Shakespeare
All's Well That Ends Well
Ende gut, alles gut

Act 3 - Scene 2

Rousillon. The COUNT's palace.
Enter COUNTESS and Clown

Roussillon.
Es treten auf die Gräfin und der Narr.


COUNTESS

It hath happened all as I would have had it, save that he comes not along with her.

Alles hat sich zugetragen, wie ich's wünschte, außer daß er nicht mit ihr kommt.

Clown

By my troth, I take my young lord to be a very melancholy man.

Meiner Treu, ich denke, unser junger Herr ist ein sehr melancholischer Mann.

COUNTESS

By what observance, I pray you?

Und woran hast du das bemerkt?

Clown

Why, he will look upon his boot and sing; mend the ruff and sing; ask questions and sing; pick his teeth and sing. I know a man that had this trick of melancholy sold a goodly manor for a song.

Ei, er sieht auf seinen Stiefel und singt; zupft an der Krause und singt; tut Fragen und singt; stochert die Zähne und singt; ich kannte einen, der solchen Ansatz von Melancholie hatte und einen hübschen Meierhof für ein Singsang verkaufte.

COUNTESS

Let me see what he writes, and when he means to come.
Opening a letter

Laß mich sehn, was er schreibt, und wann er zu kommen denkt.
Sie öffnet einen Brief.

Clown

I have no mind to Isbel since I was at court: our old ling and our Isbels o' the country are nothing like your old ling and your Isbels o' the court: the brains of my Cupid's knocked out, and I begin to love, as an old man loves money, with no stomach.

Ich frage nichts mehr nach Elsbeth, seit ich am Hofe gewesen bin. Unser alter Stockfisch und unsre Elsbeths auf dem Lande sind doch nichts gegen den alten Stockfisch und die Elsbeths am Hofe. Mein Cupido läßt die Flügel hängen, und ich fange an zu lieben, wie ein alter Mann das Geld liebt, ohne Appetit! -

COUNTESS

What have we here?

Was sehe ich hier?

Clown

E'en that you have there.
Exit

Grade was Ihr seht.
Geht ab.

COUNTESS

[Reads] I have sent you a daughter-in-law: she hath recovered the king, and undone me. I have wedded her, not bedded her; and sworn to make the 'not' eternal. You shall hear I am run away: know it before the report come. If there be breadth enough in the world, I will hold a long distance. My duty to you. Your unfortunate son, BERTRAM.

liest. »Ich sende Euch eine Schwiegertochter; sie hat den König hergestellt, und mich zu Grunde gerichtet. Ich habe sie geheiratet, aber nicht die Vermählung vollzogen, und geschworen, dieses 'Nicht' ewig zu machen. Ihr werdet hören, ich sei davon gegangen; erfahrt es durch mich, eh' der Ruf es Euch meldet. Wenn die Welt breit genug ist, werde ich mich in weiter Entfernung halten. Mit kindlicher Hochachtung Euer unglücklicher Sohn Bertram.«

This is not well, rash and unbridled boy.
To fly the favours of so good a king;
To pluck his indignation on thy head
By the misprising of a maid too virtuous
For the contempt of empire.
Re-enter Clown

Das ist nicht recht, unbänd'ger, rascher Knabe! -
Die Gunst zu meiden solches guten Herrn,
Und auf dein Haupt zu sammeln seinen Zorn,
Die Braut verstoßend, die so edel ist,
Daß Kaiser selbst sie nicht verschmähten! -
Der Narr kommt zurück.

Clown

O madam, yonder is heavy news within between two soldiers and my young lady!

Oh, gnädige Frau, draußen gibt's betrübte Neuigkeiten zwischen zwei Soldaten und der jungen Gräfin.

COUNTESS

What is the matter?

Was ist?

Clown

Nay, there is some comfort in the news, some comfort; your son will not be killed so soon as I thought he would.

Freilich, etwas Trost ist in den Neuigkeiten, etwas Trost; Euer Sohn wird nicht so bald umkommen, als ich dachte.

COUNTESS

Why should he be killed?

Woran sollte er denn umkommen?

Clown

So say I, madam, if he run away, as I hear he does: the danger is in standing to't; that's the loss of men, though it be the getting of children. Here they come will tell you more: for my part, I only hear your son was run away.
Exit. Enter HELENA, and two Gentlemen

Das denke ich auch, gnädige Frau, wenn er davon läuft, wie ich höre, daß er tut: die Gefahr ist im Zusammenbleiben; denn dadurch gehn Kinder auf und Männer drauf. - Hier kommen welche, die Euch mehr sagen werden; ich meines Teils weiß nur, daß der junge Graf davon gegangen ist.
Helena und zwei Edelleute treten auf.

