euch sein / das jr ewrn Gott nicht verleucket.
    24Also lies Josua das Volck / einen jglichen in sein Erbteil.
    24VND es begab sich nach diesem Geschicht / das Josua der son Nun / der knecht des HERRN starb / da er hundert vnd zehen jar alt war /
    24Vnd man begrub jn in der grentze seines Erbteils zu TimnathSerah / die auff dem gebirge Ephraim ligt / von Mitternacht werts / am berge Gaas.
    24Vnd Jsrael dienete dem HERRN / so lange Josua lebt vnd die Eltesten / welche lange zeit lebten nach Josua / die alle werck des HERRN wusten / die er an Jsrael gethan hatte.
    24DJe gebeine Joseph / welche die kinder Jsrael hatten aus Egypten bracht / begruben sie zu Sichem /in dem Stück feldes / das Jacob kaufft von den kindern Hemor / des vaters Sichem / vmb hundert grosschen / vnd ward der kinder Joseph Erbteil.
    24ELeasar der son Aaron starb auch / vnd sie begruben jn zu Gibea seines sons Pinehas / die jm gegeben war auff dem gebirge Ephraim.