First Gentleman

Save you, good madam.

Gott grüß' Euch, edle Gräfin!

HELENA

Madam, my lord is gone, for ever gone.

O Gräfin, mein Gemahl ist hin, auf immer hin!

Second Gentleman

Do not say so.

Sagt das nicht!

COUNTESS

Think upon patience. Pray you, gentlemen,
I have felt so many quirks of joy and grief,
That the first face of neither, on the start,
Can woman me unto't: where is my son, I pray you?

Sei nur gefaßt! - Ich bitt' euch, liebe Herrn,
Mich traf so mancher Schlag von Freud' und Gram,
Daß beider plötzlich schreckende Erscheinung
Mich kaum entmutigt. Sagt, wo ist mein Sohn?

Second Gentleman

Madam, he's gone to serve the duke of Florence:
We met him thitherward; for thence we came,
And, after some dispatch in hand at court,
Thither we bend again.

Er ging zum Dienst des Herzogs von Florenz;
Wir trafen ihn hinreisend, als wir kamen
Von dort; und wie der Hof uns nur entläßt,
Gehn wir dahin zurück.

HELENA

Look on his letter, madam; here's my passport.
Reads. When thou canst get the ring upon my finger which never shall come off, and show me a child begotten of thy body that I am father to, then call me husband: but in such a 'then' I write a 'never.' This is a dreadful sentence.

Seht diesen Brief! Das ist mein Reisepaß!
»Wenn du den Ring an meinem Finger erhalten kannst, der niemals davon kommen soll; und mir ein Kind zeigen, von deinem Schoß geboren, zu dem ich Vater bin; dann nenne mich Gemahl; aber dieses >dann< ist so viel als >nie<.« Das ist ein harter Spruch!

COUNTESS

Brought you this letter, gentlemen?

Habt ihr den Brief gebracht, ihr Herrn?

First Gentleman

Ay, madam;
And for the contents' sake are sorry for our pain.

Ja, Gräfin;
Um solchen Inhalt reut uns unsre Müh'.

COUNTESS

I prithee, lady, have a better cheer;
If thou engrossest all the griefs are thine,
Thou robb'st me of a moiety: he was my son;
But I do wash his name out of my blood,
And thou art all my child. Towards Florence is he?

Ich bitt' dich, Liebe, fasse bessern Mut!
Leg' nicht Beschlag auf alles Leid für dich,
Sonst raubst du meine Hälfte. Er war mein Sohn;
Allein ich wasch' ihn weg aus meinem Blut
Und nenne dich mein einzig Kind. Nach Florenz
Ist er gegangen?

Second Gentleman

Ay, madam.

Ja.

COUNTESS

And to be a soldier?

Im Feld zu dienen?

Second Gentleman

Such is his noble purpose; and believe 't,
The duke will lay upon him all the honour
That good convenience claims.

Das ist sein edler Vorsatz; und gewiß,
Der Herzog wird ihm alle Her' erweisen,
Die ihm gebührt.

COUNTESS

Return you thither?

Kehrt ihr dahin zurück?

First Gentleman

Ay, madam, with the swiftest wing of speed.

Ja, Gräfin, mit der Eile schnellstem Flug.

HELENA

[Reads] Till I have no wife I have nothing in France.
'Tis bitter.

»Bis ich kein Weib hab', hab' ich nichts in Frankreich.«
's ist bitter!

COUNTESS

Find you that there?

Schreibt er das?

HELENA

Ay, madam.

Ja, gnäd'ge Frau.

First Gentleman

'Tis but the boldness of his hand, haply, which his heart was not consenting to.

Vielleicht 'ne Kühnheit nur der Hand, von der
Sein Herz nichts weiß.

COUNTESS

Nothing in France, until he have no wife!
There's nothing here that is too good for him
But only she; and she deserves a lord
That twenty such rude boys might tend upon
And call her hourly mistress. Who was with him?

Bis er kein Weib hat, hat er nichts in Frankreich?
Ich weiß in Frankreich nichts zu gut für ihn,
Als sie allein; und ihr gebührt ein Mann,
Dem zehn so rohe Knaben dienen sollten,
Sie stündlich Herrin nennend. Wer war mit ihm?

First Gentleman

A servant only, and a gentleman
Which I have sometime known.

Nur ein Bedienter, und ein Kavalier,
Den ich seit kurzem kenne.

COUNTESS

Parolles, was it not?

Ist's Parolles?

First Gentleman

Ay, my good lady, he.

Ja, gnäd'ge Frau.

COUNTESS

A very tainted fellow, and full of wickedness.
My son corrupts a well-derived nature
With his inducement.

Ein sehr verrufner Bursch, und voller Bosheit;
Mein Sohn verdirbt sein gut geartet Herz
Durch seinen schlechten Rat.

First Gentleman

Indeed, good lady,
The fellow has a deal of that too much,
Which holds him much to have.

Recht, edle Gräfin.
Der Bursch hat viel zu viel von dem, was hindert,
Daß viel aus ihm je werde.

COUNTESS

You're welcome, gentlemen.
I will entreat you, when you see my son,
To tell him that his sword can never win
The honour that he loses: more I'll entreat you
Written to bear along.

Seid willkommen,
Ihr Herrn! Ich bitt' euch, sagt doch meinem Sohn,
Es könn' ihm nie sein Schwert die Her' erringen,
Die er verliert; noch Weitres bitt' ich euch
Ihm schriftlich einzuhänd'gen.

Second Gentleman

We serve you, madam,
In that and all your worthiest affairs.

Zählt auf uns,
Euch hierin wie im Wichtigsten zu dienen!

COUNTESS

Not so, but as we change our courtesies.
Will you draw near!
Exeunt COUNTESS and Gentlemen

Nicht dienen - wir wollen Freunde sein.
Wollt ihr nicht näher treten?
Die Gräfin und die beiden Edelleute gehn ab.

HELENA

'Till I have no wife, I have nothing in France.'
Nothing in France, until he has no wife!
Thou shalt have none, Rousillon, none in France;
Then hast thou all again. Poor lord! is't I
That chase thee from thy country and expose
Those tender limbs of thine to the event
Of the none-sparing war? and is it I
That drive thee from the sportive court, where thou
Wast shot at with fair eyes, to be the mark
Of smoky muskets? O you leaden messengers,
That ride upon the violent speed of fire,
Fly with false aim; move the still-peering air,
That sings with piercing; do not touch my lord.
Whoever shoots at him, I set him there;
Whoever charges on his forward breast,
I am the caitiff that do hold him to't;
And, though I kill him not, I am the cause
His death was so effected: better 'twere
I met the ravin lion when he roar'd
With sharp constraint of hunger; better 'twere
That all the miseries which nature owes
Were mine at once. No, come thou home, Rousillon,
Whence honour but of danger wins a scar,
As oft it loses all: I will be gone;
My being here it is that holds thee hence:
Shall I stay here to do't? no, no, although
The air of paradise did fan the house
And angels officed all: I will be gone,
That pitiful rumour may report my flight,
To consolate thine ear. Come, night; end, day!
For with the dark, poor thief, I'll steal away.
Exit

»Bis ich kein Weib hab', hab' ich nichts in Frankreich.«
Er hat in Frankreich nichts, bis er kein Weib hat!
Du sollst keins haben, Bertram, keins in Frankreich:
Dann hast du wieder alles. Armer Graf!
Bin ich's, die dich aus deiner Heimat jagt,
Der Glieder zarten Bau dem Zufall preis gibt
Des schonungslosen Kriegs? Bin ich's, die dich
Vertreibt vom lust'gen Hof, wo schöne Augen
Nach dir gezielt, und jetzt im Schuß zu stehn
Dampfender Feuerschlünd'? O bleir'ne Boten,
Die auf des Blitzes Hast verwundend fahren,
Fliegt andre Bahn; teilt die gleichgült'ge Luft,
Die singt, wenn ihr sie trefft! Nicht ihn berührt!
Wer nach ihm schießt, den hab' ich hingestellt.
Wer anlegt auf sein heldenmütig Herz,
Den hab' ich Meuchelmörderin gedungen;
Und töt' ich ihn nicht selbst, war ich doch Ursach',
Daß solcher Tod ihn traf. Viel besser wär's,
Den Löwen fänd' ich, wenn er schweifend brüllt
Im scharfen Drang des Hungers; besser wär's,
Daß alles Elend, das Natur umfaßt,
Mein würd' auf eins. Kehr' wieder, Roussillon,
Von dort, wo Her' aus der Gefahr sich meist
Nur Narben holt und alles oft verliert.
Ich geh': mein Bleiben hält von hier dich fern,
Und dazu blieb' ich? Nimmermehr! Ob auch
Des Paradieses Luft dies Haus umwehte
Und Engel drin mir dienten. Ich will gehn.
Meld' ihm, Gerücht, mitleidig, daß ich floh,
Und tröst' ihn! Komm, o Nacht! Mit Tags Entweichen
Will ich, ein armer Dieb, von hier mich schleichen.
Ab.

<<< list operone >>>